marktschreierisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungmarkt-schrei-erisch · markt-schreie-risch
WortzerlegungMarktschreier-isch
eWDG, 1974

Bedeutung

abwertend in der Art eines Marktschreiers, aufdringlich anpreisend
Beispiele:
eine marktschreierische Reklame, Ankündigung
ein marktschreierischer Scharlatan, Possenreißer
die Boulevardblätter berichteten darüber in marktschreierischer Aufmachung
etw. in marktschreierischem Ton bekanntgeben
die marktschreierischen Farben imponierten seinem ungeübten Auge [G. KellerGr. Heinrich4,166]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schreien · Schrei · Schreier · Marktschreier · marktschreierisch · Geschrei · Schreihals · verschreien
schreien Vb. ‘gellende Laute von sich geben, laut rufen, weinen’. Das stark flektierende Verb ahd. scrīan (9. Jh.), mhd. schrīen, schrīn ‘rufen, schreien, jammern’, asächs. skrīan, mnd. schrī(g)en, mnl. scrīen, afries. skrīa (germ. *skreian) sowie schwach flektierendes ahd. giscreiōn (um 1000), mhd. schrīen, schrīn, mnd. schreyen, mnl. screyen, nl. schreien sind verwandt mit mnl. scrēuwen, nl. schreeuwen, nd. schrēwen ‘schreien’, südnl. schremen, aengl. *scrǣman, mengl. shreame, engl. to scream ‘schreien, kreischen’. Vergleicht man ferner (ohne anlautendes s-) anord. hreimr ‘Lärm, Getöse’, hrīna, norw. rine ‘schreien, jammern’ (von Schweinen) und zieht bret. screo ‘kreischender Meervogel’, air. scret ‘Schrei’, lett. (älter) krina ‘Sau’ heran, so läßt sich ie. *(s)krei- ansetzen als eine Erweiterung der Wurzel ie. *ker-, *kor-, *kr-, Schallnachahmung für heisere, rauhe Töne (s. ↗Harke, ↗Rabe, ↗Rachen, ↗Reiher). Schrei m. ‘einmaliger gellender, durchdringender (menschlicher) Laut’, ahd. screi (9. Jh.), mhd. schrei, schrē ‘Ruf, Schrei, Geschrei, Gerücht’. Schreier m. ‘wer schreit’, mhd. schrīære, schrīer ‘Schreier, Ausrufer, Herold’. Marktschreier m. ‘wer auf Märkten laut seine Waren anpreist, fahrender Händler’ (17. Jh.); marktschreierisch Adj. (18. Jh.). Geschrei n. ‘lautes Schreien’, ahd. giscrei (11. Jh.), mhd. geschrei(e), geschrē ‘Geschrei, Ruf’. Schreihals m. ‘Schreier, Kind, das viel weint’ (16. Jh.). verschreien Vb. ‘in schlimmen Ruf bringen, verleumden’, eigentlich (bei der Mordklage) ‘öffentlich ausrufen, bekanntmachen’, dann auch ‘Übles, Böses über jmdn. öffentlich verbreiten’, mhd. verschrīen; stark und schwach flektierende Formen stehen bis ins 18. Jh. nebeneinander.

Thesaurus

Synonymgruppe
aufdringlich · ↗reißerisch  ●  marktschreierisch  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ankündigung Anpreisung Aufmachung Parole Präsentation Reklame Titel Ton Werbung anpreisen geradezu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›marktschreierisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Marktschreierisch hatten sie angebliche Deals verkündet, die tatsächlich so nie geschlossen worden waren.
Süddeutsche Zeitung, 20.07.2004
Kein marktschreierisches Anpreisen stört, niemand wird in einen Laden gezerrt, niemand zum Kauf gedrängt.
Die Zeit, 15.02.1993, Nr. 07
Denen war die marktschreierische Waschmittel-Reklame ohnehin schon seit langem ein Dorn im Auge.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 92
Von einer marktschreierischen Aufdringlichkeit der Reklame ist nichts zu sehen.
Wuttke, Robert: Die Entwicklung der Handelsformen und der Reklame an der Hand der "Illustrierten Zeitung". In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 52
Eine solche marktschreierische Art war niemals eine Gepflogenheit Arnold Böcklins.
Friedländer, Hugo: Ein Kunstprozeß vor dem Breslauer Schöffengericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 22307
Zitationshilfe
„marktschreierisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/marktschreierisch>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Marktschreier
Marktschirm
Marktsättigung
Marktrisiko
Marktrendite
Marktschwankung
Marktsegment
Marktsegmentierung
Marktseite
Marktsituation