Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

neidlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung neid-los
Wortzerlegung Neid -los
Wortbildung  mit ›neidlos‹ als Erstglied: Neidlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne Neid
Beispiele:
jmds. Leistung, Erfolge neidlos anerkennen
sich über jmds. Glück neidlos freuen

Typische Verbindungen zu ›neidlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›neidlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›neidlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man muss neidlos anerkennen, dass sie mit diesem Vorhaben beeindruckend weit gekommen sind. [Süddeutsche Zeitung, 10.07.2004]
Nun ist es dennoch passiert, und er gibt es neidlos zu. [Süddeutsche Zeitung, 29.11.1995]
Er war absolut neidlos, aufgeschlossen für Qualität, welcher Art auch immer. [Die Welt, 01.04.2000]
Sie hören auf ihre Trainer und sind zu neidlosem Miteinander fähig. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.1998]
Diese Entschiedenheit, gestand er neidlos zu, hatte sie ihm voraus. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 139]
Zitationshilfe
„neidlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/neidlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
neidisch
neidig
neiderregend
neiderfüllt
neiden
neidsüchtig
neidvoll
neigen
nein
nein doch