müde

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungmü-de (computergeneriert)
Wortbildung mit ›müde‹ als Erstglied: ↗Müdigkeit  ·  mit ›müde‹ als Letztglied: ↗altersmüde · ↗arbeitsmüde · ↗daseinsmüde · ↗hundemüde · ↗hundsmüde · ↗lebensmüde · ↗nimmermüde · ↗pflastermüde · ↗sterbensmüde · ↗todmüde · ↗wegmüde · ↗übermüde
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
ermattet und ruhebedürftig, schlafbedürftig
Beispiele:
jmd. ist am Abend (von der Arbeit, großen Anstrengung) müde
die Kinder sind vom Spielen müde
bleiern, zum Umfallen, Hinsinken müde sein
umgangssprachlich er war müde wie ein Hund
für diese Arbeit bin ich jetzt zu müde
durch Lärm, vieles Essen wird man müde
wohlig müde sein
er sieht sehr müde aus
seine Augen blicken müde
jmd. hat sich müde gearbeitet, gelaufen, getanzt
das Kind hat sich müde gespielt
ein Pferd müde reiten
jmd. kommt müde von der Arbeit, Wanderung, Feier nach Hause
das lange Stehen macht mich müde
seine müden Glieder ausstrecken
umgangssprachlich er musste seine müden Knochen ausruhen
übertragen
Beispiele:
eine Maschine, der Ventilator läuft sich müde (= wird leistungsunfähig)
ein müde gewordener Wagen
2.
matt, kraftlos
Beispiele:
der müde Gang des Alten
müde Gebärden, Worte
mit müder Gleichmut, Ergebenheit etw. tun, sagen
er sagte es mit müder Stimme
Sie machte eine kleine müde Handbewegung, die mich zum Schweigen brachte [RinserMitte253]
3.
gehoben einer Sache, jmds. müde seineiner Sache, jmds. überdrüssig sein
Beispiele:
jmd. ist des Lebens, vielen Redens, Wartens, der Enttäuschungen, dauernden Vorwürfe müde
ich bin seiner müde
Wenn du meines Anblicks müde bist, ich bin deiner Ausschweifungen nicht weniger müde [BrechtDon JuanI 6]
(es) müde werden, sein + Inf.
Beispiele:
sie wird nicht müde, es immer wieder zu erklären
er wird (es) nicht müde, hartnäckig sein Ziel zu verfolgen
selten eine Sache, jmdn. müde sein
Beispiel:
ich bin diese ewige Behutsamkeit des Angeklagten Hild müde [SchaumannZwiebel11]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

müde · ermüden · Müdigkeit
müde Adj. ‘abgespannt, schlafbedürftig’, Anord. mōðr, dän. (älter) mod sind mit dem Partizipialsuffix ie. -to-, die westgerm. Formen ahd. muodi (8. Jh.), mhd. müede, muode, asächs. mōði, mnd. mȫde, mnl. moede, nl. moede, aengl. mēþe dagegen mit dem zuweilen partizipialen Charakter tragenden Suffix ie. -ti̯o- gebildet (germ. *mōþija-). Zu ie. *mō- (s. ↗mühen) gehörig, ist müde daher als ‘sich gemüht habend, abgemüht’ zu verstehen. ermüden Vb. ‘müde, abgespannt werden, müde machen’, ahd. irmuodēn (11. Jh.; doch vgl. unirmuodēntlīh, 9. Jh.), mhd. ermüeden (nur intransitiv), zum Simplex mhd. müeden ‘müde machen, werden’. Müdigkeit f. ‘Abgespanntheit, Mattigkeit’, mhd. müedecheit.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemand) kann kaum die Augen aufhalten · (jemandem) fallen die Augen zu · (sich) kaum noch auf den Beinen halten (können) · ↗hundemüde · müde · reif fürs Bett · ↗schlafbedürftig · ↗schlaftrunken · ↗schläfrig · ↗sterbensmüde · ↗todmüde · unter Schlafmangel leiden · ↗verschlafen · vor Müdigkeit umfallen · übermüdet · ↗übernächtigt  ●  ↗(sich) Streichhölzer zwischen die Augen(lider) klemmen  ugs. · ↗dösig  ugs. · ↗verpennt  ugs.
Assoziationen
  • begriffsstutzig · ↗denkfaul · ↗langsam (im Kopf) · ↗stumpfsinnig  ●  ↗dösig  ugs. · ↗schlafmützig  ugs.
  • ruhen · ↗schlummern  ●  ↗schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Kindersprache · an der Matratze horchen  ugs. · ↗dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · ↗knacken  ugs. · ↗koksen  ugs. · ↗pennen  ugs., salopp · ↗pofen  ugs., salopp · ↗ratzen  ugs. · ↗schnarchen  ugs.
  • ermüden · müde werden · schläfrig werden
  • (sein) Haupt betten · ↗(sich) betten · (sich) ins Schlafzimmer zurückziehen · (sich) schlafen legen · (sich) zum Schlafen niederlassen · (sich) zum Schlafen zurückziehen · (sich) zur Ruhe begeben · ins Bett gehen · pofen gehen · zu Bett gehen  ●  heia machen  Kindersprache · in die Heia gehen  Kindersprache · schlafen gehen  Hauptform · (sich) aufs Ohr hauen  ugs., Redensart · (sich) aufs Ohr legen  ugs., Redensart · ↗(sich) hinhauen  ugs., salopp · ↗(sich) hinlegen  ugs. · (sich) in Morpheus' Arme begeben  geh. · in Morpheus' Arme sinken  geh., fig. · in die Kiste steigen  ugs. · in die Pofe gehen  ugs.
Synonymgruppe
energielos · müde · ↗schwach · ↗schwachbrüstig
Assoziationen
Synonymgruppe
erschöpft · müde  ●  ermattet  geh.
Assoziationen
  • am Ende · ausgelaugt · entkräftet · ↗erledigt · ↗erschöpft · ↗fertig · ↗hinüber · ↗kaputt · nicht mehr können · ↗zerschlagen  ●  (der) Akku ist leer  ugs., fig. · ↗(wie) erschlagen  ugs. · ↗(wie) gerädert  ugs. · fix und alle  ugs. · ↗fix und fertig  ugs. · kaputt wie ein Hund  ugs. · rien ne va plus  ugs. · ↗schachmatt  ugs., fig.
  • (seine) (physischen) Kräfte sind erschöpft · ↗(total) erledigt · (völlig) entkräftet · am Ende (seiner Kräfte) · kein bisschen Kraft mehr haben  ●  am Stock gehen  fig. · am Boden zerstört  ugs., fig. · auf dem Zahnfleisch gehen  ugs. · fertig mit der Welt  ugs. · fix und alle  ugs., salopp · ↗fix und fertig  ugs. · ↗halb tot (vor)  ugs. · nichts geht mehr  ugs.
  • abgearbeitet · abgehetzt · ↗abgekämpft · ↗abgespannt · ↗angeschlagen · ausgelaugt · entkräftet · erschlafft · ↗erschöpft · gestresst · ↗mitgenommen · ↗schlapp · verausgabt · überanstrengt  ●  ↗abgeschlagen  schweiz. · ausgebrannt  fig. · verbraucht  fig. · abgerackert  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗fertig  ugs. · ↗kaputt  ugs. · ↗verratzt  ugs.
  • ausgepowert · ↗ausgepumpt · hat alles gegeben · hat seine letzten Reserven mobilisiert · hat sich (völlig) verausgabt · kann nicht mehr  ●  hat alles (aus sich) rausgeholt  ugs.
  • abgeschlafft · keine Energie mehr haben · ↗kraftlos · ↗lasch · ↗matt · saft- und kraftlos · ↗schlaff · ↗schlapp  ●  (es .. einfach) nicht mehr gehen  ugs. · ↗alle  ugs. · ↗ausgelutscht  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗daneben  ugs. · ↗down  ugs., veraltend · duhne  ugs., rheinisch · fix und foxi  ugs., veraltet, scherzhaft · geschafft  ugs. · ↗groggy  ugs. · in den Seilen hängen  ugs. · ↗kaputt  ugs. · lurig  ugs., rheinisch · nüntig  ugs., vorarlbergerisch, schweiz., selten · ohne Saft und Kraft  ugs. · ↗platt  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abglanz Abklatsch Abwinken Achselzucken Aufguß Auge Augenlid Bein Boulevardtheater Gaul Gekicke Gesicht Gesichtsausdruck Glied Gähnen Handbewegung Haupt Kick Knochen Krieger Lid Lächeln Mark Muskel Nullnummer Rohstoffladen Scherz Schulterzucken Wanderer abgekämpft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›müde‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Müd war ich wohl, aber ich traute mich nicht niederlegen.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Bös ist Schwester Rita, und vom Vorübergehen der Stäbe sind sie alle müd’ geworden.
Die Zeit, 02.01.1989, Nr. 01
Sie steht müd und schwitzend vor dem Herd und sinniert.
Christ, Lena: Die Rumplhanni. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1917], S. 17550
Das gegrätschte Gehen macht müde, doch nicht so müd wie das immerwährende Hineinstolpern in den stellenweise hoch aufgewehten Schnee.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 251
Obwohl ich an die acht Stunden geschlafen haben mußte, war ich müd an Herz und Gliedern.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18241
Zitationshilfe
„müde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/müde>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
muddig
muddeln
Muddel
Mudd
Mud
Mudejarstil
Müdigkeit
Müdigkeitsattacke
Müdigkeitserkennung
Mudir