nicht
GrammatikAdverb
Aussprache
Wortbildung mit ›nicht‹ als Erstglied: ↗Nichtangriffspakt · ↗Nichtangriffsvertrag · ↗Nichteinbringungsfall · ↗Nichteisenmetall · ↗Nichtschülerprüfung · ↗Nichtveranlagungsbescheinigung · ↗Nichtverfolgerland · ↗nichtinvasiv
 ·  mit ›nicht‹ als Binnenglied: ↗Tunichtgut  ·  Ableitung von ›nicht‹: ↗nicht-  ·  formal verwandt mit: ↗mitnichten
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
dient zur Verneinung eines Wortes oder eines ganzen Satzes; stellt ein Geschehen, einen Zustand in Abrede
Beispiele:
»möchte noch jemand etwas Tee?« »Ich nicht
bitte nicht! (= nein, lassen Sie das!)
»Kann ich kommen?« »Noch nicht
das Wetter ist nicht schön
das ist nicht übel, nicht schlecht (= ist ganz gut)
das ist nicht möglich
er ist nicht dumm, nicht faul
mir ist nicht wohl
umgangssprachlich daraus werde ich nicht klug
ich meine dich nicht
ich lachte nicht über dich
es sind nicht alle gekommen
nicht jeder kennt das
geht nicht dorthin!
ich konnte nicht eher kommen
er wird nicht so bald erscheinen
er hat es nicht so gemeint
es kann nicht lange dauern
nicht lange danach, darauf erschien er
umgangssprachlich er ist auch nicht mehr der Jüngste
umgangssprachlich ich werde Sie nicht weiter behelligen, stören
das geht nicht!
nicht füttern!
bitte nicht rauchen, nicht berühren!
du sollst nicht lügen!
das Kind will nicht essen, nicht schlafen
ich kann diesen Lärm nicht ertragen
das verstehe, weiß, kenne ich nicht
das kann ich nicht sagen
salopp das haut nicht hin
sein Verhalten ist nicht zu rechtfertigen
wir verloren die Hoffnung nicht
ich habe dem Kind die Schokolade nicht gegeben
sie wichen nicht von der Stelle
das Konzert findet heute nicht statt
ich gehe nicht ins Kino
ins Kino gehe ich nicht, aber ins Theater
ich habe nicht mit deinem Bruder gerechnet, sondern mit Herrn B
Urlaub gibt es nicht (= es gibt keinen Urlaub)
Geld habe ich nicht (= ich habe kein Geld)
ein nicht enden wollender Beifall
seine nicht misszuverstehenden Andeutungen
dieser nicht sehr kluge Mann
salopp das ist nicht ohne
salopp der Artikel ist nicht von Pappe
salopp das ist nicht von schlechten Eltern
das ist nicht der Rede wert
salopp dass ich nicht lache!
nicht dass ich wüsste!
er konnte nicht umhin, ...
salopp du bist wohl nicht bei Trost?
das ist nicht zu glauben
er kann nicht aus seiner Haut (heraus)
salopp sich nicht lumpen lassen
etw. nicht übers Herz bringen
in verstärkter Verneinung
Beispiele:
durchaus nicht
gar nicht, ganz und gar nicht
absolut, überhaupt nicht
nicht im Geringsten
salopp sie hat nicht die Bohne Respekt
salopp »ist das wahr?« »Nicht die Spur!«
in doppelter Verneinung
Beispiele:
er hat nicht nur nicht gearbeitet, er hat auch die anderen von der Arbeit abgehalten
es gibt nichts Besonderes, was wir nicht gesehen haben
erhält in Verbindung mit verneinender Vor- oder Nachsilbe positive Bedeutung
Beispiele:
das ist nicht unmöglich (= das kann möglich sein)
er ist nicht schuldlos (= er hat auch Schuld)
das ist nicht unwichtig (= ist auch wichtig)
er ist nicht unzufrieden
salopp das Mädchen ist nicht unflott
Die Stimme des Doktors klang müde, aber nicht unfreundlich [SchnurreRechnung39]
in Verbindung mit Konjunktionen, die einen Bedingungssatz einleiten
Beispiel:
bevor nicht, ehe nicht, solange nicht die Schulaufgaben fertig sind, dürft ihr nicht spielen
jmdm. nicht grün sein umgangssprachlich
nicht nur ... sondern auchbezeichnet ein Hinzufügen, Dazukommen
Beispiel:
nicht nur die Brille, sondern auch die Geldbörse hatte sie liegengelassen
nicht ... noch gehoben weder … noch
Beispiele:
er trinkt nicht Bier noch Kognak
nicht aus noch ein wissen
2.
zielt in Entscheidungsfragen auf die Bejahung der eigenen Frage
Beispiele:
ist das nicht fein?
ist das Bild nicht schön?
ist es nicht herrlich hier?
habe ich das nicht gleich gesagt?
hat er das nicht gut gemacht?
wollen wir nicht spazierengehen?
nicht wahr?
dient der gegenseitigen Vergewisserung
Beispiel:
du wartest doch, nicht wahr?
3.
partikelhaft
dient zur Verstärkung eines Ausrufs; ohne eigentliche Bedeutung
Beispiele:
was es nicht alles gibt!
was du nicht alles kannst!
was du nicht sagst!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nicht · nichtig · Nichtigkeit · nichts · Nichts · nichtsdestoweniger · nichtswürdig
nicht Adv. der Verneinung. Ahd. niowiht (8. Jh.), mhd. niwiht, niweht, niht, asächs. nio-, neo-, niewiht, mnd. nicht, niet, mnl. nl. niet, afries. nāwet, naut, nāt, aengl. nōwiht, engl. nought sowie got. ni waíht ‘nichts’ ist zusammengerückt aus *na aiwin wihtes, der unter ↗nein (s. d.) angeführten Verneinungspartikel (ahd. ni), dem unter ↗je (s. d.) dargestellten Wort (ahd. io) und dem unter ↗Wicht (s. d.) behandelten Substantiv (ahd. wiht ‘Wesen, Ding’, als substantivisches Pronomen ‘etwas’). Als Ausgangsbedeutung ergibt sich daher etwa ‘nicht irgendein Ding’. Ahd. niowiht und mhd. niwiht, niht wird als Pronominalsubstantiv verwendet (vgl. mhd. diu trügevreude ist ein niht) und kann als Verstärkung zur Negationspartikel hinzutreten, vgl. mhd. ich enweiʒ (es) niht. Seit dem 12. Jh. schwindet die dem Verb vorangestellte Partikel, so daß niht allein die negierende Funktion übernimmt, vgl. mhd. ich weiʒ (es) niht. Reste substantivischen Gebrauchs sind erhalten in mitnichten, mhd. mit nihten (aus mit nihte niht), und zunichte (machen), mhd. ze nihte (aus ze nihte niht); s. auch unten nichts. nichtig Adj. ‘ungültig, unwichtig, unwesentlich, wertlos’ (15. Jh.); für nichtig achten (16. Jh.), erklären (18. Jh.). Nichtigkeit f. ‘Ungültigkeit, Bedeutungslosigkeit, Wertloses’, mhd. nihtecheit, nihtekeit ‘Nichts’. Vgl. ahd. niwihtheit f. ‘Albernheit, Nichtigkeit’ (um 1000), mhd. nihtheit, frühnhd. Nichtheit (15. Jh.). nichts Indef.pron. mhd. nihtes (aus nihtes niht ‘nichts von nichts’), erstarrter Genitiv des ehemaligen Substantivs niht n. (s. oben), bis ins 18. Jh. in der Form nichtes. Erneut substantiviert (und mit dem bestimmten, seltener unbestimmten Artikel gebraucht) Nichts n. (16. Jh.). Auf einer alten genitivischen Fügung beruhen auch nichtsdestoweniger Konj. ‘dennoch, trotzdem’ (Ende 15. Jh.) und nichtswürdig Adj. ‘niederträchtig, ehrlos’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(daran ist) nicht zu denken · absolut nicht · alles andere als · auf (gar) keinen Fall · auf keinem Wege · bei weitem nicht · durchaus nicht · egal, wie man es betrachtet, nicht · ganz und gar nicht · ganz und gar unmöglich · gar nicht · in keiner Beziehung · in keiner Weise · in keinerlei Hinsicht · in keinster Weise · jetzt nicht und überhaupt niemals · kein bisschen · ↗keinesfalls · ↗keineswegs · ↗mitnichten · nicht im Entferntesten · nicht im Geringsten · nicht im Mindesten · nicht um ein Haar · nicht und niemals · partout nicht · um kein Haar · unter keinen Umständen · völlig ausgeschlossen · wie auch immer nicht · überhaupt nicht  ●  nicht  Hauptform · hinten und vorne nicht  ugs. · i wo!  ugs., veraltend · mitnichten und mit Neffen  ugs., scherzhaft
Assoziationen
  • alles andere als · beileibe nicht · bestimmt nicht · durchaus nicht · gewiss nicht · in der Tat nicht · sicher nicht · sicherlich nicht · wahrhaftig nicht · wahrlich nicht  ●  wirklich nicht  Hauptform · ↗mitnichten  geh. · nicht wirklich  ugs. · weiß Gott nicht  ugs.
  • absolut nie · auf gar keinen Fall · ↗keineswegs · nicht in diesem Leben · nie und nimmer · nie und nirgends · ↗niemals · nimmerdar · ↗nimmermehr · zu keinem Zeitpunkt · zu keiner Zeit  ●  ↗nie  Hauptform · im Leben nicht  ugs. · nie im Leben  ugs.
  • auf gar keinen Fall · auf keinen Fall · ↗ausgeschlossen · ↗keineswegs · ↗mitnichten · nicht doch!  ●  ↗nein  Hauptform · ↗Fehlanzeige  ugs. · Gott behüte!  ugs. · Nachtigall, ick hör dir trapsen.  ugs., Spruch, berlinerisch · denkste  ugs. · ist nicht  ugs. · kein Gedanke  ugs. · keine Spur  ugs. · mit Nichten und mit Neffen (Kalauer)  ugs., Spruch · naa  ugs., süddt. · ↗nee  ugs., regional · ↗negativ  fachspr., Jargon · nicht im Entferntesten  geh. · nicht im Geringsten  geh. · nichts da  ugs. · nix da  ugs. · nä  ugs. · nö  ugs. · weit gefehlt  geh.
  • kein bisschen · kein(en) Deut · kein(en) Funken · kein(en) Jota · kein(en) Millimeter · ↗keinerlei · nicht das kleinste Bisschen · nicht das kleinste bisschen · nicht ein bisschen · nicht ein(en) Millimeter  ●  kein Stück  ugs. · keine Spur  ugs. · nicht die Bohne  ugs. · nicht die Spur  ugs. · nicht für zwei Pfennige  ugs., veraltet, Redensart, fig.
  • nichts · nil · ↗null · weit und breit nichts  ●  ↗nix  ugs.
  • alles andere als ein · beileibe kein · bestimmt kein · fürwahr kein · gewiss kein · in der Tat kein · nicht wirklich ein · sicher kein · tatsächlich kein · wahrhaftig kein · wahrlich kein · wirklich kein  ●  weiß Gott kein  ugs.
  • eher nicht · eher weniger · ↗kaum · ↗schlecht · ↗schwerlich · vermutlich kaum · vermutlich nicht · wahrscheinlich kaum · wahrscheinlich nicht · wohl kaum · wohl nicht  ●  nicht so gut  ugs. · nicht so richtig  ugs. · nicht wirklich  ugs., ironisierend
  • ganz bestimmt nicht tun · nicht wollen  ●  (etwas) fällt mir im Traum nicht ein  ugs. · (etwas) würde mir im Traum nicht einfallen  ugs. · den Teufel werd' ich tun (und ...)  ugs. · ich denke nicht daran!  ugs. · ich hab was Besseres zu tun (als)  ugs. · ich werd(e) den Teufel tun (und ...)  ugs. · ich werde mich hüten (zu / und ...)  ugs.
  • dem ist nicht so · dem war nicht so · falsch liegen · nicht der Fall sein · sich irren (du irrst dich) · weit gefehlt  ●  (da) sage noch einer (...)  floskelhaft, variabel · nicht zutreffen  Hauptform · womit eindeutig widerlegt wäre (dass)  floskelhaft · (ein) Irrtum vom Amt  ugs. · (ein) typischer Fall von denkste  ugs., salopp, variabel · (einfach) nicht stimmen  ugs. · (so) nicht stimmen  ugs. · keine Rede sein können (von)  ugs. · nicht die Rede sein können (von)  ugs. · so ist das (aber) nicht  ugs.
Synonymgruppe
in... (In...) · nicht... (nicht-..., Nicht...) · non... (Non...) · ↗un...
Synonymgruppe
etwa nicht? · ja? · nicht wahr? · oder (etwa) nicht? · stimmt's?  ●  gell?  ugs., süddt. · ↗gelle  ugs., veraltend, süddt. · gelt?  ugs. · he? (regional vereinzelt)  ugs. · nicht?  ugs. · nä?  ugs., norddeutsch · näch?  ugs., ruhrdt. · oder? (norddt., süddt. verstreut)  ugs. · wa?  ugs., berlinerisch, regional, norddeutsch · was?  ugs. · woll? (Sauerland, bergisch)  ugs.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

abfinden allein anders anfreunden beeindrucken begnügen beizukommen börsennotiertes durchkommen eben feststeht gar gewinnorientierte herkommen hinnehmbare klappt klarkommt meint rückzahlbare stimmberechtigtes trügt täuscht umgehen unbedingt unumstrittenen verstößt viel vorkommt zufriedengeben zurechtkommt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nicht‹.

Zitationshilfe
„nicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nicht>, abgerufen am 26.02.2018.

Weitere Informationen …