monetär

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungmo-ne-tär (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

fachsprachlich die Währung, das Geld betreffend, Währungs-
Beispiele:
die monetäre Lage, Entwicklung eines Landes, Staates
eine Rückkehr zum internationalen Goldstandard [könne] die bestehenden monetären Probleme nicht lösen [Tageszeitung1964]

Thesaurus

Synonymgruppe
finanziell · ↗geldlich · in Sachen Geld · in finanzieller Hinsicht · monetär · ↗pekuniär · ↗wirtschaftlich  ●  was das Geld angeht  variabel · in barer Münze  ugs. · kohlemäßig  ugs.
Assoziationen
  • Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · ↗Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · ↗Kröten  ugs. · ↗Mammon  ugs. · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aggregate Analyse Anreize Außenwirtschaft Bremse Disziplin Expansion Frühindikatoren Gesamtnachfrage Goldbestände Güternachfrage Indikatoren Inflationsprognosen Konvergenz Konvergenzkriterien Lockerung Lockerungen Neugeburt Produktionsfunktion Rahmenbedingungen Restriktionen Staatsfinanzierung Stabilität Straffung Transmissionsmechanismus Zügel fiskalische fiskalpolitischen konjunkturelle realwirtschaftlicher

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›monetär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gold werde ein wichtiges Element der weltweiten monetären Reserven bleiben.
Die Welt, 28.09.1999
Dabei wird in den Betrieben kaum etwas von der monetären Revolution verschont bleiben.
Die Zeit, 15.11.1996, Nr. 47
Sie bezeichnen nur die monetären Äquivalente von Einkäufen und Verkäufen.
Schneider, Erich: Theorie des Wirtschaftskreislaufes, Tübingen: Mohr 1965 [1947], S. 36
Danach legen also schon modelltheoretische Überlegungen nahe, nicht allein eng abgegrenzte monetäre Zieleigenschaften als maßgeblich für betriebliche Entscheidungsprozesse anzunehmen.
Hauschildt, Jürgen: Entscheidungsziele, Tübingen: Mohr 1977, S. 18
Durch die wirksame Nachfrage, die die Verbraucher entfalten, geben sie gleichsam monetäre Stimmzettel für die Erzeugung der verschiedenen Güter ab.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 187
Zitationshilfe
„monetär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/monetär>, abgerufen am 23.05.2018.

Weitere Informationen …