moddrig

GrammatikAdjektiv
Nebenform modderig · Adjektiv
Worttrennungmodd-rig ● mod-de-rig
WortzerlegungModder-ig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

norddeutsch, umgangssprachlich voller schlammigem Schmutz; morastig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Moder · Modder · modderig · modern · modrig
Moder m. ‘in Verwesung, Fäulnis Übergegangenes, Morast’, spätmhd. (md.) moder ‘in Verwesung übergegangener Körper, Sumpfland, Moor’ stammt aus dem Nd. Mnd. modder, modde, mudde, mōde ‘Schlamm’, mnl. modder, mudder, mōder ‘Schlamm, Kot’, nl. modder, (mundartlich) modde ‘faules Weib’, engl. mud ‘weiche Erde’, schwed. modd ‘Schneeschmutz’ führen mit aind. mū́tram ‘Harn’, awest. mū́θra- ‘Kot’, mir. mothar ‘Dickicht, dichte Masse’, ir. ‘Sumpf’ auf die Wurzel ie. *meu-, *mū̌- ‘feucht, modrig, unreine Flüssigkeit, beschmutzen’ bzw. die Dentalerweiterung ie. *meut-; zur gleichen Wurzel gehören ↗Moos und (mit s-Anlaut der Wurzel) ↗Schmutz (s. d.). Im 19. Jh. gelangt auch nd. Modder m. ‘Schlamm’ ins Hd. und tritt neben das in seiner Bedeutung umfassendere Moder; dazu modderig Adj. ‘schlammig’. modern Vb. ‘faulen, in dumpfer Luft zerfallen’ (17. Jh.), älter gleichbed. vermodern (15. Jh.). modrig Adj. ‘in Verwesung, Fäulnis übergehend, feucht, nach Fäulnis riechend’ (18. Jh.), älter modericht (17. Jh.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann die ewig lange Straße langlaufen, über moddrige Gehsteige immer am überirdischen Rohrsystem des Industriegeländes entlang.
Die Zeit, 30.10.1992, Nr. 45
Tunnelhöhlen werden zu Guckkastenbühnen, Glanzlichter spiegeln sich in moddrigen Pfützen.
Der Tagesspiegel, 13.05.2002
Zitationshilfe
„moddrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/moddrig>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
modderig
Modder
Modalwort
Modalverb
Modalsatz
mode
mode-
Modeartikel
Modearzt
Modeatelier