Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

nebensächlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ne-ben-säch-lich
Wortzerlegung Nebensache -lich
Wortbildung  mit ›nebensächlich‹ als Erstglied: Nebensächlichkeit
eWDG

Bedeutung

unwichtig, bedeutungslos
Beispiele:
nebensächliche Dinge, Angelegenheiten
nach nebensächlichen Sachen fragen
das ist doch alles nebensächlich
beiläufig
Beispiele:
er erwähnte den Vorfall nur nebensächlich
Sie … sagte hochmütig und so ein wenig nebensächlich (= wegwerfend) [ FrenssenBaas281]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

neben · nebenbei · nebst · Nebensache · nebensächlich
neben Präp. ‘in unmittelbarer Nähe, an der Seite von, dicht bei, außer’, ahd. (um 1000), mhd. neben (mit sekundärem Dental nebent), mnd. nēven ist verkürzt aus der zunächst adverbiellen, dann in präpositionalen Gebrauch übergehenden Verbindung ahd. in eban ‘neben(einander), in gleicher Ebene’ (um 1000), mhd. eneben, die aus der unter in (s. d.) behandelten Präp. und dem unter eben (s. d.) dargestellten Adjektiv gebildet ist. Vgl. auch asächs. an eƀan, aengl. on efen, efn, emn, engl. (älter) anent ‘neben’. Anfangs wird die Präp. mit Dativ gebraucht, dann, in Analogie zu anderen Präp. der Richtungsangabe (z. B. in, an, auf), auch mit Akkusativ (12. Jh., md.). nebenbei Adv. ‘dicht dabei, zusätzlich, beiläufig’, mhd. eneben(e) bī. nebst Präp. ‘zugleich mit’ (17. Jh., zuerst md. nebest), entstanden aus Weiterbildungen der Präp. neben (s. oben) mit adverbiellem -s wie in nebens (Ende 15. Jh., vgl. mnd. nēvens) und mit sekundärem, vornehmlich im Nordd. auftretendem Dental wie in nebenst (1. Hälfte 17. Jh., vgl. mnd. nēvenst). Durch n-Ausfall entsteht nebst (seit dem 18. Jh. allein gebräuchlich). Nebensache f. ‘Unwesentliches’ (Schottel 1641), nach älterem Hauptsache gebildet; nebensächlich Adj. ‘unwesentlich’ (Ende 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(mit etwas) hat es nicht viel auf sich · Bagatell... · Neben... · Nebensache · Rand... · bedeutungslos · belanglos · irrelevant · kleiner · marginal · nebensächlich · nicht (weiter) der Rede wert · nicht entscheidend · nicht ernst zu nehmen · nicht ins Gewicht fallend · nicht von Interesse · nicht wichtig · nichtssagend · ohne Belang · peripher · sekundär · unbedeutend · unbeträchtlich · unerheblich · uninteressant · unmaßgeblich · unwesentlich · vernachlässigbar · von untergeordneter Bedeutung · weniger wichtig · zu vernachlässigen · zweitrangig  ●  unwichtig  Hauptform · Deine Sorgen möchte ich haben!  ugs., Spruch · kannste vergessen  ugs. · kleiner Fisch  ugs., fig. · unter "ferner liefen" (kommen)  ugs.
Assoziationen
  • meinethalben · wenn es denn sein muss · wie Sie meinen · wie du meinst · wie du willst  ●  meinetwegen (halbherzig zustimmend)  Hauptform · (es) soll mir recht sein  ugs. · geht (schon) in Ordnung  ugs. · in Gottes Namen  ugs. · ist (schon) in Ordnung  ugs. · mir soll's recht sein  ugs. · na schön  ugs. · nur  ugs. · ruhig  ugs. · schon okay  ugs. · soll er (ruhig) machen ...  ugs. · soll er doch ...  ugs. · soll sie doch ...  ugs. · von mir aus  ugs. · wenn Sie meinen ...  ugs. · wenn du meinst ...  ugs. · wer's braucht ...  ugs.
  • (jemandem) herzlich egal sein · (jemanden) nicht (im Geringsten) interessieren · im Grunde verachten · nur ein müdes Lächeln übrig haben für
  • (jemandem) einerlei sein · (jemandem) gleichgültig sein · (jemanden) gleichgültig lassen · (jemanden) nicht interessieren · (jemanden) nicht nervös machen · (jemanden) nichts angehen · (mit etwas) nichts zu tun haben · (sich) nicht scheren um · (völlig) kalt lassen · keinen Wert legen auf · mit den Achseln zucken · nichts am Hut haben (mit)  ●  (an jemandem) abprallen  fig. · (jemandem) egal sein  Hauptform · (jemandem) nicht den Schlaf rauben  fig. · (jemanden) nicht kümmern  veraltend · (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen  fig. · (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen  derb · (jemandem) Blunzen sein  ugs., wienerisch · (jemandem) Latte  ugs. · (jemandem) herzlich egal  ugs. · (jemandem) latte  ugs. · (jemandem) piepegal  ugs. · (jemandem) scheißegal  derb · (jemandem) schnuppe  ugs. · (jemandem) schnurz  ugs. · (jemandem) schnurzpiepe  ugs. · (jemandem) sowas von egal  ugs. · (jemandem) wumpe  ugs., regional · (jemandem) wurscht  ugs. · (jemanden) nicht anfechten  geh., veraltend · (jemanden) nicht die Bohne interessieren  ugs., Redensart · (jemanden) nicht jucken  ugs. · (jemanden) nicht kratzen  ugs. · (jemanden) nicht scheren  geh., veraltend · (jemanden) nicht tangieren  geh., bildungssprachlich · (jemanden) nur peripher tangieren  geh. · (sich) nicht (weiter) kümmern um  ugs. · Scheiß der Hund drauf.  derb, Spruch, kommentierend · Scheiß drauf!  vulg., Spruch, kommentierend · das kannst du deinem Frisör erzählen  ugs., Spruch · das tangiert mich (äußerst) peripher  geh., Spruch, verhüllend, bildungssprachlich, scherzhaft · den lieben Gott einen guten Mann sein lassen  ugs., Redensart · drauf scheißen  vulg. · erzähl das der Parkuhr  ugs., veraltet, Spruch · keinen gesteigerten Wert legen auf  ugs. · nichts geben auf  ugs. · pfeifen auf  ugs. · sprich zu meiner Hand  ugs., Spruch, variabel
  • (mit etwas) ist (auch) keinem geholfen · wirkungslos verpuffen  ●  (auch) verzichten können auf  ugs. · (den) Kohl (auch) nicht fett machen  ugs. · (es) kommt nichts (Gescheites) heraus (bei)  ugs. · nicht (richtig) weiterhelfen  ugs. · nicht viel bringen  ugs. · nichts bringen  ugs., salopp
  • (dein ...) kannst du dir sonstwo hinstecken!  derb · drauf geschissen!  derb · du kannst mich (mal) am Arsch lecken!  vulg. · du kannst mich (mal) kreuzweise!  derb · du kannst mich mal gerne haben!  ugs. · du kannst mich mal!  ugs., Hauptform · du kannst mir mal den Buckel runterrutschen!  ugs., variabel · du kannz mir ma den Nachen deuen  ugs., rheinisch · fick dich ins Knie!  vulg. · fick dich selbst!  vulg. · fick dich!  vulg. · geh mir doch weg!  ugs. · leck mich (doch) am Arsch!  vulg. · macht doch euren Scheiß alleine!  derb
  • wenn's weiter nichts ist...  ●  (aber) sonst hast du keine Probleme (oder)?  ugs., Spruch · wenn das deine einzigen Probleme sind...  ugs.
  • keinen Wert haben · wertlos (sein)  ●  keinen roten Heller wert sein  veraltend · nichts wert sein  Hauptform · keinen Pfifferling wert sein  ugs. · keinen Schuss Pulver wert sein  ugs. · nur Schrottwert (haben)  derb
Synonymgruppe
Neben... · auch · beiläufig · ebenfalls · nachrangig · nebensächlich · sekundär · untergeordnet · zweitrangig  ●  unter ferner liefen  ugs. · zweite Geige  ugs., fig.
Synonymgruppe
nebensächlich · sekundär · von untergeordneter Bedeutung · zweitrangig  ●  akzessorisch  fachspr.
Assoziationen
Jura
Synonymgruppe
akzessorisch · hinzukommend · hinzutretend · nachstehend · nebensächlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›nebensächlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nebensächlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›nebensächlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine zweite Episode, an die ich mich erinnere, ist nicht weniger nebensächlich, dafür aber unglaubhaft. [Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 72]
Er gedachte das auf eine schalkhafte Art zu tun, obenhin, nebensächlich. [Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 132]
Wenn das Herz dabei ist, wenn ich jemanden sehr lieb habe, dann ist die Technik völlig nebensächlich. [Die Zeit, 20.04.2000, Nr. 17]
Der verworrene Inhalt der erzählten Story wird da schlichtweg nebensächlich. [konkret, 1983]
Ich selber habe von alledem noch nichts erfahren – als Jude bin ich völlig nebensächlich dabei, es geht alles über meinen Kopf weg. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 155]
Zitationshilfe
„nebensächlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nebens%C3%A4chlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nebenstehend
nebenstehen
nebenschalten
nebenordnen
nebenhin
neblig
nebst
nebstbei
nebstdem
nebulos