nach

GrammatikPräposition (mit Dat.)
Aussprache
Wortbildung mit ›nach‹ als Erstglied: ↗Nachhauseweg · ↗Nachkrieg · ↗Nachwendezeit · ↗nachrangig
 ·  mit ›nach‹ als Letztglied: ↗demnach · ↗hiernach
eWDG, 1974

Bedeutungen

I.
räumlich
1.
bezeichnet ein Richtungsverhältnis
a)
in Verbindung mit Ortsnamen, Ländernamen, die ohne Artikel gebraucht werden, Himmelsrichtungen und Ortsadverbien
bei einer Bewegung   in Richtung auf etw.
Beispiele:
nach Berlin, Dresden, Prag fahren, reisen
nach Italien, Schweden, Polen, Ungarn fahren
er hat sich nach Übersee eingeschifft
wir fliegen morgen nach Afrika
das Flugzeug flog nach Norden, Osten
nach oben, unten, von oben nach unten, nach vorn, hinten laufen
er ging nach draußen, drinnen
sich nach vorn, hinten beugen
sich nach links, rechts wenden
ist durch die Präposition »zu« ersetzbar
Beispiele:
nach dem Sportplatz, der Badeanstalt gehen
er ging, lief nach der Tür, Treppe
er führte den Verletzten nach einer Bank
landschaftlich, (besonders) norddeutsch nach der Post, Bahn gehen
auch bei Personen
Beispiel:
nach der Schwester fahren, nach dem Fleischer, Arzt gehen
bezeichnet die Richtung einer Körperbewegung
Beispiele:
die Hand nach etw., jmdm. ausstrecken
nach jmdm. schlagen, treten, stechen
nach etw. fühlen, tasten
nach der Schaufel greifen, langen
nach jmdm., etw. werfen, zielen, schießen
Dann stieß er mit dem Fuß nach der Frau [SchnurreRechnung27]
umgangssprachlich bezeichnet außerdem den Zweck der Bewegung
Beispiele:
nach Milch, Brot gehen (= Milch, Brot holen)
er musste für den Vater nach Bier laufen
b)
bei einer Ruhelage   auf etw. gerichtet, einer Sache zugewandt, gegen
Beispiele:
die Zimmer liegen nach Osten, Norden
das Fenster geht nach Süden, liegt nach dem Park, nach dem Hof zu
2.
räumlich
übertragen weist auf die erwünschte Person, Sache hin
Beispiele:
nach dem Kellner rufen
nach der Polizei telefonieren
nach Hilfe rufen
nach einem Vermissten suchen, fahnden
nach jmdm., nach dem Weg fragen
nach jmdm., etw. verlangen, Verlangen haben
nach jmdm. schauen, sehen, bei jmdm. nach dem Rechten sehen (= sich um jmdn. kümmern)
nach Luft schnappen
gehoben nach Rache lechzen, dürsten
umgangssprachlich verrückt nach jmdm., etw. sein
sich nach jmdm., etw. sehnen
nach Ehre, Erfolg, Macht, Ruhm streben
abwertend nach Effekt haschen
Als er nach einem Schlosser schrieb, hatte er ... Herzklopfen [Suderm.Frau Sorge1,167]
3.
losgelöst von räuml. Vorstellung; bezeichnet die Rangordnung   hinter
siehe auch nach1 (Lesart II 2)
Beispiele:
nach ihm ist er wohl der bekannteste Schauspieler der Stadt
nach Berlin ist Hamburg die größte Stadt Deutschlands
nach dem Hauptmann kommt der Major
II.
zeitlich
1.
bezeichnet einen Zeitpunkt, der einem anderen Zeitpunkt oder Vorgang unmittelbar oder später folgt
Gegenwort zu vor1
der Zeitpunkt ist bestimmt
Beispiele:
es ist zehn Minuten nach zwölf Uhr
nach einer Minute war unser Gespräch schon beendet
der Zeitpunkt ist nicht ganz genau, jedoch annähernd angegeben
Beispiele:
nach Weihnachten, Ostern, nach dem Fest wollen wir verreisen
nach dem Essen, nach Tisch gehen wir spazieren
nach einigen Minuten, nach einiger, kurzer Zeit, nach einer Weile, nach Wochen, Monaten hatte sich alles wieder beruhigt
er ist nach langem Leiden verstorben
nach langem Hin und Her entschied man sich für das Projekt
2.
bezeichnet eine zeitliche Reihenfolge, ein zeitliches Nacheinander
Beispiele:
er ist erst nach mir, ihm dran, an der Reihe
einer nach dem anderen verließ den Saal
etw. zieht etw. nach sich
während er Sardine nach Sardine herunterschlang [KafkaAmerika301]
III.
modal
dem Nomen auch nachgestellt, wenn ihm ein Wort vorangeht, das den Kasus kennzeichnet
weist auf etwas hin, das als Maßstab, Vorbild gilt   gemäß, entsprechend
Beispiele:
nach meiner Überzeugung, Meinung, meiner Überzeugung, Meinung nach ist das falsch
allem Anschein, aller Voraussicht nach, nach allem Anschein, aller Voraussicht wird es gelingen
nach seinem Aussehen, seinem Aussehen nach ist er krank
etw. nach dem Gefühl, Verstand, dem Gefühl, Verstand nach beurteilen
dem Schein nach, nach dem Schein urteilen
alles verlief nach Wunsch
etw. nach Gebühr (= gebührend) bewundern, nach Belieben, Plan handhaben
umgangssprachlich etw. nach Herzenslust, Lust und Laune tun
jmdm. nach Kräften helfen, zureden
jmdn. nach Leistung bezahlen
etw. nach Gewicht verkaufen
einen Anzug nach Maß anfertigen
nach Vorschrift handeln
sich nach dem Gesetz richten
etw. nach einem Gemälde von Goya zeichnen
nach unserer Zeitrechnung
salopp 2 mal 2 ist nach Adam Riese 4
umgangssprachlich immer der Nase nach (= immer geradeaus) gehen
er blickte alle der Reihe nach an
salopp er hat uns nach Strich und Faden betrogen
drückt eine Ähnlichkeit mit Gegenständen, Erscheinungen aus   so wie, ähnlich wie
Beispiele:
es riecht, duftet nach Veilchen, Flieder, Kaffee
die Suppe schmeckt nach nichts
Wurst nach Hamburger Art
bildlich
Beispiel:
das schmeckt, riecht nach Verrat
IV.
steht in Verbindung mit einer Personenbezeichnung statt eines Genitivs, wenn es sich um eine verstorbene oder ausgeschiedene Person handelt
österreichisch
Beispiel:
[daß Frau Gertrud Hentjen] seit langer, langer Zeit […] Witwe nach dem Herrn Hentjen war [BrochEsch7]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nach · nachahmen · nachdem · nacheinander · nachgerade · nachhaltig · Nachnahme · Nachricht · Nachruf · Nachtisch · Nachtrag · Nachwelt · Nachwort
nach Adv. Präp. (mit Dativ), zur Bezeichnung einer Richtung und eines räumlichen oder zeitlichen Nacheinanders. Ahd. nāh Adv. ‘nahe, beinahe, danach’, Präp. ‘nahe, bei, hinter, gemäß’ (8. Jh.), mhd. nā(ch), mnd. mnl. , nl. na, aengl. nēah, afries. nēi, , got. nēƕa (germ. *nēhwa-) gehört zu dem unter ↗nahe (s. d.) behandelten Adjektiv und ist von diesem zunächst auch in der Bedeutung nicht zu trennen. Auszugehen ist von adverbiellem Gebrauch bei Verben der Bewegung ‘in die Nähe von etw.’, woraus sich ‘auf etw. zu’ bzw. (bei beweglichem Ziel) ‘hinterher’ entwickelt; in der Übertragung auf Zeitliches steht nach als Gegenwort zu vor. Oft in Präfixverben (nachfahren, -kommen) und in festen Verbindungen (nach wie vor ‘noch immer’, nach und nach ‘allmählich’). nachahmen Vb. ‘nachmachen, imitieren, zu kopieren suchen’ (16. Jh.), eigentlich ‘nachmessen’, zu mhd. āmen ‘visieren, eichen’, abgeleitet von mhd. āme, (md.) ōme ‘(Flüssigkeits)maß’, nhd. (heute unüblich) ↗Ohm (s. d.), entlehnt aus mlat. ama ‘(Wein)maß, Faß’, lat. ama, hama ‘Feuereimer’, griech. ámē (ἄμη) ‘Schaufel, Eimer’. nachdem Konj. Adv. ‘später als, nach dieser Zeit’, frühnhd. noch mit Getrenntschreibung nach dem (15. Jh.); statt des Dativs steht in älterer Sprache der Instrumental ahd. nāh diu ‘so wie, nachdem, dementsprechend, wonach’. nacheinander Adv. ‘einer nach dem andern, hintereinander’ (15. Jh.). nachgerade Adv. ‘allmählich, schließlich, direkt, geradezu’, im 17. Jh. aus dem Nd. ins Hd. aufgenommen, vgl. mnd. nāgerāde, auch nārāde ‘allmählich’, dieses aus mnd. und vielleicht mnd. rāt ‘Reihe, Reihenfolge, Ordnung’ (vgl. anord. rǫð ‘Reihe’), also eigentlich ‘nach der Reihe’ und daher ‘allmählich’. nachhaltig Adj. ‘lange nachwirkend, ausdauernd’ (18. Jh.), zu nachhalten ‘anhaltend wirken, von längerer Dauer sein’ (18. Jh.), älter ‘nachfolgen, nachstellen, nachträglich vorhalten’ (16. Jh.), und veraltetem Nachhalt ‘Rückhalt, Reserve’ (18. Jh.). Nachnahme f. ‘im Frachtbrief vermerkte Auslagen und Spesen, die der Empfänger nachträglich zu zahlen hat’ (1. Hälfte 19. Jh.), danach im Postwesen (1870) ‘Erhebung einer Geldsumme (Rechnungsbetrag, Gebühr) bei Aushändigung einer Postsendung’ (anstelle von frz. remboursement); zu nachnehmen ‘nachträglich nehmen’. Nachricht f. ‘Mitteilung’ (um 1600), älteres, vom 16. bis 18. Jh. bezeugtes Nachrichtung ‘wonach man sich zu richten hat, Anweisung’ allmählich verdrängend. Nachrichten Plur. ‘(über Rundfunk, Fernsehen gesendete) aktuelle, besonders politische Meldungen’ (20. Jh.). Nachruf m. ‘Würdigung eines Verstorbenen, Nekrolog’ (19. Jh.); zuvor von Zesen 1648 als Verdeutschung für Echo empfohlen. Nachtisch m. ‘Nachspeise’ (16. Jh.). Nachtrag m. ‘Zusatz, Ergänzung’ (18. Jh.). Nachwelt f. ‘kommende Generationen’ (17. Jh.) Nachwort n. ‘Schlußwort mit Erläuterungen für ein Buch’ (19. Jh.), frühnhd. auch ‘nachträglich hinzugefügtes Wort, Nachrede’, mhd. nāchwort ‘nachträglich geltend gemachte Forderung’ (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
nach  ●  ↗zu  Hauptform · nach (nicht-standardsprachlich)  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • gen  ●  in Richtung  Hauptform · ↗Richtung  ugs.
Synonymgruppe
hinter · nach
Synonymgruppe
(...) nach zu urteilen · ↗entsprechend · ↗gemäß · ↗getreu · im Sinne · in Anlehnung an · je nach · ↗laut · nach · ↗qua · ↗zufolge
Assoziationen
Synonymgruppe
hinter etwas her · hinter jemandem her · ↗hinterdrein... · ↗hinterher... · ↗nach...
Assoziationen
  • (jemandem) auf den Fersen bleiben · (sich) an jemandes Fersen heften · (sich) hängen an · ↗folgen · ↗nachjagen · ↗nachsetzen · ↗nachsteigen · ↗verfolgen  ●  (jemandem) auf den Fersen sein  ugs. · (jemandem) auf den Hacken sein  ugs. · (sich) an die Fersen (von jemandem) heften  ugs. · (sich) an jemandes Hacken heften  ugs. · hinter jemandem her sein  ugs. · ↗nachsprengen  geh. · ↗nachstellen  geh.
Synonymgruppe
kurz nach (Uhrzeit)  ●  nach (Uhrzeit)  Hauptform · ↗durch (Uhrzeit)  ugs. · ↗vorbei (Uhrzeit)  ugs.
Synonymgruppe
danach · ↗fortan · in der Folge · nach (...) · ↗seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
Assoziationen
Synonymgruppe
als Nächstes · ↗anschließend · ↗danach · ↗darauf · ↗darauf folgend · ↗darauffolgend · ↗daraufhin · ↗folgend · ↗hernach · ↗hierauf · ↗hiernach · ↗hinterher · im Anschluss (an) · im Folgenden (= später) · in der Folge · nach (...) · nachfolgend · ↗nachher · ↗nachträglich · ↗sodann · ↗später · ↗späterhin · ↗worauf · ↗woraufhin · zu einem späteren Zeitpunkt  ●  ↗dann  Hauptform · ↗darnach  veraltet · ↗alsdann  geh.
Assoziationen
  • danach · ↗fortan · in der Folge · nach (...) · ↗seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
  • Nachleben · Nachwehen · ↗Nachwirkung
  • bald darauf · einen Augenblick später · einen Moment später · etwas später · kurz danach · kurz darauf · kurze Zeit später · nach kurzer Zeit · nach wenigen Sekunden / Minuten · wenig später  ●  (die) Tinte (unter dem Vertrag) war noch nicht trocken (als ...)  literarisch
  • hinterher · im Nachgang · im Nachhinein · in der Nachbetrachtung  ●  ↗nachträglich  Hauptform · ↗a posteriori  geh., lat., bildungssprachlich · von späterer Hand  geh.
  • anschließende(r) · darauffolgende(r) · folgende(r) · nachfolgende(r) · nachstehende(r) · sich anschließende(r)  ●  ↗nächste(r)  Hauptform
  • als Folge dessen · ↗also · ↗dadurch · ↗danach · ↗daraufhin · ↗dementsprechend · ↗demgemäß · ↗demnach · ↗demzufolge · ↗deshalb · ↗folglich · im Folgenden · im Weiteren · im weiteren Fortgang · im weiteren Verlauf · in der Folge · in der Konsequenz · ↗infolgedessen · ↗mithin · ↗nachdem · resultierend daraus · ↗somit
Synonymgruppe
nach... · noch einmal (tun)
Synonymgruppe
...gemäß · ↗entsprechend (Präposition) · ↗gemäß · in Übereinstimmung mit · nach · ↗wie  ●  ↗zufolge  Amtsdeutsch
Assoziationen
  • abgestimmt auf · ergänzend zu · passend zu · um (das Ganze) abzurunden
Zitationshilfe
„nach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nach#1>, abgerufen am 20.10.2018.

Weitere Informationen …

nach

GrammatikAdverb
Aussprache
Wortbildung mit ›nach‹ als Erstglied: ↗nachdem · ↗nacheinander · ↗nachgerade · ↗nachher
 ·  mit ›nach‹ als Letztglied: ↗hintennach  ·  mit ›nach‹ als Grundform: ↗nach-
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich drückt ein räuml. Nacheinander aus   hinterher
a)
Beispiele:
mir nach! (= folgt mir!)
ich sah ihn um die Ecke verschwinden, ich ihm nach
salopp ich sah ihn um die Ecke verschwinden, ich nichts wie nach
b)
in Verbindung mit Modalverben
Beispiel:
ich muss, will ihm schnell nach (= nachgehen, nachlaufen)
2.
nach und nach (= allmählich)
Beispiele:
erst nach und nach wurde mir klar, dass …
sie verschwanden nach und nach
nach wie vor (= noch immer)
Beispiele:
ich bin nach wie vor der Meinung, dass …
draußen regnete es nach wie vor
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nach · nachahmen · nachdem · nacheinander · nachgerade · nachhaltig · Nachnahme · Nachricht · Nachruf · Nachtisch · Nachtrag · Nachwelt · Nachwort
nach Adv. Präp. (mit Dativ), zur Bezeichnung einer Richtung und eines räumlichen oder zeitlichen Nacheinanders. Ahd. nāh Adv. ‘nahe, beinahe, danach’, Präp. ‘nahe, bei, hinter, gemäß’ (8. Jh.), mhd. nā(ch), mnd. mnl. , nl. na, aengl. nēah, afries. nēi, , got. nēƕa (germ. *nēhwa-) gehört zu dem unter ↗nahe (s. d.) behandelten Adjektiv und ist von diesem zunächst auch in der Bedeutung nicht zu trennen. Auszugehen ist von adverbiellem Gebrauch bei Verben der Bewegung ‘in die Nähe von etw.’, woraus sich ‘auf etw. zu’ bzw. (bei beweglichem Ziel) ‘hinterher’ entwickelt; in der Übertragung auf Zeitliches steht nach als Gegenwort zu vor. Oft in Präfixverben (nachfahren, -kommen) und in festen Verbindungen (nach wie vor ‘noch immer’, nach und nach ‘allmählich’). nachahmen Vb. ‘nachmachen, imitieren, zu kopieren suchen’ (16. Jh.), eigentlich ‘nachmessen’, zu mhd. āmen ‘visieren, eichen’, abgeleitet von mhd. āme, (md.) ōme ‘(Flüssigkeits)maß’, nhd. (heute unüblich) ↗Ohm (s. d.), entlehnt aus mlat. ama ‘(Wein)maß, Faß’, lat. ama, hama ‘Feuereimer’, griech. ámē (ἄμη) ‘Schaufel, Eimer’. nachdem Konj. Adv. ‘später als, nach dieser Zeit’, frühnhd. noch mit Getrenntschreibung nach dem (15. Jh.); statt des Dativs steht in älterer Sprache der Instrumental ahd. nāh diu ‘so wie, nachdem, dementsprechend, wonach’. nacheinander Adv. ‘einer nach dem andern, hintereinander’ (15. Jh.). nachgerade Adv. ‘allmählich, schließlich, direkt, geradezu’, im 17. Jh. aus dem Nd. ins Hd. aufgenommen, vgl. mnd. nāgerāde, auch nārāde ‘allmählich’, dieses aus mnd. und vielleicht mnd. rāt ‘Reihe, Reihenfolge, Ordnung’ (vgl. anord. rǫð ‘Reihe’), also eigentlich ‘nach der Reihe’ und daher ‘allmählich’. nachhaltig Adj. ‘lange nachwirkend, ausdauernd’ (18. Jh.), zu nachhalten ‘anhaltend wirken, von längerer Dauer sein’ (18. Jh.), älter ‘nachfolgen, nachstellen, nachträglich vorhalten’ (16. Jh.), und veraltetem Nachhalt ‘Rückhalt, Reserve’ (18. Jh.). Nachnahme f. ‘im Frachtbrief vermerkte Auslagen und Spesen, die der Empfänger nachträglich zu zahlen hat’ (1. Hälfte 19. Jh.), danach im Postwesen (1870) ‘Erhebung einer Geldsumme (Rechnungsbetrag, Gebühr) bei Aushändigung einer Postsendung’ (anstelle von frz. remboursement); zu nachnehmen ‘nachträglich nehmen’. Nachricht f. ‘Mitteilung’ (um 1600), älteres, vom 16. bis 18. Jh. bezeugtes Nachrichtung ‘wonach man sich zu richten hat, Anweisung’ allmählich verdrängend. Nachrichten Plur. ‘(über Rundfunk, Fernsehen gesendete) aktuelle, besonders politische Meldungen’ (20. Jh.). Nachruf m. ‘Würdigung eines Verstorbenen, Nekrolog’ (19. Jh.); zuvor von Zesen 1648 als Verdeutschung für Echo empfohlen. Nachtisch m. ‘Nachspeise’ (16. Jh.). Nachtrag m. ‘Zusatz, Ergänzung’ (18. Jh.). Nachwelt f. ‘kommende Generationen’ (17. Jh.) Nachwort n. ‘Schlußwort mit Erläuterungen für ein Buch’ (19. Jh.), frühnhd. auch ‘nachträglich hinzugefügtes Wort, Nachrede’, mhd. nāchwort ‘nachträglich geltend gemachte Forderung’ (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
nach  ●  ↗zu  Hauptform · nach (nicht-standardsprachlich)  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • gen  ●  in Richtung  Hauptform · ↗Richtung  ugs.
Synonymgruppe
hinter · nach
Synonymgruppe
(...) nach zu urteilen · ↗entsprechend · ↗gemäß · ↗getreu · im Sinne · in Anlehnung an · je nach · ↗laut · nach · ↗qua · ↗zufolge
Assoziationen
Synonymgruppe
hinter etwas her · hinter jemandem her · ↗hinterdrein... · ↗hinterher... · ↗nach...
Assoziationen
  • (jemandem) auf den Fersen bleiben · (sich) an jemandes Fersen heften · (sich) hängen an · ↗folgen · ↗nachjagen · ↗nachsetzen · ↗nachsteigen · ↗verfolgen  ●  (jemandem) auf den Fersen sein  ugs. · (jemandem) auf den Hacken sein  ugs. · (sich) an die Fersen (von jemandem) heften  ugs. · (sich) an jemandes Hacken heften  ugs. · hinter jemandem her sein  ugs. · ↗nachsprengen  geh. · ↗nachstellen  geh.
Synonymgruppe
kurz nach (Uhrzeit)  ●  nach (Uhrzeit)  Hauptform · ↗durch (Uhrzeit)  ugs. · ↗vorbei (Uhrzeit)  ugs.
Synonymgruppe
danach · ↗fortan · in der Folge · nach (...) · ↗seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
Assoziationen
Synonymgruppe
als Nächstes · ↗anschließend · ↗danach · ↗darauf · ↗darauf folgend · ↗darauffolgend · ↗daraufhin · ↗folgend · ↗hernach · ↗hierauf · ↗hiernach · ↗hinterher · im Anschluss (an) · im Folgenden (= später) · in der Folge · nach (...) · nachfolgend · ↗nachher · ↗nachträglich · ↗sodann · ↗später · ↗späterhin · ↗worauf · ↗woraufhin · zu einem späteren Zeitpunkt  ●  ↗dann  Hauptform · ↗darnach  veraltet · ↗alsdann  geh.
Assoziationen
  • danach · ↗fortan · in der Folge · nach (...) · ↗seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
  • Nachleben · Nachwehen · ↗Nachwirkung
  • bald darauf · einen Augenblick später · einen Moment später · etwas später · kurz danach · kurz darauf · kurze Zeit später · nach kurzer Zeit · nach wenigen Sekunden / Minuten · wenig später  ●  (die) Tinte (unter dem Vertrag) war noch nicht trocken (als ...)  literarisch
  • hinterher · im Nachgang · im Nachhinein · in der Nachbetrachtung  ●  ↗nachträglich  Hauptform · ↗a posteriori  geh., lat., bildungssprachlich · von späterer Hand  geh.
  • anschließende(r) · darauffolgende(r) · folgende(r) · nachfolgende(r) · nachstehende(r) · sich anschließende(r)  ●  ↗nächste(r)  Hauptform
  • als Folge dessen · ↗also · ↗dadurch · ↗danach · ↗daraufhin · ↗dementsprechend · ↗demgemäß · ↗demnach · ↗demzufolge · ↗deshalb · ↗folglich · im Folgenden · im Weiteren · im weiteren Fortgang · im weiteren Verlauf · in der Folge · in der Konsequenz · ↗infolgedessen · ↗mithin · ↗nachdem · resultierend daraus · ↗somit
Synonymgruppe
nach... · noch einmal (tun)
Synonymgruppe
...gemäß · ↗entsprechend (Präposition) · ↗gemäß · in Übereinstimmung mit · nach · ↗wie  ●  ↗zufolge  Amtsdeutsch
Assoziationen
  • abgestimmt auf · ergänzend zu · passend zu · um (das Ganze) abzurunden
Zitationshilfe
„nach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nach#2>, abgerufen am 20.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
NABU
Nabob
Naber
Nabenschaltung
Nabendynamo
nach-
nachäffen
Nachäffer
Nachäfferei
nachahmbar