Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

munkeln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung mun-keln
Wortbildung  mit ›munkeln‹ als Letztglied: Gemunkel  ·  mit ›munkeln‹ als Grundform: Munkelei
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich einander heimlich etw. zuflüstern, zuraunen
Beispiele:
sie steckten die Köpfe zusammen und munkelten miteinander darüber
es munkelt im Dorf (= es wird heimlich erzählt)
man munkelt so allerhand
alle Welt munkelt davon, von dieser Sache
er ahnt nicht, was alles über ihn gemunkelt wird
haben Sie denn nicht munkeln hören?
scherzhaft, sprichwörtlichim Dunkeln ist gut munkeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

munkeln Vb. ‘leise, heimlich reden, gerüchtweise verbreiten’. Im 16. Jh. geht mnd. munkelen ‘etw. heimlich treiben und besprechen’ in die Allgemeinsprache über. Das Verb steht als Iterativbildung neben lautmalendem frühnhd. munken ‘undeutlich reden, murren, brummen’, wie nl. monkelen ‘murmeln, das Gesicht verziehen’ neben mnl. moncken ‘maulen, brummen’. Vgl. im Dunkeln ist gut munkeln ‘heimlich tun und reden’ (zwischen Verliebten), älter im tunkeln munkeln ‘leise reden, murmeln’ (Luther); allerlei munkeln hören ‘vielerlei gerücht- oder andeutungsweise heimlich reden hören’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem etwas) nachsagen · (sich) zuflüstern · (sich) zuraunen · (über jemanden) herziehen · hinter jemandes Rücken reden · klatschen · munkeln · ratschen · schlecht reden (über) · tratschen · vom Leder ziehen  ●  lästern  Hauptform · (jemanden) bashen  ugs., engl. · (sich) aufhalten über  ugs. · (sich) das Maul zerreißen (über)  ugs. · ablästern (über jemanden)  ugs. · ins Gerede kommen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Stimme dämpfen · (jemandem etwas) ins Ohr sagen · (jemandem etwas) zuflüstern · (jemandem etwas) zuraunen · hauchen · hinter vorgehaltener Hand (zuflüstern o.ä.) · leise sprechen · mit tonloser Stimme (sagen o.ä.) · munkeln · murmeln · raunen · säuseln · tonlos (sprechen o.ä.) · tuscheln · wispern · zischeln  ●  (jemandem etwas) ins Ohr hauchen  auch ironisch, fig. · flüstern  Hauptform
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›munkeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›munkeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›munkeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Keiner munkelte, dass einem anderen so etwas passiert sein könnte. [Die Zeit, 05.04.2010, Nr. 14]
Aber man munkelt bereits etwas von einem Hotel unter französischer Leitung, das da gebaut werden soll. [Die Zeit, 29.11.1985, Nr. 49]
Gemunkelt wird von 9000 bis 10000 Mark, je nach Ausstattung. [Die Zeit, 22.11.1974, Nr. 48]
Gemunkelt wurde, dass beide Gebäude durch einen unterirdischen Gang verbunden sind. [Süddeutsche Zeitung, 05.04.2003]
Mit einem Bayern könne man eben keine Wahl gewinnen, munkelte man, hinter vorgehaltener Hand wohlgemerkt. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2002]
Zitationshilfe
„munkeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/munkeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
munizipalisieren
munizipal
munitionieren
mundtot
mundieren
munter
munter wie ein Fisch im Wasser
mupf
mupfen
muriatisch