mang

Grammatik Präposition
Aussprache 
eWDG, 1974

Bedeutung

norddeutsch, salopp unter, zwischen
a)
dient zur Bezeichnung des Ortes
Grammatik: mit Dativ
Beispiel:
Nu zeigen Sie aber mal ... was Sie mang den feinen Leuten gelernt haben [H. MannSchlaraffenland1,294]
b)
dient zur Bezeichnung der Richtung
Grammatik: mit Akkusativ
Beispiel:
[steck das] Taschentuch mang die Zähne [G. Hauptm.RattenI]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mengen · vermengen · Gemenge · mang
mengen Vb. ‘mischen’, ahd. (8. Jh.), mhd. mnd. mengen, asächs. mengian, mnl. menghen, minghen, nl. mengen, afries. menga, aengl. mengan (dazu die Weiterbildung engl. to mingle) führen auf westgerm. *mangjan und sind vergleichbar mit griech. (ion.) mássein, (att.) máttein (μάσσειν, μάττειν, aus *mṇki̯-) ‘kneten, zubereiten’, aslaw. mękъkъ, russ. mjágkij (мягкий) ‘weich’, lit. mìnkyti ‘(Teig) kneten’, aslaw. mǫka, russ. muká (мука) ‘Mehl’. Erschließbar ist ie. *men(ə)k- ‘kneten, quetschen, weich’. vermengen Vb. ‘durcheinandermischen’, mhd. vermengen. Gemenge n. ‘Mischung, Durcheinander, Gewühl’, mhd. gemenge. mang Präp. (nordd. umgangssprachlich) ‘unter, zwischen’, mnd. manc; vgl. asächs. an gimang Adv. ‘dazwischen, darunter, zusammen’, aengl. ongemang, ongemong Adv. ‘darunter, inzwischen’, Präp. ‘unter, zwischen’ (engl. among), mnd. gemanc Adv. und Präp., zu asächs. gimang ‘Menge, Schar, Haufen, Gesellschaft’, mhd. gemanc ‘Gemenge, Vermischung’, aengl. gemang ‘Mischung, Menge, Schar, Versammlung’. Heute umgangssprachlich auch mittenmang Adv. ‘dazwischen, inmitten, mitten darunter’.

Thesaurus

Synonymgruppe
dazwischen · ↗mittendrin  ●  mang  ugs. · ↗mittenmang  ugs.
Zitationshilfe
„mang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mang>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Manen
Manege
Mandrin
Mandrill
Mandragore
Manga
Mangabe
Mangan
Manganerz
manganhaltig