müssen

GrammatikVerb · muss, musste, hat gemusst (in Verbindung mit Infinitiven, steht »müssen« ohne folgenden Infinitiv, so ergibt sich aus Zusammenhang und Situation der zu ergänzende Infinitiv)
Worttrennungmüs-sen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›müssen‹ als Letztglied: ↗davonmüssen · ↗durchmüssen · ↗fortmüssen · ↗heranmüssen · ↗herausmüssen · ↗hereinmüssen · ↗hermüssen · ↗hinaufmüssen · ↗hinausmüssen · ↗hineinmüssen · ↗hinmüssen · ↗hochmüssen · ↗losmüssen · ↗mitmüssen · ↗ranmüssen · ↗rausmüssen · ↗reinmüssen · ↗vorbeimüssen · ↗wegmüssen · ↗zurückmüssen
 ·  formal verwandt mit: ↗Muss
eWDG, 1974

Bedeutung

drückt aus, dass der im Inf. genannte Prozess oder Zustand auf Grund bestimmter Umstände oder Voraussetzungen zwingend notwendig ist
a)
bei vorangehendem Inf. steht der Inf. von »m.« statt des Part. Prät.
α)
auf Grund der Beschaffenheit des Subjekts
Beispiele:
ich musste im Bett bleiben, habe im Bett bleiben müssen, weil ich Fieber hatte
umgangssprachlich du musst ins Krankenhaus
als ich das hörte, musste ich lachen
umgangssprachlich da muss ich ja lachen!
diese Verben müssen ein Dativobjekt bei sich haben
umgangssprachlich, vertraulich ich muss mal (= ich muss mal auf die Toilette gehen)
sprichwörtlich wer nicht hören will, muss fühlen
auf Grund äußerer Umstände
Beispiele:
wenn keine Straßenbahn mehr kommt, muss ich nach Hause laufen
er muss jeden Morgen um 6 Uhr aufstehen
ich müsste heute zeitig ins Bett gehen, aber ...
ich muss noch aufbleiben
umgangssprachlich ich muss jetzt nach Hause, in die Stadt
er hat abreisen müssen
wenn das so ist, werde ich meine Konsequenzen ziehen müssen
das muss heute noch fertig werden
ich komme nicht, wenn es nicht unbedingt sein muss
einmal muss es ja sein
das musste ja so kommen!
es kam, wie es kommen musste
umgangssprachlich das muss ja schiefgehen!
in dieser Situation habe ich so handeln müssen, habe ich das tun müssen
umgangssprachlich, verhüllend sie mussten heiraten (= sie heirateten, weil ein Kind unterwegs war)
er hat sein ganzes Leben schwer arbeiten müssen
auch der schönste Sommer muss einmal ein Ende haben
scherzhaft Glück muss der Mensch haben! (= wird gesagt, wenn jmd. Glück gehabt hat)
Ordnung muss sein
musst, musstest du ausgerechnet heute kommen? (= drückt einen Vorwurf aus wegen jmds. Handlung, die der Sprecher für vermeidbar hält)
Es muß doch Frühling werden [GeibelHoffnung]
salopp Jeder muß mal dran glauben (= muss mal sterben), der eine so, der andere so [SchallückWenn man aufhören könnte161]
der zu ergänzende Inf. wird durch »es«, »das« ersetzt
Beispiele:
du hast nicht so gehandelt, wie du es gemusst hättest
du bist lange genug hier, du hättest es wissen müssen
was muss ich zahlen?
Es ist kein Passagier mehr da, man muß keine Rücksicht nehmen [KafkaAmerika17]
β)
auf Grund der Entscheidung von jmdm.
Beispiele:
»ich muss es tun, er verlangt es von mir.« »Kein Mensch muss müssen«
er hat zu Hause bleiben müssen, weil er ungezogen war
in der Schule musste ich heute ein Gedicht aufsagen
du musst es nicht tun, kein Mensch zwingt dich dazu
ich sage es dir nicht, du musst es raten
auf Grund der herrschenden Sitten
Beispiele:
muss man sich hier vorstellen?
ich müsste mich umziehen
meine Eltern zum Beispiel, sie lebten so, wie es sein muß [NossackNovember63]
auf Grund einer subjektiven Forderung des Sprechers
Beispiele:
du darfst mich jetzt nicht im Stich lassen, du musst mir helfen!
davon musst du noch mehr erzählen
man muss Geduld mit ihm haben
du musst die Einladung annehmen
du hättest vorsichtiger sein müssen
du musst dich damit abfinden, dass ...
du müsstest es noch einmal versuchen
du hättest ihn sehen müssen!
das muss man gesehen haben!
sprichwörtlich man muss die Feste feiern, wie sie fallen
wir müssen das Gute tun, solange wir noch Kraft haben [FontaneGrete MindeI 1,285]
Wir sind nämlich sehr in Sorge um ihn, müssen Sie wissen [SchnurreRechnung15]
im Konjunktiv Prät.
drückt einen Wunsch des Sprechers aus
Beispiele:
ich müsste viel Geld haben, dann würde ich ...
das müsste immer so sein!
Man müßte noch mal zwanzig sein [Schlagerlied]
auf Grund bestimmter Umstände   Anlass zu etw. haben
Beispiele:
wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass ...
man muss sagen, er ist in letzter Zeit freundlicher geworden
umgangssprachlich das muss man ihm lassen
er ist sehr sparsam, man muss schon sagen, geizig
muss ich mich nicht freuen, dass sie bald wieder hier ist?
γ)
abgeblasst
Beispiele:
ich dachte, ich bin mit der Arbeit fertig, da muss auch das noch kommen! (= da kommt auch das noch!)
warum musste ausgerechnet mir das passieren!
was muss ich von dir hören!
bald musste ich merken, dass ...
b)
bei vorangehendem Inf. steht der Inf. von »m.« statt des Part. Prät.
drückt aus, dass der Inhalt des Inf. eine notwendige Voraussetzung für etw. ist
Beispiele:
du musst dich beeilen, wenn du ihn noch erreichen willst
du musst noch viel lernen, bevor du allen Anforderungen genügst, damit du allen Anforderungen genügst
er hat noch viel lernen müssen, bevor er allen Anforderungen genügen konnte
umgangssprachlich ich musste an mich halten, um nicht loszuplatzen
umgangssprachlich da müssen schon andere kommen!
sprichwörtlich wer schaffen will, muss fröhlich sein
umgangssprachlich Er hat früher ... oft auf die Fabrikleitung gemußt, um die Herstellung eines Möbelstückes zu besprechen [FalladaJeder stirbt50]
c)
in verneinten Aufforderungen
umgangssprachlich abgeblasst
Beispiele:
du musst nicht weinen! (= weine doch nicht!)
darüber musst du dich nicht wundern!
das musst du nicht tun!
das müssen Sie nicht sagen!
du musst nicht meinen, dass ich das nicht gemerkt habe!
d)
drückt eine notwendige logische Folgerung, zwingende Vermutung aus
Beispiele:
dort musste etwas geschehen sein, man hörte Hilferufe
nach meiner Schätzung müssen etwa fünfhundert Menschen dagewesen sein
er muss jeden Augenblick kommen
er muss krank sein
er müsste bald hier sein
es ist 12 Uhr, der Zug müsste jetzt kommen
hier muss es gewesen sein
das muss ein Irrtum sein
er muss sich sehr geärgert haben, sonst hätte er nicht so gehandelt
sie muss sehr klug sein
wie muss er gelitten haben!
er war überzeugt, dass er sie schon einmal gesehen haben musste
es war ihm, als müsste sie heute kommen
umgangssprachlich du müsstest dumm sein, wenn du das machst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

müssen · Muß
müssen Vb. ‘gezwungen sein, etw. zu tun, nicht anders können’. Das Präteritopräsens ahd. muoʒan ‘in der Lage sein, können, mögen, dürfen’ (8. Jh.), mhd. müeʒen, asächs. mōtan, mnd. mȫten, mnl. nl. moeten, afries. mōta, aengl. mōtan (Prät. mōste, dazu engl. must), got. gamōtan (germ. *mōt-). Herkunft ungewiß. Das Verb kann, wenn von einer Grundbedeutung ‘frei zugemessenen Besitz an Raum, Zeit, Gelegenheit und Kraft haben’ ausgegangen wird, als ō-stufige Bildung zur Wurzel ie. *med- ‘messen’ angesehen werden (s. ↗messen). Muß n. ‘Zwang, Notwendigkeit’, Substantivierung (16. Jh.) der 1. bzw. 3. Pers. Sing. Präs. von müssen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) zu tun haben · (sich) bemüßigt fühlen (zu) · (sich) bemüßigt sehen (zu) · (sich) genötigt sehen · (sich) gezwungen sehen · (sich) veranlasst sehen · genötigt sein · gezwungen sein · müssen · nicht anders können, als... · nicht umhinkommen (zu) · nicht umhinkönnen (zu) · tun müssen
Assoziationen
  • ein Muss · ↗notwendig · ↗unumgänglich · ↗unverzichtbar
  • (die) Verpflichtung haben (etwas zu tun) · (es) für seine Pflicht halten (etwas zu tun) · (etwas tun) müssen · ↗(etwas tun) sollen · (jemandem) obliegen (etwas zu tun) · (jemandes) Pflicht sein (etwas zu tun) · dafür zuständig sein (etwas zu tun) · es ist an dir (zu) · verpflichtet sein (etwas zu tun)  ●  ↗(etwas tun) dürfen  ugs., ironisch · ↗(etwas tun) können  ugs., ironisch · (jemandem) zugedacht sein  geh. · (jemandes) (verdammte) Pflicht und Schuldigkeit sein  ugs. · (sich) gehalten sehen (zu)  geh. · an jemandem sein, etwas zu tun  geh. · gehalten sein (etwas zu tun)  geh.
  • (auch) gegen ihren Willen · (auch) gegen seinen Willen · ↗gezwungenermaßen · ↗notgedrungen · ob jemand will oder nicht · ↗unfreiwillig · wider Willen · ↗widerwillig · wohl oder übel · ↗zwangsläufig · ↗zwangsweise  ●  schweren Herzens  fig. · (eine / diese) Kröte schlucken (müssen)  ugs., fig. · (eine / diese) bittere Pille schlucken (müssen)  ugs., fig. · der Not gehorchend, nicht dem eigenen Triebe (geflügeltes Wort)  geh. · in den sauren Apfel beißen (müssen und)  ugs., fig. · ↗nolens volens  geh., lat. · ↗zähneknirschend  ugs., fig.
  • (jemandem) ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann · (jemanden) nötigen (zu) · (jemanden) zwingen (zu) · jemanden zu etwas bringen
Synonymgruppe
müssen · ↗sollen · zu tun sein

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die feindliche Artillerie beschoß unsere Schützengräben äußerst heftig und mancher von den unseren mußte hier schon vor dem Sturm sein Leben lassen.
Brief von Walter Ambroselli vom 19.01.1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 141
In der ersten Runde hatte Haas in die Verlängerung am nächsten Tag gemusst, da sein Spiel unterbrochen worden war.
Die Zeit, 31.05.2012 (online)
Er hatte eigentlich geschäftlich nach Freiburg gemußt, aber geantwortet, er fahre nur so herum.
Hettche, Thomas: Der Fall Arbogast, Köln: DuMont Buchverlag, 2001, S. 376
Hans-Jochen Vogel hätte das nicht gemußt, er hatte alles klarsichtig im Kopf.
Der Spiegel, 15.06.1992
Und bei Hannes hatte der Stüwe mal mit in die »Inquisitionskammer« gemußt, zum Vertrimmen.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 407
Zitationshilfe
„müssen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/müssen>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musselinfahne
Musselin
Mussehe
Muße
Mussbestimmung
Musseron
Mußestunde
Mußheirat
müßig
Müßiggang