mitleiden

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungmit-lei-den (computergeneriert)
Wortzerlegungmit-leiden
Wortbildung mit ›mitleiden‹ als Grundform: ↗Mitleidenschaft
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

fremdes Leiden, fremde Not o. Ä. zutiefst mitempfinden, mitfühlen

Thesaurus

Synonymgruppe
mitempfinden · ↗mitfühlen · mitleiden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angehörige Fan Fernseher Leiden Leser Tribüne Zuschauer fiebern leiden mitfiebern mitfreuen mitfühlen mitgefiebern sichtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mitleiden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleich fängt er an, zu weinen, so leidet er mit dem Tier mit.
Die Zeit, 20.09.2010, Nr. 38
Und wenn man schon leidet, kann man doch auch noch mitleiden und daraus seine Schlüsse ziehen, etwa zu helfen, wenn es angebracht ist.
Süddeutsche Zeitung, 13.11.1997
Ich kann mich zermartern in dem Willen, mitleiden zu wollen, und es gelingt mir doch nicht.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 96
Niemand leidet genug mit, mir jedenfalls geht die Fähigkeit ab.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1924. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1924], S. 49
Er litt zu früh mit und hatte einstweilen keinen Vorrat an Schmerz mehr.
Weyrauch, Wolfgang: Die Ehe. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 339
Zitationshilfe
„mitleiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mitleiden>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mitleid erregend
Mitleid
Mitlaut
Mitläufertum
Mitläufer
Mitleidenschaft
mitleiderregend
mitleidig
mitleidlos
Mitleidlosigkeit