niederschreien

Grammatik Verb · schreit nieder, schrie nieder, hat niedergeschrien/niedergeschrieen
Worttrennung nie-der-schrei-en
Wortzerlegung nieder-schreien
Wahrig und DWDS

Bedeutung

jmd. schreit jmdn. nieder(aus Wut oder Protest) so laut schreien, dass jmd. nichts mehr sagen kann, nicht mehr durchdringt
siehe auch niederbrüllen
Beispiele:
Normal sei, dass man einander die Hand schüttelt, dass man anständig zuhört, statt andere niederzuschreien; […] [Die Welt, 21.03.2017]
Parteigründer Bernd Lucke wurde […] bei seiner Rede […] mit Buhrufen niedergeschrien[…]. [Der Standard, 05.07.2015]
Die Redner[…] wurden ausgepfiffen und niedergeschrien. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 23]
Die verfeindeten Abgeordneten schrien sich gegenseitig nieder, jagten einander durch die Gänge, ließen Feuerwerkskörper krachen und legten sogar Brände. [Die Zeit, 21.09.1984, Nr. 39]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›niederschreien‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›niederschreien‹.

Zitationshilfe
„niederschreien“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/niederschreien>, abgerufen am 28.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
niederschreiben
niederschmettern
niederschlucken
Niederschlagung
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschrift
niederschweben
niedersehen
niedersetzen
niedersinken