nichtöffentlich

Alternative Schreibung nicht öffentlich
Grammatik Adjektiv
Worttrennung nicht-öf-fent-lich ● nicht öf-fent-lich
Wortzerlegung nicht-öffentlich
Rechtschreibregeln § 36 (2.3)
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
eine nichtöffentliche Sitzung

Thesaurus

Synonymgruppe
intim · nicht für die (Augen der) Öffentlichkeit bestimmt · nicht öffentlich · ↗persönlich · ↗vertraulich  ●  ↗privat  Hauptform · (jemandes) eigenster (eigenste, eigenstes)  geh.
Assoziationen
  • (jemandes) Privatangelegenheit (sein) · (jemandes) Privatsache (sein) · keinen (anderen) etwas angehen · niemand anderen etwas angehen  ●  (jemandes) Privatvergnügen (sein)  ironisierend
  • anheimelnd · ↗behaglich · ↗gemütlich · ↗heimelig · ↗lauschig · ↗wohnlich · zum Verweilen einladen(d)
  • in einer kleinen Gruppe · in kleinem Kreis
Synonymgruppe
inoffiziell · ↗nicht amtlich · nicht autorisiert · nicht für die (Augen / Ohren der) Öffentlichkeit bestimmt · nicht öffentlich  ●  ↗hinter verschlossenen Türen  fig. · ↗hinter vorgehaltener Hand  fig. · unter der Hand  fig.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›nichtöffentlich‹, ›nicht öffentlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bislang hatte das Tier im nichtöffentlichen Teil des Zoos gelebt.
Die Zeit, 09.06.2011 (online)
Nur 24 waren jedoch zur nichtöffentlichen Versammlung erschienen, die in zwei Stunden beendet war.
Süddeutsche Zeitung, 19.08.1994
Über einen entsprechenden Antrag ist in nichtöffentlicher Sitzung zu entscheiden.
o. A.: Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages. In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Dagegen wird morgen früh 10.00 Uhr eine nichtöffentliche Sitzung stattfinden, in welcher die Angelegenheiten, die sich auf das Verfahren beziehen, besprochen werden sollen.
o. A.: Sechzigster Tag. Freitag, 15. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3070
Sie gilt - die Zahl ist nicht beschränkt - nicht als gesetzlicher Vertreter des Erben, sondern als Träger eines nichtöffentlichen Amtes.
o. A. [jr., M.-M.]: Testamentsvollstrecker. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Zitationshilfe
„nichtöffentlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nicht%C3%B6ffentlich>, abgerufen am 26.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nicht mit Geld zu bezahlen
nicht metallisch
nicht mehr alle Tassen im Schrank haben
nicht mehr alle Nadeln an der Tanne haben
nicht mehr alle Latten am Zaun haben
nicht offiziell
nicht organisiert
nicht paktgebunden
nicht privilegiert
nicht professionell