nachmachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungnach-ma-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungnach-machen
Wortbildung mit ›nachmachen‹ als Grundform: ↗nachgemacht
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
jmdn., etw. nachahmen
Beispiele:
er kann ihn, seine Stimme, das Miauen der Katze vortrefflich nachmachen
jmds. Schrift nachmachen
nachgemachte Stilmöbel (= nachgearbeitete Stilmöbel)
nachgemachtes Geld (= gefälschtes Geld)
jmdm. etw. nachmachen
Beispiel:
sie macht mir, ihrem Bruder alles nach
2.
etw. Versäumtes nachträglich erledigen, nachholen
Beispiel:
der Junge musste die Hausaufgaben nachmachen

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich etwas) abschauen · ↗imitieren · ↗nachahmen · ↗nachbilden · nachmachen  ●  ↗abkupfern  ugs. · ↗nachäffen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
gleichtun · ↗gleichziehen · ↗nacheifern · nachmachen · ↗nachstreben · ↗nachtun
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) (genau) so machen wie · (etwas) nachmachen · (jemandes) Beispiel folgen
Assoziationen
  • (es jemandem) gleichtun · ↗(jemandem) nacheifern · (jemanden) als Vorbild nehmen · (sich jemanden) zum Beispiel nehmen · (sich jemanden) zum Vorbild nehmen · (sich) (ein) Beispiel nehmen an · in jemandes Fußstapfen treten  ●  ↗(es jemandem) nachtun  geh. · (sich) eine Scheibe abschneiden (von)  ugs., fig.
  • (sich) einem (allgemeinen) Trend anschließen  ●  auf den fahrenden Zug aufspringen  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendschule Abi Abitur Banknote Bildungsweg Dialekt Däne England Fachabitur Fälscher Geräusch Hauptschulabschluß Japaner Kleine Kunststück Realschulabschluss Reife Roboter Schulabschluss Trick Unterschrift erstmal es imitieren machen mal studieren täuschend vormachen Übung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nachmachen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder unzufriedene Spieler ist nun quasi legitimiert, es ihm nachzumachen.
Die Welt, 21.01.2004
Ich konnte ihn gut nachmachen und er wusste das auch.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.2001
Doch nachmachen konnte ich es, weil ich mich nicht abschütteln lassen wollte.
Thoene, Willy: Abschuß und abgeschossen! In: Flieger am Feind, Gütersloh: Bertelsmann 1934, S. 294
Wer Lust und Platz hat, wem die Pflanze alles bedeutet und wem der Garten nur Mittel zum Zweck ist, kann das nachmachen.
Schacht, Wilhelm: Der Steingarten und seine Welt, Ludwigsburg: Ulmer 1953, S. 24
Er macht es ihnen nach, aber schüttelt innerlich den Kopf.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 120
Zitationshilfe
„nachmachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nachmachen>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nachlösen
Nachlösegebühr
Nachlieferung
nachliefern
nachleuchten
nachmalen
nachmalig
nachmals
nachmelden
Nachmeldung