Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

nachträglich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung nach-träg-lich
Wortzerlegung Nachtrag -lich
Wortbildung  mit ›nachträglich‹ als Erstglied: Nachträglichkeit

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. später, hinterher
  2. 2. [landschaftlich] nachtragend
eWDG

Bedeutungen

1.
später, hinterher
Beispiele:
eine nachträgliche Bemerkung, Bezahlung
nachträglich wurden ihm seine Fehler klar, überfiel ihn ein Grausen
man wollte ihm nachträglich einen Prozess machen
Der Inspektor gähnte und legte nachträglich … die Hand an den Mund [ A. NeumannEs waren ihrer sechs117]
2.
landschaftlich nachtragend
Beispiel:
ein nachträglicher Mensch

Thesaurus

Synonymgruppe
außerplanmäßig · außertourlich · nachträglich · unplanmäßig
Synonymgruppe
hinterher · im Nachgang · im Nachhinein · in der Nachbetrachtung  ●  nachträglich  Hauptform · a posteriori  geh., lat., bildungssprachlich · von späterer Hand  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
als Nächstes · anschließend · danach · darauf · darauf folgend · darauffolgend · daraufhin · folgend · hernach · hierauf · hiernach · hinterher · im Anschluss (an) · im Folgenden (= später) · im Nachfolgenden · in der Folge · nach (...) · nachfolgend · nachher · nachträglich · sodann · später · späterhin · worauf · woraufhin · zu einem späteren Zeitpunkt  ●  dann  Hauptform · darnach  veraltet · alsdann  geh.
Assoziationen
  • danach · fortan · in der Folge · nach (...) · seit damals · seit dem Zeitpunkt · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · seither · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · fürderhin  geh., veraltet · hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
Synonymgruppe
(erst) nach einer Wartezeit · (erst) später · mit Zeitverzögerung · mit zeitlichem Abstand · nachträglich · nicht sofort  ●  zeitverzögert  Hauptform · nach einer Karenzzeit  fachspr.
Assoziationen
  • nachträglich · nachzügelnd · verspätet · verzögert  ●  retardiert  fachspr.
Antonyme
Synonymgruppe
nachträglich · nachzügelnd · verspätet · verzögert  ●  retardiert  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›nachträglich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nachträglich‹.

Verwendungsbeispiele für ›nachträglich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und nun sehen Sie sich noch obige Briefe auf die nachträglich unterstrichenen Stellen an. [Reklame-Praxis, 1925, Nr. 2, Bd. 2]
Den Dank der Teilnehmer des Transportes durfte ich nachträglich entgegennehmen. [Schädlich, Hans Joachim: Tallhover, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 102]
Wo die Ursachen für die widersprüchlichen Ergebnisse in den einzelnen Untersuchungen liegen, läßt sich nachträglich nur sehr schwer ausmachen. [Rösler, Frank: Hirnelektrische Korrelate Kognitiver Prozesse, Berlin: Springer 1982, S. 196]
Aber nachträglich mußte man dafür einen mehr als hohen Preis zahlen. [Hoffmann, Wilhelm: Roms Aufstieg zur Weltherrschaft. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8799]
Außerdem kann man neuerdings eine Aufnahme an beliebigen Stellen nachträglich aufteilen. [C't, 2001, Nr. 12]
Zitationshilfe
„nachträglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nachtr%C3%A4glich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nachträgerisch
nachtrinken
nachtrauern
nachtragend
nachtragen
nachts
nachts sind alle Katzen grau
nachtschlafend
nachtschwarz
nachtsichtig