mitbegründen

GrammatikVerb
Worttrennungmit-be-grün-den (computergeneriert)
Wortzerlegungmit-begründen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufbruch Forum Initiative Komitee Mythos Ruf Ruhm Verein Vereinigung Zeitschrift begründen einst geleiten leiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mitbegründen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Kameraden begründen ihren Einsatz mit: weil es befohlen ist.
Die Zeit, 05.12.2011, Nr. 49
Mit der Gestaltung des Junge-Leute-Blattes "Twen", das er 1959 mitbegründet hatte, setzte der gelernte Journalist neue Akzente.
Der Spiegel, 19.09.1983
Hier erwarb er sich zahlreiche Freunde, nicht zuletzt als Mitglied eines von ihm mitbegründeten Streichquartetts.
Stephenson, Kurt: Dotzauer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 30156
Sein Wissen und seine Tatkraft haben einen entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung der sowjetischen Physik gehabt und ihren heutigen hohen Stand mitbegründet.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 174
R. war Versicherungskaufmann, begründete 1945 die CDU in Leipzig mit und war dort Geschäftsführer der CDU.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - R. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 9977
Zitationshilfe
„mitbegründen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mitbegründen>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mitbeförderung
mitbefördern
mitbeeinflussen
mitbedingt
mitbedingen
Mitbegründer
mitbekommen
mitbenutzen
Mitbenutzung
mitberücksichtigen