nachklingen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungnach-klin-gen (computergeneriert)
Wortzerlegungnach-klingen
Wortbildung mit ›nachklingen‹ als Grundform: ↗Nachklang
eWDG, 1974

Bedeutung

fortklingen, weiterklingen
Beispiel:
die Saite klang lange nach
gehoben, übertragen fortwirken, weiterwirken
Beispiel:
seine Worte klangen lange in mir nach

Typische Verbindungen zu ›nachklingen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Akkord Echo Erinnerung Erregung Gedächtnis Geräusch Melodie Ohr Pathos Satz Ton Weile Wort eher heute irgendwie klingen lange leise noch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nachklingen‹.

Verwendungsbeispiele für ›nachklingen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche Trennungen hinterlassen keine schmerzhaften Spuren, andere wiederum klingen ein Leben lang nach.
Die Zeit, 13.08.2012, Nr. 33
Gerade wenn der Druck groß ist, sag lieber weniger, dann lässt man dich in Ruhe arbeiten, und deine Worte klingen auch nicht nach.
Die Welt, 23.03.2000
Aber das Lebwohl klang in ihm nach und tröstete ihn.
Salten, Felix: Bambi, Frankfurt a. M.: Fischer 1956 [1923], S. 56
Das verwischt sich auch nicht so schnell, es klingt nach, und dafür habe ich Beweise.
Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222
Dessen Geschichte hat in ihnen einen Niederschlag gefunden und klingt in ihnen nach.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 381
Zitationshilfe
„nachklingen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nachklingen>, abgerufen am 20.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nachklatschen
nachklassisch
Nachklassik
nachklappen
Nachklapp
nachkolonial
nachkolorieren
Nachkommastelle
Nachkomme
nachkommen