nächtlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungnächt-lich (computergeneriert)
Wortbildung mit ›nächtlich‹ als Erstglied: ↗nächtlicherweile · ↗nächtlicherweise  ·  mit ›nächtlich‹ als Letztglied: ↗allnächtlich
eWDG, 1974

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Nacht (Lesart 1)
Beispiele:
nächtliche Stille, Finsternis
der nächtliche Wald, Regen, Wind
die Stadt lag schon in nächtliches Dunkel gehüllt
ein Bummel durch das nächtliche Paris
nächtliches Treiben, nächtlicher Spuk
ein nächtlicher Überfall
der Betrunkene wurde wegen nächtlicher Ruhestörung verhaftet
nächtlich lebende Tiere (= Nachttiere)
Nächtlich am Busento lispeln, bei Cosenza, dumpfe Lieder [PlatenGrab im Busento]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nacht · nachts · nächtlich · nächtigen · übernachten · umnachten · Nachtschatten · Nachtschattengewächs
Nacht f. ‘Zeit zwischen Abend- und Morgendämmerung, Dunkelheit’, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. naht, mnd. mnl. nl. afries. nacht, aengl. nieht, niht, engl. night, anord. nātt, nōtt (auch als Zeiteinheit tveim nōttum sīðarr ‘zwei Tage später’), schwed. natt, got. nahts (germ. *naht-) können mit aind. nák (Stamm nákt-), lat. nox (Genitiv noctis), lit. naktìs, aslaw. noštь, russ. noč’ (ночь) auf ie. *nokt- ‘Nacht’ zurückgeführt werden. Schwierigkeiten macht die Erklärung von hethit. nekuz (mehur) ‘Nachtzeit’ und griech. nýx, Genitiv nyktós (νύξ, νυκτός), die auf ie. *neku̯-, *noku̯- mit suffixalem t weisen könnten. Die weitgehende Übereinstimmung der ie. Sprachen in den Ausdrücken für ‘Nacht’ (anders als bei ‘Tag’, s. ↗Tag) wird auf die Verwendung der Bezeichnung als Zeiteinheit zurückgeführt. Man zählt in alter Zeit nach Nächten, weil nur in der Nacht die der Bemessung von Monat und Jahr zugrundegelegte Beobachtung des Mondes möglich ist. Reste der alten Zählung finden sich in mhd. siben nehte, vierzehen nehte ‘sieben bzw. vierzehn Tage’ und noch in engl. fortnight ‘vierzehn Tage’. Neben das Femininum treten früh unter Einfluß von Tag flektierte Formen wie des Nachts, eines Nachts (wozu nachts Adv., s. unten). In der Verwendung von Nacht und ↗Abend (s. d.) zeigen sich landschaftliche Unterschiede bis in jüngere Zeit, insbesondere südd. steht Nacht auch anstelle von Abend, vgl. südd. Nachtmahl, nordd. Abendbrot. nachts Adv. ‘während der Nacht’, ahd. (8. Jh.), mhd. nahtes, adverbiell erstarrter Genitiv, gebildet in Analogie zu den unter ↗tags (s. d.) behandelten Formen. nächtlich Adj. ‘bei Nacht, jede Nacht’, ahd. nahtlīh (um 800), spätmhd. nehteclich. nächtigen Vb. ‘übernachten, die Nacht zubringen’ (19. Jh.). übernachten Vb. ‘über Nacht bleiben’ (16. Jh.). umnachten Vb. ‘mit Nacht umhüllen, geistig verwirren’ (18. Jh.), jünger insbesondere als Part.adj. (geistig) umnachtet. Nachtschatten m. Name mehrerer Pflanzen, ahd. nahtscato (11. Jh.), mhd. nahtschate, eigentlich ‘nächtlicher Schatten’, als Pflanzenname hingegen unerklärt. Nach den schwarzen Beeren mancher Arten? Umdeutung aus dem unter ↗Schaden (s. d.) angeführten Substantiv, da der nächtliche Blütenduft schädlich sei? Oder nach der volksmedizinischen Verwendung der Pflanzen gegen nächtliche Beschwerden wie Alpdrücken, Mondsucht? Nachtschattengewächs n. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
in der Nacht · ↗nachts · ↗nachtsüber · nächtlich · während der Nacht  ●  des Nachts  geh., veraltend · ↗nocturnus  fachspr., medizinisch, lat. · ↗nächtens  geh., veraltet
Unterbegriffe
  • in tiefer Nacht · mitten in der Nacht · spät nachts · tief in der Nacht · zu nachtschlafender Zeit
Assoziationen

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es hat in all den Jahren dieser Serie kein nächtlicheres Gespräch gegeben als dieses.
Die Welt, 17.11.2005
Zitationshilfe
„nächtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nächtlich>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtleerung
Nachtleben
Nachtlandung
Nachtlager
Nachtkühle
nächtlicherweile
nächtlicherweise
Nachtlicht
Nachtlokal
Nachtluft