mitteilen
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungmit-tei-len (computergeneriert)
Wortzerlegungmit-teilen
Wortbildung mit ›mitteilen‹ als Erstglied: ↗Mitteilung · ↗mitteilbar · ↗mitteilenswert · ↗mitteilsam
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
jmdm. etw. bekanntgeben, anzeigen
Beispiele:
jmdm. eine Nachricht, Neuigkeit, Beobachtung, Entdeckung mitteilen
er hat uns seine neue Adresse, Telefonnummer mitgeteilt
jmdm. einen Vorfall, Gedanken, Wunsch, Entschluss, Plan mitteilen
sie teilten uns den Tod unseres Freundes mit
jmdm. ein Geheimnis, seine Bedenken mitteilen
jmdm. etw. mündlich, schriftlich, amtlich, vertraulich, schonend, sofort mitteilen
etw. in einem Brief mitteilen
wir teilen euch Folgendes mit
ich muss Ihnen leider mitteilen, dass ...
2.
sich jmdm. mitteilen gehoben sich jmdm. anvertrauen, sich jmdm. gegenüber aussprechen
Beispiele:
sich einem Freund, den Eltern mitteilen
du hattest das Bedürfnis, dich uns mitzuteilen
es drängte ihn, sich einem Menschen mitzuteilen
sie teilte sich wenig mit
3.
etw. teilt etw., sich einer Sache, jmdm. mit gehoben etw. überträgt etw., sich auf etw., jmdn.
Beispiele:
der blühende Jasmin teilt dem ganzen Garten seinen Duft mit
das Nervensystem teilt seine Signale den Organen und Muskeln mit
die Wärme des Ofens teilt sich dem ganzen Zimmer mit
eine festliche Stimmung teilt sich uns mit
eine tiefe Bewegung hat sich den Zuhörern mitgeteilt
der Glanz ihrer Augen, der weich fallende Fluß ihres Haares teilten dem Zimmer einen freundlichen Ausdruck mit [R. BartschGeliebt347]
Und schon teilte sich den Gästen meine Sicherheit mit [CarossaKindheit73]
4.
jmdm. etw. von etw. mitteilen gehoben, veraltend jmdm. einen Teil von etw. geben, zukommen lassen
Beispiel:
Denn so wie wir den anderen ... reichlich von unseren Glücksgütern mitgeteilt haben [G. HermannGebert440]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Teil · teilen · Teilung · teilbar · abteilen · Abteilung · erteilen · mitteilen · Mitteilung · verteilen · teilhaftig · teils · Anteil · Anteilnahme · Gegenteil · gegenteilig · Nachteil · nachteilig · benachteiligen · Vorteil · übervorteilen · teilhaben · Teilhaber · teilnehmen · Teilnahme
Teil m. n. ‘Stück eines Ganzen, Einzelheit, Anteil’, ahd. (8. Jh.), mhd. teil m. n., asächs. dēl m., mnd. dēl m. n., mnl. nl. deel n., aengl. dǣl m., engl. deal, got. dails f. sowie ahd. teila f. ‘Teilung’ (9. Jh.), mhd. teile f. ‘Teilung, Zugeteiltes’, anord. deila f. ‘Teilung, Zwiespalt, Streit’, got. daila f. ‘Teilnahme’ (germ. *dail- mit unterschiedlicher Stammbildung) und aslaw. dělъ ‘Teil’, russ. (älter) del (дел) ‘Teilung’ sind Bildungen mit l-Suffix, die mit lit. dailýti ‘teilen’ zusammenstimmen. Weitere Verknüpfungen bleiben unsicher. Zu einer Wurzel ie. *dā(i)-, *dī̌- ‘teilen, zerschneiden, zerreißen’? Oder stammt der germ.-baltoslaw. Ausdruck aus einer Substratsprache? teilen Vb. ‘ein Ganzes in Einzelstücke zerlegen’, ahd. teilen, teilōn (8. Jh.), mhd. teilen, asächs. dēlian, mnd. mnl. dēlen, deilen, nl. delen, aengl. dǣlan, engl. to deal, anord. deila, got. dailjan, Bildung zum Substantiv; dazu Teilung f. ahd. teilunga (um 900), mhd. teilunge, und teilbar Adj. ‘so beschaffen, daß man es teilen kann’ (15. Jh.). abteilen Vb. ‘einteilen, trennen, absondern’, mhd. abeteilen ‘(gerichtlich) aberkennen, vermögensrechtlich abfinden, einen Teil von einem Ganzen trennen’; vgl. got. afdailjan ‘ein Zehntel abgeben’. Abteilung f. ‘Abtrennung, Loslösung, Abschnitt, Teil eines Ganzen’, (militärisch) ‘Gliederungseinheit der Truppe’, auch ‘Bereich der Verwaltung und Arbeitsorganisation’ (18. Jh.), mhd. abeteilunge ‘Abtrennung, Loslösung’, frühnhd. ‘Erbteilung’ (16. Jh.), auch ‘Eisenbahnabteil’ (2. Hälfte 19. Jh.), s. ↗Abteil. erteilen Vb. ‘(auf Grund einer Verfügungsgewalt eine Aufgabe, eine Berechtigung) zuteil werden lassen’, ahd. irteilen ‘Recht zuteilen, ein Urteil aussprechen, einen Rat, Befehl geben’ (8. Jh.), mhd. erteilen ‘ein Urteil sprechen, richten, verurteilen, als Urteil zuerkennen, teilen’. Dazu ↗Urteil, s. d. mitteilen Vb. ‘etw. wissen lassen, benachrichtigen, anvertrauen’, mhd. miteteilen ‘Rat geben, etw. mit jmdm. teilen, jmdm. zukommen lassen, übergeben’; Mitteilung f. ‘Nachricht, Meldung, Benachrichtigung, Bekanntgabe’ (16. Jh.). verteilen Vb. ‘(ein Ganzes in einzelnen Stücken) ausgeben’, ahd. firteilen ‘des Anteils berauben, verurteilen’ (10. Jh.), mhd. verteilen ‘ver-, zerteilen, bei einer Teilung übergehen, enterben, den Anteil absprechen, eines Anteils berauben, durch Urteil absprechen, verurteilen, verdammen, verfluchen, verwünschen’. teilhaftig Adj. ‘Anteil habend’, mhd. teilhaftic, teilheftic. teils Adv. ‘teilweise, zum Teil’ (17. Jh.), aus der genitivischen Fügung mhd. eines teiles, frühnhd. (eines) theils ‘zum Teil, einige’, wohl entstanden aus Verbindungen, in denen Teil als Ergänzung zum Verb auftritt. Anteil m. ‘zustehender, zufallender Teil, innere Anteilnahme, Beteiligung’, mhd. anteil; die übertragene Bedeutung ‘Mitgefühl’, bes. in der Wendung Anteil nehmen, entsteht im 18. Jh.; dazu Anteilnahme f. ‘(innere) Beteiligung, Mitgefühl’ (19. Jh.). Gegenteil n. ‘den Gegensatz zu etw. anderem Darstellendes’, mhd. gegenteil ‘Gegenpartei im Rechtsstreit’; im heutigen verallgemeinerten Sinne seit dem 16. Jh.; gegenteilig Adj. (16. Jh.). Nachteil m. ‘Umstände, die jmdn. beeinträchtigen, jmdm. schaden’ (15. Jh.), als Gegenwort zu älterem Vorteil, s. unten; nachteilig Adj. (15. Jh.).; benachteiligen Vb. ‘zurücksetzen, nicht das gleiche zugestehen’ (16. Jh.). Vorteil m. ‘günstiger Umstand, Gewinn, Nutzen’, ahd. forateila f. ‘Belohnung, Zuteilung’ (8. Jh.), mhd. vorteil m. n. ‘Teil voraus, Vorausempfang, Vorrecht’, mnd. vordēl n.; übervorteilen Vb. ‘Vorteil über jmdn. erringen, überlisten, betrügen’ (15. Jh.). teilhaben Vb. ‘beteiligt sein, teilnehmen’, ahd. teil habēn (8. Jh.), mhd. teil haben; Teilhaber m. ‘Mitberechtigter an Eigentum, bes. Geschäftseigentum’ (Anfang 18. Jh.), Kompagnon verdrängend. teilnehmen Vb. ‘sich beteiligen, mitmachen, mitempfinden, mitfühlen’, ahd. teil neman (8. Jh.), mhd. teil nemen; Teilnahme f. ‘Beteiligung, das Beteiligtsein, Mitgefühl’ (18. Jh.), älter Teilnehmung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auskunft geben · ↗aufklären · ↗belehren · ↗benachrichtigen · briefen · ↗einweihen · in Kenntnis setzen · ↗informieren · ins Bild setzen · ins Vertrauen ziehen · ↗instruieren · ↗unterrichten · ↗unterweisen · ↗verständigen  ●  ↗orientieren  schweiz.
Assoziationen
  • aufschnappen · ↗erfahren · ↗erhaschen · ↗hören · ↗mitbekommen · ↗mitkriegen · ↗vernehmen  ●  (etwas) läuten hören  fig. · (ein) Vögelchen hat mir gezwitschert (dass) (Elternsprache)  ugs. · (von etwas) Wind bekommen  ugs. · es ist die Rede davon, dass  ugs. · man erzählt sich, dass  ugs.
  • (jemanden etwas) wissen lassen · (jemanden etwas) wissenlassen · Aufschluss geben · Auskunft geben · in Kenntnis setzen · ↗informieren  ●  ↗(jemandem) bescheiden  geh., veraltend
Synonymgruppe
bemerken · ↗berichten · ↗erläutern · ↗erzählen · ↗reden · ↗sagen · ↗schildern · ↗vermerken · ↗äußern  ●  (eine) Äußerung tätigen  Amtsdeutsch · den Mund aufmachen  ugs., auch figurativ
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) kommunizieren · ↗bekannt machen · ↗bekanntmachen · unters Volk bringen  ●  ↗notifizieren  geh., veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
ausrufen · ↗bekannt machen · ↗bekanntgeben · ↗bekanntmachen · ↗kundgeben · ↗kundtun · ↗mitteilen (lassen) · ↗proklamieren · publik machen · publikmachen · ↗verkünden · verlauten lassen · ↗vermelden · ↗veröffentlichen · wissen lassen · öffentlich bekannt machen · öffentlich machen  ●  ↗(öffentlich) bekannt geben  Hauptform · verlautbaren lassen  floskelhaft · zu Kund und Wissen tun  geh., altertümelnd, variabel
Oberbegriffe
  • (sich) an die Öffentlichkeit wenden (mit) · der Öffentlichkeit zugänglich machen  ●  ↗veröffentlichen  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem etwas) mitteilen · ↗(jemandem etwas) sagen · ↗(jemandem etwas) übermitteln · (jemanden von etwas) in Kenntnis setzen · ↗(jemanden über etwas) informieren · ↗(jemanden über etwas) unterrichten  ●  (jemandem etwas) zur Kenntnis bringen  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) mitteilen · ↗(sich) öffnen · sagen, was los ist  ●  (jemandem) sein Herz öffnen  fig.
Oberbegriffe
  • (sich) äußern zu · reden über · sprechen von
Assoziationen
  • (endlich) auf den (eigentlichen) Punkt kommen · (endlich) mit der Sprache herausrücken · (endlich) sagen, was los ist · (endlich) zum (eigentlichen) Punkt kommen · (endlich) zur Sache kommen · nicht länger herumdrucksen · nicht länger um den heißen Brei herumreden  ●  die Karten auf den Tisch legen  fig.
  • (etwas) klar aussprechen · (ganz) offen sein · (jemandem) nichts vormachen · (mit etwas) nicht hinterm Berg halten · (mit jemandem) Fraktur reden · (sich) unmissverständlich ausdrücken · auf den Punkt bringen · auf den Punkt kommen · deutlich werden · deutliche Worte finden · deutlicher werden · klare Worte finden · offen reden · offen und ehrlich seine Meinung sagen · unbeschönigt seine Meinung äußern · unverblümt benennen  ●  die Karten offen auf den Tisch legen  fig. · kein Blatt vor den Mund nehmen  fig. · offen aussprechen  Hauptform · (eine) klare Ansage (machen)  ugs. · (etwas) auf gut Deutsch sagen  ugs. · ↗Klartext (reden)  ugs. · Klartext reden  ugs. · Tacheles reden  ugs. · aus seinem Herzen keine Mördergrube machen  ugs. · das Kind beim Namen nennen  ugs. · nicht (lange) um den heißen Brei herumreden  ugs. · nicht drumherum reden  ugs. · reinen Wein einschenken  ugs., fig. · zur Sache kommen  ugs.
  • (jemandem) sein Herz ausschütten · (jemanden) brauchen, dem man etwas erzählen kann  ●  (sich) etwas von der Seele reden  Hauptform · ↗(etwas) loswerden (wollen)  ugs., fig.
  • Schweigen beenden · Schweigen brechen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfrage Außenministerium Bank Behörden Bundesamt Dienstag Donnerstag Freitag Gesellschaft Innenministerium Institut Konzern Landesamt Ministerium Mittwoch Montag Polizei Polizeisprecher Samstag Sonntag Sprecher Sprecherin Staatsanwaltschaft Unternehmen Verband Vorstand gestern jetzt teilte weiter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mitteilen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Club teilte den Wechsel am Abend auf seiner Homepage mit.
Die Zeit, 02.09.2013 (online)
Auch dort ist er nicht, er sei auf der Jagd, teilt man uns mit.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 199
Eben war ihm von der Gestapo mitgeteilt worden, daß sie sein Haus »gekauft« habe, daß er es binnen zehn Tagen räumen muß.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1943. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1943], S. 35
Er habe der polnischen Regierung mitgeteilt, daß jede weitere Verfolgung der Deutschen in Polen sofort ein Handeln des Reiches nach sich ziehen werde.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
Es ist sehr wichtig für mich, Ihnen dies mitteilen zu können und für Sie ist es sehr wichtig, es zu erfahren.
Reklame-Praxis, 1926, Nr. 1, Bd. 3
Zitationshilfe
„mitteilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/mitteilen>, abgerufen am 17.10.2017.

Weitere Informationen …