niedrig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung nied-rig
Wortzerlegung nieder2-ig
Wortbildung  mit ›niedrig‹ als Erstglied: ↗Niedrigenergiebauweise · ↗Niedrigenergiehaus · ↗Niedrigkeit · ↗Niedriglohn · ↗Niedrigwasser · ↗Niedrigzins · ↗niedrigprozentig
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Grammatik: räumlich
Gegenwort zu hoch
a)
von geringer Höhe
Beispiele:
ein niedriges Haus, Zimmer, Fenster, ein niedriger Sessel
der Tisch ist als Esstisch zu niedrig
eine niedrige Stirn haben
Schuhe mit niedrigen Absätzen
ein niedriger Wasserstand
b)
sich in geringer Höhe befindend
Beispiele:
das Haus hat ein niedriges Dach
die Zimmerdecke ist niedrig
das Bild, die Lampe hängt (zu) niedrig
etw. niedriger hängen
Vögel fliegen niedrig
das Kind liegt mit dem Kopf zu niedrig
2.
von messbaren Größen, Erscheinungen   von zahlenmäßig geringem Wert
Gegenwort zu hoch
Beispiele:
die Drei ist eine niedrige Zahl
es wurde ein niedriger Wert errechnet
der Betrag, die Summe, der Gewinn ist sehr niedrig
niedrige Preise, Löhne, Mieten
diese Art Kohle hat einen niedrigen Heizwert
der Ölgehalt dieser Kakaosorte ist niedrig
niedrigen Blutdruck haben
eine niedrige Frequenz
heute ist die Temperatur etwas niedriger als gestern
die Zahlen, Werte liegen niedriger als im vorigen Jahr
etw. zu niedrig angeben
3.
in einer gesellschaftlichen Rangordnung auf unterer Stufe stehend, nieder
Gegenwort zu hoch
Beispiele:
ein niedriger Offiziersrang
veraltet niedriger Herkunft, niedrigen Standes sein
ich bin ... Verkäufer, niedrigster Verkäufer, eher schon Laufbursche [ KafkaAmerika349]
veraltet hoch und niedrig
Beispiel:
von dem sozialen Hoch und Niedrig bis zu Herrenrasse und Untermensch ist es nur ein halber Schritt [ NollHolt2,249]
4.
moralisch minderwertig, unedel, gemein
Beispiele:
eine niedrige Gesinnung
niedrige Motive, Beweggründe, Instinkte, Triebe
jmd. ist von niedrigen Gefühlen beherrscht
niedrig handeln
niedrig von jmdm. denken
offenbaren sich als stumpfe, niedrige, neidische ... Menschen [ St. ZweigHeilung116]
Aber er bereute es nicht, noch kam er sich niedrig vor [ A. ZweigClaudia190]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nieder · nieder · Niederung · niedrig · erniedrigen · niedrigen · Niedertracht · niederträchtig · niederdeutsch · nieden · hienieden
nieder Adv. ‘herab, herunter, hinunter, hinab, zu Boden’, ahd. nidar ‘unter’ Präp. (10. Jh.), ‘unten, herunter, herab’ Adv. (um 800), mhd. nider Adv. ‘hinunter, herunter’, asächs. niðar, mnd. nēder, mnl. nēder(e), nl. neder, neer, aengl. niþer, anord. niðr, schwed. ned sowie aind. nitarā́m ‘niederwärts, nach unten’ sind komparativische Ableitungen (ie. *nitero- ‘niederer’) von in aind. ‘nieder, herab, rückwärts, hinein’ enthaltenem ie. *ni- ‘nieder’ (s. auch ↗Nest), während verwandtes aslaw. nizъ ‘nieder, hinab, unten’, russ. vniz (вниз) ‘hinab, abwärts’ sowie griech. (episch) né͞iatos (νείατος) ‘unterster, äußerster’ auf ie. *ni-, *nei- führen. nieder Adj. ‘niedrig’, ahd. nidari ‘nieder, niedrig, tief, klein, gering’ (8. Jh.), mhd. nider(e), asächs. niðari, mnd. nēder, mnl. nēder(e), nl. neer, afries. nither, nether, aengl. niþera, neoþera, engl. nether, anord. neð(ar)ri, schwed. nedre (germ. *niþra), tr-Ableitung vom Stamm ie. *ni- ‘nieder, unten’. Niederung f. ‘flaches, niedrig gelegenes Land, Ebene’ (Ende 17. Jh., geläufig 19. Jh.), zuvor ‘Erniedrigung, Demütigung’, ahd. nidarunga ‘Verdammung’ (9. Jh.), mhd. niderunge ‘Erniedrigung’, mnd. nēderinge, Abstraktbildung zu ahd. nideren (um 800), mhd. nider(e)n ‘niedrig machen, herabsetzen, erniedrigen’, mnd. nēderen. niedrig Adj. ‘unten befindlich, tief gelegen, nicht hoch, gering an Wert und Würde, untergeordnet’ (16. Jh.), mnd. nēderich, Weiterbildung zum Adj. nieder. erniedrigen Vb. ‘demütigen, herabsetzen’ (16. Jh.), Weiterbildung von älterem gleichbed. niedrigen Vb. (niderigen, 15. Jh.). Niedertracht f. ‘Gemeinheit in Gesinnung und Handlung’ (Mitte 18. Jh.), rückgebildet aus niederträchtig Adj. ‘gemein, schäbig’ (17. Jh.), ‘gesenkt, geneigt, niedrig, tiefliegend, unterwürfig, verzagt, geringen Standes’ (16. Jh.), spätmhd. nidertrehtic ‘von oben herab angesehen, gering geschätzt, verächtlich’, zu mhd. sich tragen ‘sich benehmen, betragen’ (s. ↗tragen, ↗Tracht). niederdeutsch Adj. zur Bezeichnung des (vor allem durch die 2. Lautverschiebung nicht oder kaum betroffenen) nördlichen Sprachstandes des Deutschen; zuerst auf die niederländische Sprache bezogen (2. Hälfte 15. Jh.), ausgehend wohl von der ‘niedrig gelegenen, flachen’ Beschaffenheit des Landes (vgl. Nider teutschelant, 2. Hälfte 15. Jh., und die Bezeichnung Niederlande), auch zur Kennzeichnung des dort lebenden Volkes (nider dütsch, 1. Hälfte 16. Jh.) und seiner Sprache (durchgängig seit 1641, Schottel); s. das Gegenwort ↗hochdeutsch. nieden Adv. ‘unten, in der Tiefe, auf dieser Erde’, ahd. nidana (9. Jh.), mhd. niden(e), asächs. niđana, mnl. neden(e) (vgl. nl. beneden), afries. nida, aengl. niðan, neoðan, anord. neðan aus (mit einem die Richtung angebenden Suffix -ana) germ. *niþana ‘von unten her’. Bereits Adelung erklärt: „nur noch … in der höhern poetischen Schreibart“. Entsprechend hienieden Adv. ‘hier unten, auf Erden’, ahd. hier nidana (9. Jh.), danach in der Zusammenrückung mhd. hieniden(e), mit hie, einer Nebenform von ↗hier (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
flach · niedrig · ↗tief
Synonymgruppe
Synonymgruppe
geringwertig · ↗nieder · niedrig · ↗unbedeutend · von geringem Prestige · wenig angesehen  ●  ↗einfach  ugs. · ↗inferior  geh. · ↗klein  ugs.

Typische Verbindungen zu ›niedrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›niedrig‹.

Verwendungsbeispiele für ›niedrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sehr hohe Schulden sind verbunden mit niedrigerem Wachstum ", sagte er.
Die Zeit, 22.10.2013, Nr. 43
Die am häufigsten wiederholte Erklärung dafür lautet, die Produktivität sei so extrem niedrig gewesen, dass diese wirtschaftlichen Strukturen nicht zu retten gewesen wären.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Wir werden auf das Kapital höhere Steuern erheben; die waren bisher im Vergleich zu anderen Ländern sehr niedrig.
Der Spiegel, 08.05.1989
Also wird seine Lust, geteilt mit der niedergehaltenen Frau, selber niedrig.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 81
Ihr führt ein Leben, niedriger, grauenhafter als die primitivsten Moslems!
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 245
Zitationshilfe
„niedrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/niedrig>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Niednagel
Niedlichkeit
niedlich
niederzwingen
niederzucken
niedrigen
Niedrigenergiebauweise
Niedrigenergiehaus
Niedrigkeit
Niedriglohn