nützlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung nütz-lich
Wortbildung  mit ›nützlich‹ als Erstglied: Nützlichkeit

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. für die Erzielung eines Nutzens geeignet
  2. 2. ⟨jmdm. nützlich sein⟩ jmdm. behilflich, dienlich sein
    1. ⟨sich (bei, in etw.) nützlich machen⟩ bei etw. helfen
eWDG

Bedeutungen

1.
für die Erzielung eines Nutzens geeignet
Beispiele:
allerlei nützliche Dinge
ein nützliches Gerät, Geschenk
nützliche Pflanzen, Tiere
eine nützliche Tat, Beschäftigung
gesellschaftlich nützliche Arbeit
nützliche Vorschläge
Geld für einen nützlichen Zweck ausgeben
das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden
etw. ist jmdm., für jmdn., etw. nützlich
dein Hinweis, Buch war mir sehr nützlich
2.
jmdm. nützlich seinjmdm. behilflich, dienlich sein
Beispiele:
ich freue mich, wenn ich Ihnen (in, bei, mit etw.) nützlich sein kann
er ist mir auf mancherlei Art nützlich gewesen
sich (bei, in etw.) nützlich machenbei etw. helfen
Beispiele:
er versteht, sich nützlich zu machen
bis dahin wirst du das Bummelleben aufgeben und dich hier im Haus nützlich machen [ NollHolt2,100]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nutzen · Eigennutz · eigennützig · Nutzholz · Nutzanwendung · Nutznießung · nutzlos · nutzbringend · nutzbar · nützlich · nutzen · nützen · abnutzen · abnützen · ausnutzen · ausnützen · benutzen · benützen
Nutzen m. ‘Ertrag, Gewinn, Vorteil’. Ahd. (8. Jh.), mhd. nuz m. (Genitiv nutzes) ‘Gebrauch, Nutzen, Ertrag’ (germ. *nuti-) hat neben sich schwach flektierendes ahd. (vereinzelt) nuzza f. (9. Jh.) und als fem. jō-Stamm (germ. *nutjō) aengl. nytt, anord. nyt sowie als Adjektivabstraktum ahd. nuzzī f. (9. Jh.), mhd. (selten) nütze, frühnhd. nütze. Mnd. mnl. nut weist mask. und fem. Geschlecht auf (nl. nut ist Substantivierung des Adjektivs, s. nütze). Vereinzelt begegnet schließlich ein schwach flektierendes mhd. nutze m. Alle Formen stehen ablautend zu der unter genießen (s. d.) behandelten Verbgruppe. Nhd. Nutzen m. (Genitiv Nutzens, 16. Jh.) ist wohl aus oben genanntem mhd. nutze m. mit Übernahme des Endungs-n aus den obliquen Kasus entstanden. Es verdrängt im 18. Jh. älteres Nutz, das fortlebt in den Wendungen nutz und frommen (16. Jh.), zu Nutz und Frommen sein, gereichen, dienen (18. Jh.), zunutze machen (17. Jh.). Eigennutz m. ‘Bedachtsein auf den eigenen Nutzen, Egoismus’ (15. Jh., auch flektiert eigener nutz). eigennützig Adj. ‘auf eigenen Vorteil bedacht, rücksichtslos’ (15. Jh.). Zu Nutz als erstem Glied in Zusammensetzungen vgl. Nutzholz n. (18. Jh.), mnd. nutholt; Nutzanwendung f. (18. Jh.); Nutznießung f. ‘Recht zur Nutzung fremden Eigentums’ (18. Jh.); nutzlos Adj. (18. Jh.); nutzbringend Adj. (16. Jh.). nutzbar Adj. ‘Nutzen bringend, sich für nützliche Zwecke eignend’, mhd. nutzebære. nützlich Adj. ‘Nutzen, Vorteil bringend’, mhd. nützelich ‘Nutzen, Genuß bringend, angenehm’. nutzen, nützen Vb. ‘Nutzen bringen, dienlich sein, nutzbringend verwenden, ausnutzen, Nutzen aus etw. ziehen’ setzt ahd. nuzzōn ‘genießen, verbringen’ (9. Jh.), mhd. nutzen, abgeleitet von ahd. nuzza (s. oben), und (das später Umlaut aufweisende jan-Verb) ahd. ginuzzen ‘nützen, Nutzen ziehen’ (9. Jh.), mhd. nutzen, nützen ‘gebrauchen, benutzen, als Nahrung genießen, dienlich sein’ fort. Dazu abnutzen, abnützen Vb. ‘durch anhaltenden Gebrauch Wert und Verwendungsmöglichkeit mindern’ (15. Jh.); vgl. mhd. abenutzen ‘nießbrauchen, den Ertrag nutzen’; ausnutzen, ausnützen Vb. ‘Vorteil aus etw. ziehen, rücksichtslos gebrauchen’ (Ende 15. Jh.); benutzen, benützen Vb. ‘gebrauchen, verwenden’, mhd. benutzen, benützen.

Thesaurus

Synonymgruppe
dienlich · fruchtbar · förderlich · gewinnbringend · gut · gute Dienste leisten · günstig · hilfreich · lohnend · nutzbringend · nutzwertig · nützlich · opportun · positiv · von Nutzen · von Vorteil · vorteilhaft · wertvoll · zuträglich  ●  ersprießlich  geh. · gedeihlich  geh. · sachdienlich  fachspr., Amtsdeutsch, Jargon
Assoziationen
Synonymgruppe
gut · nützlich · trefflich · wohl  ●  gedeihlich  geh.
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›nützlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nützlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›nützlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und jetzt erinnert man sich meiner und findet mich nützlich. [Borchardt, Rudolf: Vereinigung durch den Feind hindurch, Frankfurt a. M.: Ullstein 1982 [1937], S. 158]
Der Fred wird seine Erfahrung für das Team in entscheidenden Momenten nützlich machen. [Bild, 08.02.2005]
Natürlich haben viele antike Bauten heute keinen nützlichen Wert mehr. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 217]
Nützliche Informationen flossen in veränderter Gestalt in den Text ein. [Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 222]
Der Computer als technisches Gerät, die Hardware allein ohne Software, läßt sich nicht ohne weiteres nützlich verwenden. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 117]
Zitationshilfe
„nützlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/n%C3%BCtzlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nützen
nütze
nückisch
nüchtern
nüber-
o
o-beinig
o-förmig
o. B.
o. J.