Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

medial

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung me-di-al
Wortzerlegung Medium -al
Wortbildung  mit ›medial‹ als Letztglied: crossmedial · massenmedial · multimedial
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
bildungssprachlich den Kräften und Fähigkeiten eines Mediums entsprechend
2.
Medizin in der Mitte liegend, die Mitte bildend; mittler…
3.
Sprachwissenschaft das Medium betreffend
4.
bildungssprachlich von den Medien ausgehend, zu ihnen gehörend
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Medium · Medien · Media · medial
Medium n. ‘Mittel, Mittler, Versuchsperson’, Übernahme (17. Jh.) von lat. medium, der substantivierten neutralen Form des Adjektivs lat. medius ‘der in der Mitte befindliche, der mittlere’, etymologisch verwandt mit Mitte (s. d.). Medium ist anfangs (17. Jh.) naturwissenschaftlicher Terminus im Sinne von ‘Vermittler, Träger physikalischer Prozesse’ sowie Fachwort der Grammatik für eine Aktionsrichtung des Verbs, die (z. B. im Griech.) zwischen Aktiv und Passiv steht und bei der das Subjekt Ausgang und Ziel der Handlung ist. Übertragener Gebrauch im Sinne von ‘Mittel, vermittelndes Element’ wird im 18. Jh. üblich; wohl daran anschließend der in spezieller Bedeutung verwendete Plural Medien (auch Massenmedien) ‘Informationen und Meinungen vermittelnde Einrichtungen, besonders die Gesamtheit von Presse, Rundfunk und Fernsehen’ (2. Hälfte 20. Jh.). Seit dem 19. Jh. bezeichnet Medium auch ‘die vermeintlich vermittelnde Person im spiritistischen Geisterverkehr’, wohl dem Wortgebrauch des amerikanischen Spiritismus folgend. Danach allgemeiner ‘geeignete Versuchsperson’ (für wissenschaftliche, besonders für psychologische, seltener auch medizinische Experimente). Media f. ‘Mittellaut’, für die hinsichtlich Stärke und Behauchung zwischen Tenuis und Aspirata befindlichen stimmhaften Verschlußlaute b d g. Aufnahme (19. Jh.) in die deutsche Grammatik von lat. media (vox). medial Adj. ‘mitten, in der Mitte befindlich, ein Medium bzw. die Medien (s. oben) betreffend’, abgeleitet (19. Jh.) von lat. medium n. oder lat. medius Adj. (s. oben), entsprechend gleichbed. frz. médial (18. Jh.), spätlat. mediālis.

Thesaurus

Synonymgruppe
innen  ●  medial  fachspr.
Anatomie
Synonymgruppe
zur Mitte hin gelegen  ●  medial  fachspr.
Anatomie
Synonymgruppe
nasenwärts · zur in der Mitte gelegenen Nase hin  ●  medial  fachspr. · nasal  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›medial‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›medial‹.

Verwendungsbeispiele für ›medial‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielmehr ist der ursprünglichste Sinn von Spielen der mediale Sinn. [Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 92]
Die mediale Lage mag sich seither abermals radikal verändert haben. [Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45]
Und dadurch entsteht dann eine andere Öffentlichkeit, ohne mediale Vermittlung. [Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06]
Zumindest die medial vermittelte Öffentlichkeit bemüht dieser Tage immer neue Superlative. [Die Zeit, 31.12.2012 (online)]
Zudem sei das mediale Interesse an ihrer Person so groß wie noch nie. [Die Zeit, 26.11.2012 (online)]
Zitationshilfe
„medial“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/medial>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
medaillieren
medaillenverdächtig
meckmeck
meckern
meck
median
medias in res
mediat
mediatisieren
mediendidaktisch