nämlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungnäm-lich (computergeneriert)
Wortbildung mit ›nämlich‹ als Erstglied: ↗Nämlichkeit
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben, veraltend
1.
bezeichnet die Identität mit einer vorausgegangenen oder bekannten Größe   derselbe
Beispiele:
sie trug das nämliche Kleid wie gestern
zum nämlichen Zeitpunkt
im nämlichen Moment
noch in der nämlichen Nacht brach er auf
es waren die nämlichen Gäste wie beim vorigen Mal
Viele Male träumte ich immer den nämlichen Traum [Erh. KästnerZeltbuch86]
Die Verwandtschaft, die Leichenträger und der Totengräber dazu / War alles die nämliche Person [Hofmannsth.Großes Welttheater288]
die übrigen Dinge sind nur Variationen aus verschiedenen Tonarten über das nämliche Thema [BüchnerDantonIV]
2.
steht für eine andere Größe derselben Art   der gleiche
Beispiele:
Und wenn oft die nämlichen Dinge im Schusterhause in Gschaid ohnedem in aller Trefflichkeit vorhanden waren [StifterBergkristall2,303]
Sie waren beide völlig gleich gekleidet und gebrauchten auch das nämliche Parfüm [Kellerm.Totentanz109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Name · namhaft · namentlich · nämlich · Namenstag · Namensvetter
Name m. ‘Benennung, Bezeichnung, Eigenname, Ansehen’, ahd. namo (8. Jh.; Genitiv namen), mhd. nam(e), asächs. namo, mnd. mnl. nāme, nl. naam, afries. aengl. nama, engl. name, (mit ursprünglich neutralem Genus) got. namō, germ. *naman-, (und mit veränderter Stammbildung) anord. nafn (aus *namn-), schwed. namn. Außergerm. vergleichbar sind aind. nā́ma, lat. nōmen, griech. ónoma (ὄνομα), aslaw. imę, russ. ímja (имя), air. ainmm. Als Ansatz läßt sich erschließen ie. *en(o)men-, *nomen- ‘Name’, das in den Einzelsprachen in unterschiedlichen Ablautformen vorliegt. S. auch ↗nennen. namhaft Adj. ‘bekannt, berühmt, nennenswert’, ahd. namahaft (8. Jh.), mhd. namhaft. namentlich Adj. heute Adv. ‘besonders erwähnenswert, vornehmlich’, eigentlich ‘(mit Namen) benannt’ (vgl. noch namentliche Abstimmung, namentlich nennen); mit unorganischem t gebildet (15. Jh.) nach mhd. name(n)lich; daneben die umgelautete Form nämlich Adj. in der nämliche ‘eben derselbe’ (heute unüblich), mhd. dirre nemelīche; in älterer Sprache auch ‘namentlich angegeben, ausdrücklich’, vgl. auff einem nähmlichen tag (16. Jh.), ahd. neminlīh (10. Jh.), namalīh (um 1000), mhd. name-, nemelich ‘namentlich benannt, bekannt, bedeutend’. Gebräuchlicher ist heute adverbieller Gebrauch im Sinne von ‘genauer gesagt, das heißt’, vgl. ahd. namalīhho ‘dem Namen nach’ (10. Jh.), mhd. nam(en)-, nem(e)līche ‘mit namentlicher, ausdrücklicher Hervorhebung, vorzugsweise’. Namenstag m. ‘Kalendertag des Heiligen, dessen Namen man trägt’ (17. Jh.). Namensvetter m. ‘wer den gleichen Namen trägt’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
da · da ja · da nämlich · ↗denn · ↗doch (mit Verb + Subj. davor; literarisch) · ↗ja · nämlich · ↗schließlich · umso eher als · umso mehr als · umso weniger als · wenn sogar · wo doch · wo schließlich · wo sogar · ↗zumal · zumal da · zumal ja  ●  ↗sintemal  veraltet, scherzhaft · ↗sintemalen  veraltet, scherzhaft · ↗dabei (hauptsatzeinleitend)  ugs. · wo ja  ugs.
Assoziationen
  • also · ↗da · da ja · da obendrein · ↗denn · ↗ergo · ↗indem · ↗insofern · ↗mithin · ↗nachdem · nämlich · ↗wo  ●  ↗weil  Hauptform · ↗alldieweil  ugs.
  • bekanntermaßen · bekannterweise · ↗bekanntlich · was (ja) allgemein bekannt ist · was allgemein bekannt sein dürfte · wie (bereits) bekannt · wie du (sicherlich) weißt · wie gesagt · wie jeder weiß · wie man weiß  ●  was wir (hier) als bekannt voraussetzen dürfen  geh.
Synonymgruppe
also · ↗da · da ja · da obendrein · ↗denn · ↗ergo · ↗indem · ↗insofern · ↗mithin · ↗nachdem · nämlich · ↗wo  ●  ↗weil  Hauptform · ↗alldieweil  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Argument Augenblick Blatt Frequenz Gegend Grund Lied Ort Richtung Ritual Sachverhalt Schicksal Stelle Thema Traum Umstand Verlag Vorgang Weise Zeitraum Zweck

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nämlich‹.

Zitationshilfe
„nämlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nämlich#1>, abgerufen am 21.11.2018.

Weitere Informationen …

nämlich

GrammatikKonjunktion
Aussprache
Worttrennungnäm-lich (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
steht in einem Hauptsatz, der vorher Gesagtes begründet
Beispiele:
er kann heute nicht kommen, er ist nämlich krank
ich komme später, ich habe nämlich noch etwas zu erledigen
ich muss gleich etwas essen, ich habe nämlich großen Hunger
Hoffentlich ist sie ein bißchen intelligent, das braucht er nämlich [SchallückWenn man aufhören könnte8]
Von welchen [den Uhren] mir dann am liebsten die gewesen sind, die stehenblieben. Nämlich dann konnte ich sie auseinandernehmen und wieder in Gang bringen [WelkGrambauer246]
2.
dient zur näheren Erläuterung   und zwar
Beispiele:
ich will zuerst deine dringendste Frage beantworten, nämlich die nach dem Befinden deiner Mutter
das war nämlich so
das heißt
Beispiele:
Bloch kehrte in wenigen Tagen aus Jerusalem zurück, sobald nämlich die Straßen frei waren [A. ZweigDe Vriendt268]
wenn er nicht zu Hause ist, nämlich fast den ganzen Tag [KolbSchaukel43]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Name · namhaft · namentlich · nämlich · Namenstag · Namensvetter
Name m. ‘Benennung, Bezeichnung, Eigenname, Ansehen’, ahd. namo (8. Jh.; Genitiv namen), mhd. nam(e), asächs. namo, mnd. mnl. nāme, nl. naam, afries. aengl. nama, engl. name, (mit ursprünglich neutralem Genus) got. namō, germ. *naman-, (und mit veränderter Stammbildung) anord. nafn (aus *namn-), schwed. namn. Außergerm. vergleichbar sind aind. nā́ma, lat. nōmen, griech. ónoma (ὄνομα), aslaw. imę, russ. ímja (имя), air. ainmm. Als Ansatz läßt sich erschließen ie. *en(o)men-, *nomen- ‘Name’, das in den Einzelsprachen in unterschiedlichen Ablautformen vorliegt. S. auch ↗nennen. namhaft Adj. ‘bekannt, berühmt, nennenswert’, ahd. namahaft (8. Jh.), mhd. namhaft. namentlich Adj. heute Adv. ‘besonders erwähnenswert, vornehmlich’, eigentlich ‘(mit Namen) benannt’ (vgl. noch namentliche Abstimmung, namentlich nennen); mit unorganischem t gebildet (15. Jh.) nach mhd. name(n)lich; daneben die umgelautete Form nämlich Adj. in der nämliche ‘eben derselbe’ (heute unüblich), mhd. dirre nemelīche; in älterer Sprache auch ‘namentlich angegeben, ausdrücklich’, vgl. auff einem nähmlichen tag (16. Jh.), ahd. neminlīh (10. Jh.), namalīh (um 1000), mhd. name-, nemelich ‘namentlich benannt, bekannt, bedeutend’. Gebräuchlicher ist heute adverbieller Gebrauch im Sinne von ‘genauer gesagt, das heißt’, vgl. ahd. namalīhho ‘dem Namen nach’ (10. Jh.), mhd. nam(en)-, nem(e)līche ‘mit namentlicher, ausdrücklicher Hervorhebung, vorzugsweise’. Namenstag m. ‘Kalendertag des Heiligen, dessen Namen man trägt’ (17. Jh.). Namensvetter m. ‘wer den gleichen Namen trägt’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
da · da ja · da nämlich · ↗denn · ↗doch (mit Verb + Subj. davor; literarisch) · ↗ja · nämlich · ↗schließlich · umso eher als · umso mehr als · umso weniger als · wenn sogar · wo doch · wo schließlich · wo sogar · ↗zumal · zumal da · zumal ja  ●  ↗sintemal  veraltet, scherzhaft · ↗sintemalen  veraltet, scherzhaft · ↗dabei (hauptsatzeinleitend)  ugs. · wo ja  ugs.
Assoziationen
  • also · ↗da · da ja · da obendrein · ↗denn · ↗ergo · ↗indem · ↗insofern · ↗mithin · ↗nachdem · nämlich · ↗wo  ●  ↗weil  Hauptform · ↗alldieweil  ugs.
  • bekanntermaßen · bekannterweise · ↗bekanntlich · was (ja) allgemein bekannt ist · was allgemein bekannt sein dürfte · wie (bereits) bekannt · wie du (sicherlich) weißt · wie gesagt · wie jeder weiß · wie man weiß  ●  was wir (hier) als bekannt voraussetzen dürfen  geh.
Synonymgruppe
also · ↗da · da ja · da obendrein · ↗denn · ↗ergo · ↗indem · ↗insofern · ↗mithin · ↗nachdem · nämlich · ↗wo  ●  ↗weil  Hauptform · ↗alldieweil  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Argument Augenblick Blatt Frequenz Gegend Grund Lied Ort Richtung Ritual Sachverhalt Schicksal Stelle Thema Traum Umstand Verlag Vorgang Weise Zeitraum Zweck

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nämlich‹.

Zitationshilfe
„nämlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nämlich#2>, abgerufen am 21.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Namibier
Namhaftmachung
namhaft
Namespace
Nameserver
Nämlichkeit
Nämlichkeitsbescheinigung
Nämlichkeitserklärung
Namur
Nandu