mauscheln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungmau-scheln (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich, abwertend
a)
unter der Hand in undurchsichtiger Weise Vorteile aushandeln, begünstigende Vereinbarungen treffen, Geschäfte machen
b)
umgangssprachlich beim (Karten)spiel betrügen
2.
a)
Mauscheln spielen
b)
beim Mauscheln das Spiel übernehmen
3.
umgangssprachlich
a)
mit jiddischem Einschlag sprechen
b)
undeutlich reden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mauscheln Vb. ‘undeutlich reden, Heimlichkeiten treiben, zweifelhafte und undurchsichtige Geschäfte machen, betrügen’. Das Verb, im 17. Jh. zuerst bezeugt, dürfte aus dem Rotw. stammen und aus verschiedenen Vorstufen zusammengeflossen sein. Heranzuziehen sind rotw. mauscheln ‘betrügen’, mundartliches muscheln ‘undeutlich reden (um von anderen nicht verstanden zu werden), heimlich tun, betrügen (besonders beim Kartenspiel)’, vgl. Mauscheln ‘Kartenglücksspiel’ (um 1900). Daneben steht rotw. mauscheln ‘in jüdischer Sprechweise reden’, abgeleitet von rotw. Mauschel ‘armer Jude’, Koseform zu Mausche, der aschkenas. Form von hebr. Mōšē, d. i. Moses.

Thesaurus

Synonymgruppe
mogeln · ↗schummeln · ↗schwindeln · ↗tricksen · ↗täuschen  ●  Schmu machen  ugs. · mauscheln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kulisse ausmauscheln betrügen kungeln tricksen vertuschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mauscheln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und nun werde ihm unterstellt, er mauschele mit den Steuern herum.
Der Tagesspiegel, 11.08.2002
Er mauschelt sich immer nur durch, sie liebt ihn trotzdem.
Süddeutsche Zeitung, 06.12.1994
Ausgerechnet bei dieser Zahl mauschelt die Regierung nun wieder, mutmaßt die Opposition.
Die Zeit, 20.09.2010, Nr. 38
Ob der Minister »Lustige Sieben« gespielt, gepokert oder gemauschelt hat, ist dabei sehr gleichgültig.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22476
Man wäre nicht in Brasilien, wenn nicht hinter der lautstarken Kampffront diskret gemauschelt würde.
Der Spiegel, 27.07.1987
Zitationshilfe
„mauscheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mauscheln>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mauschelei
Mausauge
Maus
maurisch
Mauriner
Mäuschen
mäuschenstill
mäuschenstille
mause-
mausearm