mimetisch

GrammatikAdjektiv
Worttrennungmi-me-tisch (computergeneriert)
Wortbildung mit ›mimetisch‹ als Erstglied: ↗Mimetik

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abbildung Begehren Fähigkeit Impuls Rivalität Theorie Verhalten Vermögen Wiedergabe angleichen anschmiegen nachvollziehen verhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mimetisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die mimetische Theorie erweist sich dabei als hilfreicher Rahmen für die interdisziplinäre Arbeit.
Die Zeit, 08.12.2005, Nr. 50
Zweifellos gibt es "mimetisches Begehren", aber nicht alles Begehren ist mimetisch.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2002
In der bürgerlichen Produktionsweise wird das untilgbar mimetische Erbe aller Praxis dem Vergessen überantwortet.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 206
Kulturindustrie ist zugeschnitten auf die mimetische Regression, aufs Manipulieren der verdrängten Nachahmungsimpulse.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 258
Sie bezeichnen das mimetische Vermögen, in dem eine instrumentalisierte Natur ihre wortlose Klage erhebt, als »Impuls«.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 632
Zitationshilfe
„mimetisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mimetisch>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mimetik
Mimetesit
Mimesis
Mimese
Mimeograph
Mimik
Mimikry
mimisch
Mimodram
Mimodrama