Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

nicht auf Rosen gebettet

Grammatik Mehrwortausdruck
Hauptbestandteile Rose betten
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

in einer schlechten wirtschaftlichen, finanziell schwierigen Lage; in harten, unsicheren, von Entbehrungen, Mühen o. Ä. geprägten Lebensverhältnissen
in gegensätzlicher Bedeutung zu auf Rosen gebettet
Beispiele:
Die meisten Sportvereine in der Schweiz sind nicht auf Rosen gebettet. [Neue Zürcher Zeitung, 05.10.2017]
Als ich ihn so betrachtete, beneidete ich ihn in gewisser Weise; ich war mir ganz sicher, dass dieser alte Zeitungsausträger mit sich im Reinen war, auch wenn er ganz bestimmt nicht auf Rosen gebettet ist. [Que Onda?, 03.08.2010, aufgerufen am 05.06.2015]
Denn das finanziell nicht gerade auf Rosen gebettete Transportunternehmen [die Deutsche Bahn] muss Farbe bekennen, ob es einen eingleisigen Transrapid kostendeckend organisieren kann. [Frankfurter Rundschau, 18.11.1999]
»Wir sind alle nicht auf Rosen gebettet«, sagt Sandkuhl und seufzt. Fremdes Unglück schmeckt süß, und Annemarie läßt es auf der Zunge zergehen, fast schadenfroh. Scheidung? [Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 262]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) nicht (so) dicke haben · nicht Rockefeller sein  ●  nicht auf Rosen gebettet (sein)  fig. · (sein) Geld nicht scheißen können  derb, fig. · nicht in Geld schwimmen  ugs., fig.
Assoziationen
  • (sehr) arm · bettelarm · bitterarm  ●  arm wie eine Kirchenmaus ugs.
  • (finanziell) nicht gut dastehen · arm · auf öffentliche Unterstützung angewiesen · bedürftig · dürftig · einkommensschwach · finanzschwach · hilfebedürftig · mittellos · notleidend · ohne das Nötigste · prekär · sozial schwach · unvermögend · verarmt · ärmlich
  • (bei jemandem) ist nichts zu holen · kein Geld haben · keine Arbeit haben · mittellos dastehen · mittellos sein · nichts verdienen · nichts zu beißen haben · von Luft und Liebe leben  ●  am Hungertuch nagen ugs.
  • (sich) nichts zu essen kaufen können · arm sein  ●  (bei jemandem) ist Schmalhans Küchenmeister ugs. · (den) Kitt aus den Fenstern fressen (müssen) derb, fig. · am Hungertuch nagen ugs. · nichts zu beißen haben ugs.
  • (nur) wenig Geld (zur Verfügung) haben · (sehr) aufs Geld achten müssen · (sich) (etwas) nicht leisten können · (sich) nichts erlauben können · (sich) nichts leisten können · haushalten müssen · sein Geld zusammenhalten (müssen)  ●  (sich) nach der Decke strecken (müssen) fig. · keine großen Sprünge machen können fig. · aufs Geld gucken müssen ugs. · es nicht so dicke haben ugs. · jeden Cent zwei mal umdrehen (müssen) ugs. · nicht drinsitzen ugs. · nichts zu verschenken haben ugs.
Zitationshilfe
„nicht auf Rosen gebettet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/nicht%20auf%20Rosen%20gebettet>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nicht arbeitend
nicht antagonistisch
nicht amtlich
nicht alle Eier in einen Korb legen
nicht Zutreffende
nicht auf dem Damm sein
nicht auf dem Mond leben
nicht auf dem Mond wohnen
nicht auf dem Posten sein
nicht auf dem Radar haben