Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

mürbe

Grammatik Adjektiv
Nebenform mürb
Aussprache 
Worttrennung mür-be ● mürb
Wortbildung  mit ›mürbe‹ als Erstglied: Mürbebraten · Mürbeteig  ·  mit ›mürbe‹ als Grundform: Mürbheit · zermürben
eWDG

Bedeutungen

1.
durch Alter und Verwitterung brüchig geworden, morsch
Beispiele:
mürbes Gestein, Leder, Pergament
ein mürber Stoff, mürbes Gewebe
ein mürber Zahn
Des Reiters Koller, Stück für Stück, / Fiel ab wie mürber Zunder [ BürgerLenore]
2.
weich und zart
Beispiele:
ein mürber Apfel
das Fleisch mürbe klopfen
locker und gut durchgebacken
Beispiele:
mürbes Gebäck
ein mürber Tortenboden
3.
nicht mehr fähig, Widerstand zu leisten, zermürbt
Beispiele:
von Kummer, Angst, Sorgen mürbe sein, werden
jmdn. durch Bitten, Schreien, Drohungen mürbe machen (= zermürben)
endlich hatte man ihn mürbe bekommen (= endlich hatte man seinen Widerstand gebrochen)
umgangssprachlichendlich hatte man ihn mürbe gekriegt (= endlich hatte man seinen Widerstand gebrochen)
Kaum sechzig […] und jetzt mürbe [ M. WalserHalbzeit217]
Du kannst mich martern, doch du zwingst mich nicht. / Auch tausend Nächte machen mich nicht mürbe! [ WeinertRufe39]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mürbe · zermürben
mürbe Adj. ‘leicht zerfallend, zerbrechlich, weich, widerstandslos’, ahd. mur(u)wi ‘zart, jung’ (9. Jh.), mhd. mürwe, mür(e) ‘zerbrechlich, dünn, zart, schwach, welk’, mnd. mȫr(e), mnl. morwe, nl. murw stehen schwundstufig (westgerm. *murwja-) neben hochstufigem ahd. maro, mar(a)wi (9. Jh.), mhd. mar ‘reif, mürbe, zart’, aengl. mearu, mnl. maru, meru (westgerm. *marwja-, s. auch Mahr). Sie lassen sich vergleichen mit griech. mará͞inein (μαραίνειν) ‘aufreiben, entkräften’, lat. morbus ‘Krankheit’, air. meirb ‘leblos’, kymr. merw ‘schlaff, schwach’ und mit diesen auf die Wurzel ie. *mer(ə)- ‘aufreiben, reiben’ zurückführen, an deren Schwundstufe sich auch morsch und Mord (s. d.) anschließen. zermürben Vb. ‘mürbe, widerstandslos machen’, mhd. zermürfen ‘mürbe machen, zerquetschen’ (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
dünn · fragil · mürbe · zart · zerbrechlich
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›mürbe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mürbe‹.

Verwendungsbeispiele für ›mürbe‹, ›mürb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da waren mürbe kleine Steine, die man mit zwei Fingern zerdrücken konnte, wahrscheinlich Knochen der Hand. [Braun, Marcus: Hochzeitsvorbereitungen, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 191]
Sie drangsalieren ihn, um den zähen Vater mürbe zu machen. [Der Spiegel, 11.02.1985]
Es rentiert sich meistens, hartnäckige Gegner durch langes Sitzen mürbe zu machen. [Die Zeit, 10.05.1963, Nr. 19]
Nein, das hat mich immer belastet, manchmal sogar mürbe gemacht. [Süddeutsche Zeitung, 01.10.2002]
Die Wände, die uns umgeben, werden nach und nach durchlässiger, poröser und mürber. [Die Zeit, 08.11.2007, Nr. 46]
Zitationshilfe
„mürbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/m%C3%BCrbe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mürb
münzen
mündlich
mündigsprechen
mündig sprechen
mürrisch
müssen
mütterfeindlich
mütterfreundlich
mütterlich