massiv
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungmas-siv (computergeneriert)
Wortbildung mit ›massiv‹ als Erstglied: ↗Massivbau · ↗Massivbauweise
 ·  Ableitung von ›massiv‹: ↗Massivität
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
fest (gebaut), wuchtig
Beispiele:
ein massives Gebäude, Wochenendhaus
eine massive Garage
eine massive Brücke über den Fluss bauen
in einer Ecke des Zimmers stand ein massiver Tisch
die Möbel waren alle sehr massiv
wie gleichmütig sicher der Blick des massiven (= massigen) Mannes war [Ric. HuchConfalonieri445]
2.
übertragen groß, stark, schwer
Beispiele:
einem Land massive militärische Unterstützung gewähren
der massive Einsatz der Luftstreitkräfte beendete die Kampfhandlungen schnell
dem Feind massiv Widerstand leisten
für etw. massive Vergeltung üben
jmdn. unter massiven Druck setzen
gegen jmdn. massive Vorwürfe erheben
gegen jmdn. massive (= grobe) Drohungen ausstoßen umgangssprachlich
der Mann wurde bei der Auseinandersetzung sehr massiv (= ausfallend) umgangssprachlich
3.
durchweg aus einem (wertvollen) Material
Beispiele:
der Schmuck ist aus massivem Gold
er trug eine massive goldene Uhrkette
der Schrank ist massive Eiche
ein Brustharnisch, der völlig mit massivem Silber überzogen war [B. FrankTrenck7]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Masse · massig · massiv · Massiv
Masse f. ‘dickflüssiger Brei, Menge, Fülle, Gesamtheit, überwiegender Teil, physikalische Eigenschaft stofflicher Materie’, ahd. massa (9. Jh.), mhd. masse ‘ungestalteter Stoff, Klumpen, Teig’ ist Entlehnung aus lat. massa ‘Teig, Klumpen’, das seinerseits aus griech. mā́za (μᾶζα) ‘aus Gerstenmehl hergestellter, getrockneter Teig, Gerstenbrei, -brot, (Metall)klumpen’ stammt. Die Bedeutung ‘Menge’ (von Sachen, auch von Menschen) entsteht schon im Lat. bzw. Spätlat. Durch das in der 2. Hälfte des 18. Jhs. in dieser Bedeutung häufige (gleichfalls auf lat. massa beruhende) frz. masse, (Plural) les masses (zur Bezeichnung revolutionärer Volksmassen) wird nhd. Masse semantisch entscheidend beeinflußt. massig Adj. ‘schwer, wuchtig’ (19. Jh.). massiv Adj. ‘schwer, gediegen, roh, wuchtig’ (17. Jh.), aus frz. massif. Substantiviert Massiv n. ‘Block, Gebirgsstock’ (19. Jh.), frz. massif ‘Grundmauer, dichtes Gebüsch, Häuserblock, Gebirgsstock’.

Thesaurus

Synonymgruppe
allzu · ↗ausgesprochen · ↗außergewöhnlich · ↗außerordentlich · ↗besonders · ↗enorm · ↗hochgradig · in höchstem Maße · ↗stark · ↗ungemein · ↗zutiefst · ↗äußerst · ↗überaus  ●  ↗sehr (vor Adjektiv oder Adverb)  Hauptform · höchlichst  geh., altertümelnd · ↗schwer  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
gedrungen · ↗klein · ↗kompakt · ↗stabil · zusammengedrängt
Synonymgruppe
dicht · ↗eng · ↗fest
Synonymgruppe
aus der Form geraten · ↗monströs · monströs dick · ↗tonnenförmig · ↗unförmig · ↗ungestalt
Assoziationen
Synonymgruppe
ernst · ernst zu nehmen · ↗ernstlich · ↗folgenschwer · ↗gravierend · ↗groß · ↗schwer wiegend · ↗schwer wiegend · ↗schwerwiegend · ↗tiefgreifend · von großer Tragweite · ↗weitreichend · ↗wichtig
Assoziationen
Synonymgruppe
großzügig · in großem Maßstab · in großem Rahmen · in großem Stil · in großem Umfang
Assoziationen
Synonymgruppe
erbittert · ↗heftig · ↗scharf · ↗vehement · ↗verbissen
Assoziationen
  • brutal · ↗erbittert · gegen massive Widerstände · ↗gnadenlos · ↗kompromisslos · mit eiserner Faust · mit harter Hand · mit schonungsloser Härte · mit unerbittlichem Durchsetzungswillen · mit voller Härte · mit wütender Entschlossenheit · mit äußerster Brutalität · ohne Gnade und Barmherzigkeit · ohne Rücksicht auf Verluste · ↗rigoros · ↗unbarmherzig · ↗unerbittlich · ↗unnachgiebig · ↗verbissen
  • auf Biegen und Brechen · ↗krampfhaft · mit allem, was jemand aufbieten kann · mit allen Mitteln · mit aller Gewalt · ↗verbissen · ↗verzweifelt · wie verrückt  ●  ↗händeringend  fig. · mit Hochdruck  floskelhaft · mit allem, was jemandem zu Gebote steht  geh.
  • (sich) erbittert wehren · (sich) körperlich zur Wehr setzen · (sich) nach Leibeskräften widersetzen · (sich) vehement wehren  ●  (sich) mit Händen und Füßen wehren  auch figurativ · (sich) mit Zähnen und Klauen verteidigen  fig.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angriff Arbeitsplatzabbau Attack Aufgebot Bedenken Behinderungen Drohungen Druck Einbruch Eingriff Einschnitte Interventionen Kritik Kursverluste Kürzungen Menschenrechtsverletzungen Personalabbau Polizeiaufgebot Polizeieinsatz Proteste Präsenz Sicherheitsvorkehrungen Stellenabbau Steuersenkungen Vergeltung Vorwürfe Wahlbetrug Wahlfälschungen Widerstand derart

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›massiv‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn wegen ihres massiven Vorgehens war sie international in die Kritik geraten.
Die Zeit, 05.05.2008, Nr. 19
Nicht immer sind die Drohungen so massiv, nicht immer so primitiv.
konkret, 1983
Die Kirche ist ein massives gotisches Gebäude, das 1349 erwähnt worden ist.
Erwin Hemke, Neustrelitzer Seengebiet Wesenberg-Mirow-Fürstenberg: Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1979, S. 32
Heute wird diese Behauptung etwas weniger massiv als früher gebraucht.
Eggenberger, O.: Neuapostolische Gemeinde. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 13321
Die zwischen diesen durch die massiven Decken gebildeten Öffnungen ergaben die Fenster.
Jaretzki, Hans: Reklame und Architektur. In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 118
Zitationshilfe
„massiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/massiv>, abgerufen am 22.10.2017.

Weitere Informationen …