Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

naturfarben

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung na-tur-far-ben
Wortzerlegung Natur -farben
eWDG

Bedeutung

in der natürlichen Farbe belassen, ungefärbt
Beispiele:
naturfarbene Seide, Leinen, Wolle
in breiten, blankgewichsten Stiefeln, deren Schäfte naturfarben waren [ Th. MannKönigl. Hoheit7,54]

Thesaurus

Synonymgruppe
naturfarben · ungebleicht  ●  ecru  fachspr. · ekrü  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›naturfarben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier geht es um die Kombinierbarkeit von neun kräftigen Tönen mit einem so genannten naturfarbenen Fonds. [Der Tagesspiegel, 31.01.2003]
Knittern war auch mal en Mode, naturfarbenes Leinen, ist aber längst abgesagt. [Der Tagesspiegel, 02.03.2003]
Die Schnitte der Kleidung sind unraffiniert, die Sachen einfarbig, dunkel oder naturfarben. [Süddeutsche Zeitung, 01.02.2002]
An der Herstellung naturfarbener Filme wird von verschiedenen wissenschaftlichen Forschungsgruppen gearbeitet. [o. A.: 1926. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 25958]
Das Geflecht kann gebeizt oder mit Ölfarbe gestrichen sein, meist bleibt es naturfarben. [o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 171]
Zitationshilfe
„naturfarben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/naturfarben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
naturell
nature
naturblond
naturbelassen
naturbegeistert
naturgegeben
naturgemäß
naturgeschichtlich
naturgesetzlich
naturgetreu