manifest
GrammatikAdjektiv (in Verbindung mit »sein«, »werden«)
Aussprache
Worttrennungma-ni-fest (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben deutlich, offenbar
Beispiele:
etw. wird, ist manifest
Wieviel erkennbarer, einleuchtender, manifester ... ist von vornherein das musikalische Talent [Th. Mann11,763]
Medizin als Krankheit erkennbar
Beispiele:
ein manifest gewordenes Magenleiden
sein Leiden ist manifest

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) sieht ein Blinder mit dem Krückstock · (völlig) klarliegen (Fall) · ↗eindeutig · ↗evident · ↗glasklar · klar zutage liegen · mit den Händen zu greifen · offen zutage liegen · ↗offenkundig · ↗offensichtlich · ohne jeden Zweifel · völlig klar  ●  (klar) auf der Hand liegen  fig. · (ein) (ganz) klarer Fall  ugs. · (eine) (ganz) klare Kiste  ugs. · (es gibt) nichts zu diskutieren  ugs. · (so) klar wie eins und eins ist zwei  ugs. · klar wie Kloßbrühe  ugs. · klar wie Klärchen  ugs. · manifest  geh., bildungssprachlich · ↗sonnenklar  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antisemiten Antisemitismus Ausdruck Bedrohung Beweis Desinteresse Erkrankung Erscheinungen Gefahren Gewalt Infektion Inhalt Interessen Krankheit Krise Sehnsucht Störungen Traum Trauminhalt Unterschiede Widerspruch Widerstand diskutierter gewordenen klinisch kontrovers latenten werdende

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›manifest‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Manifest wollten sie die Welt auffordern, Frieden zu schaffen.
Süddeutsche Zeitung, 28.01.1995
Auch die «Manifeste», die immer wieder durch westliche Medien geistern, müssen mit Vorsicht genossen werden.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 136
Aber schon im kommunistischen Manifest, dessen Linien immer grundlegend geblieben sind, zeigt sich die eigentliche Geschichtskonstruktion.
Schmitt, Carl: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, Berlin: Duncker & Humblot 1991 [1923], S. 64
Den Hauptwiderstand erfuhr der vierte Punkt seines Manifests, die Demokratisierung des Heeres, die erste wirklich praktische Maßnahme.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 93
Brahms gehörte 1860 zu den Unterzeichnern des Manifestes gegen die Neudeutsche Schule.
Westernhagen, Curt von u. Strobel, Gertrud: Wagner (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 14717
Zitationshilfe
„manifest“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/manifest>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …