nachgehen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungnach-ge-hen
Wortzerlegungnach-gehen
Wortbildung mit ›nachgehen‹ als Grundform: ↗nachgehend
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
hinter jmdm., einer Sache hergehen, jmdm., einer Sache folgen
Beispiele:
er ging ihr (auf Schritt und Tritt) nach
einer Spur, den Klängen der Musik nachgehen
übertragen eine Sache zu erforschen, ergründen suchen
Beispiele:
einer Frage, einem Problem, Gerücht, Hinweis nachgehen
man ist den Beschwerden, der Wahrheit nachgegangen
seinen Gedanken nachgehen (= nachhängen)
Es gehört zum Beruf des Literarhistorikers, den Quellen ... nachzugehen [KlempererLTI69]
2.
Gegenwort zu vorgehen
Beispiel:
die Uhr geht zehn Minuten nach (= die Uhr bleibt zehn Minuten hinter der Normalzeit zurück)
3.
sich einer bestimmten Tätigkeit, Sache widmen
Beispiele:
seinem Beruf, seinen Geschäften nachgehen
er ging nur seinen Neigungen, seinem Vergnügen, keiner geregelten Arbeit nach
Dieser kleinen Beschäftigung im Garten ... pflegte er in den Morgen- und Mittagsstunden nachzugehen [KretzerTimpe30]
4.
etw. geht jmdm. nachetw. lässt jmdn. nicht los, beschäftigt jmdn. in Gedanken
Beispiele:
das Gespräch, diese Frage ging ihm lange nach
Er hatte unlängst ... ein Bild gesehen, das ihm nachging [I. KurzVanadis365]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausüben (Gewerbe) · ↗betreiben · nachgehen
Synonymgruppe
(einer Neigung) nachgehen · ↗frönen
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) folgen · (jemandem) nachgehen · (sich) an jemandes Fersen heften · hinter jemandem bleiben · hinter jemandem hergehen · jemandem hinterhergehen
Assoziationen
Synonymgruppe
(die Hintergründe) zu ermitteln versuchen · (etwas) nicht auf sich beruhen lassen · (etwas) weiter verfolgen · aufzuklären versuchen · hinterherrecherchieren  ●  (einer Sache) nachgehen  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›nachgehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arbeit Beruf Beschwerde Beschäftigung Broterwerb Ermittler Erwerbstätigkeit Frage Gerücht Geschäft Gewerbe Handwerk Hinweis Hinweisen Hobby Job Leidenschaft Nebentätigkeit Neigung Prostitution Sache Spur Staatsanwaltschaft Tätigkeit Ursache Verdacht Vorwurf gehen tagsüber ungestört

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nachgehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›nachgehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sondern man kann es sich leisten, den infantilen Gelüsten endlich ungehemmt nachzugehen.
Die Welt, 06.01.2003
Ich blieb ein paar Minuten stehen, dann ging ich ihm nach.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 46
Selbst in der zweitgrößten Stadt des Landes scheinen die Uhren nachzugehen.
Der Tagesspiegel, 30.12.1998
Bei dieser Lage ist es zweckdienlich, der Entwicklung des Begriffes E. nachzugehen.
Richter, L.: Erleuchtung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 3262
Sie ging denn auch mehr denn je ihrem Vergnügen nach.
Viersbeck, Doris: Erlebnisse eines Hamburger Dienstmädchens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8186
Zitationshilfe
„nachgehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nachgehen>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachgefühl
nachgeburtlich
Nachgeburt
Nachgebühr
Nachgeborene
nachgehend
nachgelagert
nachgelassen
Nachgelege
nachgemacht