mickrig

Alternative Schreibungmickerig
GrammatikAdjektiv
Worttrennungmick-rig ● mi-cke-rig (computergeneriert)
Wortzerlegungmickern-ig
Wortbildung mit ›mickrig‹ als Erstglied: ↗Mickerigkeit · ↗Mickrigkeit
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp, abwertend
1.
schwächlich, zurückgeblieben, elend
Beispiele:
ein mickriges Männchen, Geschöpf
mickrige Pflanzen, Blumen
die Saat ist mickrig
diese Kühe sehen sehr mickrig aus
wie unser Tabak und die Tomatenpflanzen in diesem Jahr so mickrig geraten seien [HartungWunderkinder191]
kümmerlich
Beispiele:
ein mickriges Geschenk
die schmale, mickrige Hechtstraße [KästnerJunge122]
nun kam mir alles so kleinlich und mickrig vor, was ich hätte sagen können [WelkGrambauer310]
2.
geizig
Beispiele:
ein mickriger Verwandter
er zeigte sich sehr mickrig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mick(e)rig · mickern
mick(e)rig Adj. landschaftlich (rhein. pfälz. hess. obsächs berlin. mecklenb.) ‘unscheinbar, schwächlich, kränklich, verkümmert’, auch ‘geizig’ (19. Jh.). Zu mickern Vb. nd. ‘nicht wohl, zurückgeblieben sein, kränkeln, nicht recht gedeihen’. Herkunft unbekannt.

Thesaurus

Synonymgruppe
bescheiden (Summe, Lohn) · ↗gering · ↗kaum · ↗klein · ↗marginal · ↗unbedeutend · von geringem Umfang · ↗wenig · ↗winzig  ●  ↗dünn  ugs. · mickerig  ugs. · mickrig  ugs. · ↗überschaubar  ugs., ironisch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
armselig · ↗gering · ↗jammervoll · ↗jämmerlich · ↗kümmerlich · ↗minderwertig  ●  grenzlastig  ugs. · ↗grenzwertig  ugs. · ↗inferior  geh. · ↗lausig  ugs. · ↗lumpig  ugs. · mickrig  ugs. · piselig  ugs., rheinisch · ↗popelig  ugs. · pupsig  ugs. · ↗windig  ugs.
Assoziationen
  • (nur) Centbeträge  ●  das bisschen Geld  ugs. · die paar Euro  ugs. · so'n bisschen Geld  ugs. · so'n paar Euro  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbeute Baum Beute Bezahlung Budget Display Exemplar Honorar Liter Männchen Männlein Palme Punkt Quote Rendite Rente Sparbuchzins Treffer Unentschieden WM-Punkt Wachstumsrate Zins Zähler ausfällen ausnehmen eher geradezu ohnehin vergleichsweise ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mickrig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Privat könnte ich das, aber das ist mir zu mickrig.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
Das wirkt ziemlich mickrig, aber im Vergleich fast sensationell gut.
Süddeutsche Zeitung, 10.01.2003
Das mickrige Korn auf der anderen Straßenseite, gegenüber der Siedlung, ist längst vom Halm.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 120
Ein mickriger Einlasser hielt uns die Tür auf und musterte uns.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 80
Die mickerigen, ausgetrockneten oder aufgeschwemmten Kleinbürgerfrauen, die das Haus bevölkerten, ärgerten sich vor allem, daß sie nicht einmal versucht hatte, diese Beziehungen zu verheimlichen.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 32
Zitationshilfe
„mickrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mickrig>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mickern
Mickerigkeit
mickerig
Micker
Micke
Mickrigkeit
Micky
Mickymaus
Microburst
Midasohren