Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

nebelgrau

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ne-bel-grau
eWDG

Bedeutung

grau wie Nebel
Beispiele:
ein nebelgrauer Himmel
das Gebirge lag in nebelgrauer Ferne

Verwendungsbeispiele für ›nebelgrau‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Luft über dem Rhein war nebelgrau und rührte sich nicht. [Die Zeit, 06.03.1981, Nr. 11]
Das Dach beschneit, die Bäume der Gärten schwarz gegen den nebelgrauen Himmel. [Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 531]
Kein Sonnenstrahl dringt an diesem Vormittag durch die nebelgrauen Wolken, ein schneidender Wind pfeift über den verlassenen Hof der früheren LPG von Hecklingen. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.2002]
Um Farbe in den oft nebelgrauen Alltag zu bringen, malen viele Insulaner ihre Häuser wie Spielzeug an. [Süddeutsche Zeitung, 18.05.2004]
Füssli hat auch die drei Hexen in »Macbeth« immer wieder gemalt – in nebelgrauen Kapuzengewändern, mit riesigen Nasen, knochigen Männergesichtern. [Die Zeit, 15.02.1982, Nr. 07]
Zitationshilfe
„nebelgrau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nebelgrau>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nebelfeucht
nebbich
neapelgelb
ne bis in idem
ne
nebelhaft
nebelig
nebeln
nebelverhangen
neben