mitnehmen

Grammatik Verb · nimmt mit, nahm mit, hat mitgenommen
Aussprache 
Worttrennung mit-neh-men
Wortzerlegung  mit- nehmen
Wortbildung  mit ›mitnehmen‹ als Grundform: Mitnahme · mitgenommen

Bedeutungsübersicht+

  1. siehe auch mitgenommen
    1. 1. ⟨etw., jmdn. mitnehmen⟩ etw., jmdn. mit sich fortnehmen
    2. 2. [umgangssprachlich] etw. bei sich bietender Gelegenheit wahrnehmen
    3. 3. [umgangssprachlich] ⟨etw. nimmt etw., jmdn. mit⟩ etw. schädigt etw., jmdn.
eWDG

Bedeutung

siehe auch mitgenommen
1.
etw., jmdn. mitnehmenetw., jmdn. mit sich fortnehmen
Beispiele:
seine Brille, den Schirm beim Weggehen mitnehmen
er nahm sich [Dativ] ein Buch auf die Reise mit
seine Kinder, den Hund (zum Spaziergang) mitnehmen
die Eltern haben uns an die See, zum Jahrmarkt mitgenommen
sie ließen sich im Auto mitnehmen
die Einbrecher haben den ganzen Schmuck mitgenommen (= gestohlen)
die Polizei nahm die Übeltäter mit (= brachte sie nach ihrer Festnahme zur Wache)
Außerdem sollte mich der Lastwagen […] mitnehmen (= wegbringen) […] [ NossackSpirale9]
2.
umgangssprachlich etw. bei sich bietender Gelegenheit wahrnehmen
Beispiele:
eine Chance, interessante Eindrücke, schöne Stunden mitnehmen
sie nehmen alles mit, was ihnen das Leben bietet
bei unserem Aufenthalt in Berlin nahmen wir auch den Tierpark mit (= besuchten wir ihn ebenfalls)
Solche guten Tage muß man mitnehmen […] [ FontaneStechlinI 5,367]
3.
umgangssprachlich etw. nimmt etw., jmdn. mitetw. schädigt etw., jmdn.
Beispiele:
die dauernden Aufregungen nehmen sein Herz stark mit
der Krieg hat das Land schwer mitgenommen
übertragen etw. bringt jmdm. Leid
Beispiele:
die Krankheit hat ihn mitgenommen
der Tod der Mutter nahm das Kind völlig mit
Es nimmt mich alles so mit […] [ BrechtJeanne d’Arc11]

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) mitnehmen  Hauptform · einsammeln  fig. · auflesen  ugs., fig.
Synonymgruppe
(sich) aneignen · abnehmen · abräumen · entreißen · entwenden · entziehen · fortnehmen · herunternehmen · mitnehmen · wegnehmen  ●  abjagen  ugs. · abknapsen  ugs. · abknöpfen  ugs. · abluchsen  ugs. · abringen  ugs. · abzwacken  ugs. · das Wasser abgraben  ugs. · deprivieren  geh., lat. · wegschnappen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
absahnen · einstreichen · geschenkt bekommen · nicht Nein sagen  ●  (sich etwas) einstecken  ugs. · abstauben  ugs. · einsacken  ugs. · mitnehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
abführen · in Haft nehmen · wegbringen  ●  (jemanden) verbringen  fachspr., Amtsdeutsch · abholen  ugs. · mit auf die Wache nehmen  ugs. · mit zur Wache nehmen  ugs. · mitnehmen  ugs. · sistieren  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine) Belastung darstellen (für) · (jemandem) zu schaffen machen · (jemandem) zusetzen · (jemanden) aufwühlen · (jemanden) belasten · (sehr) betroffen machen · aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen · aus der Ruhe bringen · erschüttern  ●  (jemandem) an die Nieren gehen  ugs., fig. · (jemandem) aufs Gemüt schlagen  ugs. · (jemandem) nicht in den Kleidern hängenbleiben  ugs., fig. · (jemandem) unter die Haut gehen  ugs., fig. · (jemanden) mitnehmen  ugs. · (jemanden) nicht kaltlassen  ugs. · an etwas zu knacken haben  ugs. · kein Teflon-Typ sein  ugs., fig., variabel · nicht spurlos vorbeigehen (an jemandem)  ugs., fig.
Assoziationen
  • (emotional) berühren · (innerlich) bewegen · (jemandem) nahegehen · zu Herzen gehen  ●  mitten ins Herz treffen  fig. · (jemanden) anfassen  geh., fig. · (jemanden) anrühren  geh.
  • macht nachdenklich · wenig eingängig · zum Nachdenken  ●  schwer verdaulich  fig. · schwere Kost  fig. · schwergängig  fig.
  • (etwas ist für jemanden) ein schwerer Schlag · (für jemanden) ein langer Kampf sein, bis · (jemandem) sehr zusetzen · (sich) lange herumquälen (mit) · nur schwer verwinden (können) · schwer daran zu tragen haben, dass · sehr damit zu kämpfen haben, dass  ●  kaum hinwegkommen über  variabel · lange nicht fertig werden mit  Hauptform · (lange) zu knapsen haben (an)  ugs.
  • (einen) bösen Traum haben · schlecht träumen · schlimme Träume haben · schwer träumen · schwere Träume haben
  • aus tiefster Seele · dringend · drängend · eindringlich · flehend · flehentlich · händeringend · in flehendem Tonfall · inständig · inständigst · nachdrücklich · sehnlichst · unter Flehen  ●  beschwörend  Hauptform
Synonymgruppe
(die) Gunst der Stunde nutzen · (etwas) mitnehmen · nicht verstreichen lassen · wahrnehmen (Termin, Vorteil, Chance) · zugreifen  ●  beim Schopf(e) ergreifen  fig. · ergreifen (Gelegenheit, Chance)  Hauptform · nicht links liegen lassen  fig. · nutzen (Chance, Gelegenheit)  Hauptform · ausüben (Option, Stimmrecht, Vorkaufsrecht)  fachspr., kaufmännisch, juristisch · beim Schopf(e) packen (Gelegenheit, Chance)  ugs., fig. · zuschlagen  ugs., Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) an fremden Sachen vergreifen · (sich) vergreifen (an) · (sich) widerrechtlich aneignen · entwenden · ergaunern  ●  das Bezahlen vergessen  ironisch · stehlen  Hauptform · (einfach) mitnehmen  ugs. · (etwas) organisieren  ugs., verhüllend · (sich etwas) klemmen  ugs. · (sich) (einfach) nehmen  ugs. · (sich) bedienen  ugs., verhüllend, ironisch · (sich) einfach (weg)nehmen (ohne zu bezahlen)  ugs. · böhmisch einkaufen (beleidigend)  derb, österr. · klauen  ugs. · lange Finger machen  ugs. · mausen (verharmlosend)  ugs. · mitgehen lassen  ugs. · mopsen (verharmlosend)  ugs. · polnisch einkaufen (beleidigend)  derb · schnipfen  ugs., österr., bairisch · stibitzen (verharmlosend)  ugs. · vergessen zu bezahlen  ugs., ironisch, variabel
Oberbegriffe
  • (sich einer Sache) bemächtigen · (sich) etwas aneignen · Besitz ergreifen von · an sich nehmen · in Besitz nehmen  ●  an sich reißen  auch figurativ · (sich) nehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(vorübergehend) abziehen (von einer Aufgabe)  Hauptform · entführen  fig. · mitnehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(auf jemanden) eingehen · (die Leute) abholen, wo sie stehen · (die Leute) mitnehmen · nicht überfordern
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›mitnehmen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mitnehmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›mitnehmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber auch einen dreckigen Sieg nehmen wir gerne mit », sagte ein erleichterter Coach.
Die Zeit, 04.03.2012 (online)
Das ist ja umsonst, das nehmen wir auch noch mit.
Die Welt, 27.09.2005
Wollte er wenigstens noch die Juden in seinen Untergang mitnehmen?
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 195
Er fährt in seinem Auto zurück, er nimmt mich mit.
Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 13
Meist wollte der Alte uns begleiten, doch nahmen wir ihn nur ungern mit.
Jünger, Ernst: Auf den Marmorklippen, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1939], S. 80
Zitationshilfe
„mitnehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mitnehmen>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mitnahmepreis
Mitnahmeeffekt
Mitnahme
mitmüssen
mitmischen
mitnichten
mitnutzen
Mitnutzung
Mitochondrium
mitonnieren