neoliberal

GrammatikAdjektiv
Worttrennungneo-li-be-ral

Typische Verbindungen
computergeneriert

Credo Denke Deregulierer Dogma Doktrin Einheitsdenken Gedankengut Geschwätz Glaubenssatz Globalisierung Heilslehre Ideologe Ideologie Irrlehre Irrweg Mainstream Marktfundamentalismus Teufelszeug Wirtschaftsideologie Wirtschaftskurs Wirtschaftsmodell Wirtschaftspartei Wirtschaftspolitik Wirtschaftsreform Wirtschaftstheorie Yuppie Zeitgeist neokonservativ unsozial Ökonomen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›neoliberal‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Gebäude stammt noch aus den guten alten neoliberalen Zeiten.
Die Zeit, 26.05.2009, Nr. 17
Unsozial sei seine Politik, neoliberal seine Agenda 2010, egomanisch sein Charakter.
Die Welt, 13.10.2005
Schluckt doch endlich die bittere neoliberale Medizin, und alles wird gut.
Süddeutsche Zeitung, 14.08.1998
Nur institutionell gesehen war das eine Folge der neoliberalen Deregulierung.
konkret, 1999
Entgegen ihren wirtschaftspolitischen Vorstellungen, die auf Planwirtschaft und Sozialisierung hinzielten, setzte sich die neoliberale Marktwirtschaft der CDU durch.
Lutz, H.: Sozialdemokratie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 35637
Zitationshilfe
„neoliberal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/neoliberal>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Neolamarckismus
Neokorporatismus
Neokonservative
neokonservativ
Neokonservatismus
Neoliberale
Neoliberalismus
Neolinguistik
Neolithikum
neolithisch