Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

makroökonomisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ma-kro-öko-no-misch · mak-ro-öko-no-misch

Typische Verbindungen zu ›makroökonomisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›makroökonomisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›makroökonomisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die makroökonomischen Daten ließen auf eine positive Entwicklung hoffen, und die politische Lage sei stabil. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]]
Inhaltlich grundlegend neu konzipiert ist vor allem der makroökonomische Teil. [Die Zeit, 15.04.1988, Nr. 16]
Denn die makroökonomische Leistung der seit 1994 amtierenden sozialliberalen Koalition ist beachtlich. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.1997]
Mit ihrer Politik ziele die neue Regierung nicht nur auf eine Verbesserung der makroökonomischen Situation. [Süddeutsche Zeitung, 26.01.1994]
Auch die makroökonomischen Daten aus Übersee sind nicht einhellig positiv. [Die Welt, 24.01.2005]
Zitationshilfe
„makroökonomisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/makro%C3%B6konomisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
makrozephal
makrostrukturell
makrosoziologisch
makrosozial
makroskopisch
makulieren
mal
mal-à-propos
mala fide
malachitgrün