Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

nationaldemokratisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung na-ti-onal-de-mo-kra-tisch · na-tio-nal-de-mo-kra-tisch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
nationalistische und demokratische Ziele verfolgend
b)
einer nationaldemokratischen Partei angehörend, sie unterstützend

Typische Verbindungen zu ›nationaldemokratisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nationaldemokratisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›nationaldemokratisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Nationaldemokratische Front habe nicht die Absicht, die Interessen dieser Klassen zu schmälern. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1945]]
Sie sollen umerzogen werden und dann öffentlich erklären; daß sie sich den Zielen der nationaldemokratischen Revolution Äthiopiens angeschlossen haben. [Die Zeit, 27.02.1978, Nr. 09]
Auf die Phase der nationaldemokratischen Revolution werde die Etappe des sozialistischen Aufbaus folgen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1984]]
Auch des Kanzlers Worte über die Nationaldemokratische Partei sollte man nicht überbewerten. [Die Zeit, 22.08.1969, Nr. 34]
Auch Demokraten wählten die Nationaldemokratische Partei, zuweilen aus Trotz, oft aus Protest. [Die Zeit, 10.05.1968, Nr. 19]
Zitationshilfe
„nationaldemokratisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nationaldemokratisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nationalbewusst
national
naszierend
nassspritzen
nasskalt
nationale Front
nationalgeschichtlich
nationalisieren
nationalistisch
nationalkonservativ