Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

motzen

Lesezeichen zitieren/teilen ausklappen
GrammatikVerb · motzt, motzte, hat gemotzt
Aussprache 
Worttrennung mot-zen
Wortbildung  mit ›motzen‹ als Erstglied: Motzerei · motzig  ·  mit ›motzen‹ als Letztglied: Gemotze · anmotzen · herummotzen · rummotzen
 ·  mit ›motzen‹ als Grundform: Motzki
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmd. motzt (über jmdn., etw.)kleinlich seinen Unmut äußern; nörgeln
Beispiele:
[…] am Rand von Boltenhagen liegt der Jugendclub des Orts, direkt neben den Rinderställen. Vor der Tür der ehemaligen LPG‑Gaststätte stehen die Jugendlichen, ein Fläschchen Mineralwasser oder eine Cola‑Büchse in der Hand – Alkoholausschank ist nicht erlaubt. »Ein Kuhdorf ist das«, motzt Netti. Nichts sei los, alles, was Spaß mache, verboten. [Die Zeit, 27.09.1996, Nr. 40]
So was wie gestern habe sie [Hostess bei einer Messe] noch nie erlebt: Falsche Frisur, zu wenig Make‑up, zu flache Schuhe, »die haben von morgens bis abends nur gemotzt«. […] Nach einer Minute wird klar: Der motzende Kunde, der schon vormittags eine Mitarbeiterin zum Weinen gebracht haben soll, ist nicht etwa ein weiterer Problem‑Mann[…]. Sondern: eine Frau. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.2018]
»Merkel muss weg«, skandiert der AfD‑Anhang landauf, landab, motzt und pöbelt gegen die Kanzlerin. [Die Zeit, 20.09.2017 (online)]
Der VfB Stuttgart ist ein Verein, den man nicht unbedingt verstehen muss. Zu den Merkmalen dieses Vereins gehörte bislang nicht nur seine einigermaßen ruhmreiche Erstliga‑Geschichte, sondern auch eine einigermaßen berüchtigte Haupttribüne, die bruddelt (Schwäbisch für: motzen, meckern, mosern), wenn die Mannschaft zum Beispiel Fünfter ist. Grund: Die könnten ja auch Vierter sein. [Süddeutsche Zeitung, 06.08.2016]
»Du hast es mir aber versprochen«, motzte die schlanke Frau und stampfte mit dem Fuß auf. Jetzt war sie auf einmal das schmollende Kind[…]. [Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 352]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)
motzen · mutzen2 · motzig · mutzig
motzen, mutzen2 Vb. ‘nörgeln, maulen, verdrießlich, aufsässig sein’ (17. Jh.). Herkunft ungewiß. Am ehesten wohl eine Weiterbildung (*mukkezzen) von mucken, mucksen ‘murren, aufbegehren’ (s. d.). motzig, mutzig Adj. ‘schlecht gelaunt, verdrießlich, trotzig’ (19. Jh.).

Bedeutungsverwandte Ausdrücke

(etwas) bekritteln · (etwas) bemäkeln · (seinem) Ärger (über / auf etwas) Luft machen · (sich) beschweren · beckmessern · herumkritisieren (an) · immer (et)was auszusetzen haben · immer (et)was zu meckern haben · murren · mäkeln · räsonieren · sich beklagen (über)  ●  reklamieren schweiz. · sich unzufrieden zeigen mediensprachlich · (seinen) Frust loswerden (wollen) ugs. · (seinen) Frust rauslassen ugs. · Frust ablassen ugs. · abkotzen derb, fig. · granteln ugs., österr., bayr. · maulen ugs. · meckern ugs. · mosern ugs. · motzen ugs. · nölen ugs. · nörgeln ugs. · pöbeln ugs. · quengeln ugs. · raunzen ugs., österr. · sich auskotzen (über) derb · sich unzufrieden äußern fachspr., verhüllend, mediensprachlich
Unterbegriffe
  • (he)rumjammern (über) ugs. · (he)rumjanken ugs., regional · (he)rumjaulen ugs., fig., salopp · (he)rummaulen ugs. · (he)rummeckern (an) ugs. · (he)rummosern ugs. · (he)rummotzen ugs. · (he)rummäkeln (an) ugs. · (he)rumnölen ugs. · (he)rumnörgeln (an) ugs.
Assoziationen

Assoziationen

Krawall machen · Randale machen · Unmut äußern · Zorn äußern · fluchen · geifern · herumschreien · keifen · lautstark protestieren · nicht zu beruhigen sein · poltern · schimpfen · zetern  ●  Zeter und Mordio schreien fig. · (die) Welle machen ugs. · (ein) Geschrei erheben geh. · (eine) Szene machen ugs. · (einen) (mächtigen) Wirbel veranstalten ugs. · (einen) Riesenaufstand machen ugs. · (einen) Zwergenaufstand veranstalten ugs. · (he)rumpalavern ugs. · (mächtig) auf den Putz hauen ugs. · ein großes Palaver veranstalten ugs. · fluchen wie ein Bierkutscher ugs. · fluchen wie ein Droschkenkutscher ugs. · fluchen wie ein Fischweib ugs. · herumzetern ugs. · keifen wie ein Fischweib ugs. · motzen ugs. · rumschreien ugs. · schimpfen wie ein Fischweib ugs. · schimpfen wie ein Rohrspatz ugs. · schnauzen ugs. · wettern ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›motzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›motzen‹.

Zitationshilfe
„motzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/motzen>.

Weitere Informationen …

Diesen Artikel teilen:

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mottenpulver
Mottensack
mottensicher
Motto
Motuproprio
Motzerei
motzig
Motzki
Mouche
Mouches volantes

Worthäufigkeit

selten häufig

Wortverlaufskurve

Wortverlaufskurve 1600−1999
Wortverlaufskurve ab 1946

Geografische Verteilung

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Verteilung über Areale

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Weitere Wörterbücher

Belege in Korpora

Referenzkorpora

Metakorpora

Zeitungskorpora

Webkorpora

Spezialkorpora