melken

GrammatikVerb · melkt, melkte, hat gemelkt
GrammatikVerb · milkt, molk, hat gemolken
Aussprache
Worttrennungmel-ken
Wortbildung mit ›melken‹ als Erstglied: ↗Melkanlage · ↗Melkeimer · ↗Melkerei · ↗Melkkarussell · ↗Melkkuh · ↗Melkmaschine · ↗Melkschaf · ↗Melkschemel · ↗Melkstand · ↗Melkziege
 ·  mit ›melken‹ als Letztglied: ↗abmelken · ↗ausmelken · ↗nachmelken · ↗vormelken
 ·  mit ›melken‹ als Grundform: ↗melk
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
einem Milch gebenden Tier durch pressendes Streichen der Zitzen oder mit Hilfe einer Melkmaschine Milch entziehen
Beispiele:
die Kuh, das Schaf, die Ziege melken
Kühe mit der Hand, elektrisch melken
frisch gemolkene Milch
salopp, übertragen jmdn. (geldlich) ausnehmen, ausplündern
Beispiele:
es fällt mir nicht ein, mich von denen melken zu lassen
daß nicht wenige der ... Gemelkten bisher gar nicht gemerkt haben, daß sie gemelkt werden [Weltbühne1955]
Gewinn aus etw. ziehen
Beispiel:
aha, du willst hier auch melken!
2.
Beispiele:
die Kuh melkt (= gibt Milch)
eine melkende Kuh
übertragen
Beispiel:
saloppeine melkende Kuh (= eine gute Einnahmequelle)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

melken · melk · Melker
melken Vb. ‘Milchtieren durch Streichen und Pressen der Euter die Milch abnehmen’, auch intransitiv ‘Milch geben’, ahd. melkan (9. Jh.), mhd. melchen, melken, mnd. mnl. nl. melken, aengl. melcan (germ. *melkan) ist verwandt mit griech. amélgein (ἀμέλγειν), lat. mulgēre, lit. mélžti, mìlžti ‘melken’, russ.-kslaw. mlěsti (mъlzu) ‘melken’ und mir. bligim (aus *mligim) ‘melke’. Sie gehen zurück auf ie. *mē̌lg̑- ‘melken’ (s. auch ↗Milch und ↗Molke), dessen ursprüngliche, umfassendere Bedeutung ‘abstreifen, wischen’ durch aind. mṛjáti ‘reibt, wischt, glättet, reinigt’ nahegelegt wird. Vom Verb abgeleitet melk Adj. ‘milchgebend’, ahd. melc (8. Jh.), mhd. melch, mnd. melk, mnl. melc, aengl. melc, meolc, anord. milkr. Melker m. (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
arm machen · ↗ausbeuten · ↗ausnutzen · ↗ausnützen · ↗exploitieren · ↗schröpfen · um Hab und Gut bringen · zur Ader lassen  ●  ↗abmelken  ugs. · melken  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauer Blattlaus Bäuerin Euter Kuh Milch Milchkuh Schaf Sozialstaat Stall Stute Vieh Weihnachtsgans Ziege abends abmelken ausmisten backen fressen füttern hüten morgens mähen nachts scheren schlachten streicheln tränken ununterbrochen waschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›melken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum zu glauben, aber hier melken sich die Kühe selbst.
Bild, 25.07.1998
Ich mußte nicht nur melken, ich mußte auch noch buttern, stundenlang.
Die Zeit, 26.12.1997, Nr. 1
Wir haben keine Tiere, die wir füttern, melken und schlachten müssen.
Brückner, Christine: Wenn du geredet hättest, Desdemona, Frankfurt a. M.: Ullstein 1986 [1983], S. 142
Kühe müssen nämlich daran gewöhnt sein, daß sie gemolken werden.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 66
In diesem Viehbetrieb wurden 1550 Kühe dreimal täglich elektrisch gemolken.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 142
Zitationshilfe
„melken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/melken>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Melkeimer
Melkanlage
melk
Meliturie
Melissentee
Melker
Melkerei
Melkerin
Melkkarussell
Melkkuh