not

In Verbindung mit sein wird not als Adjektiv kleingeschrieben. In Verbindung mit tun werden Adjektiv und Verb in Kontaktstellung zusammengeschrieben (nottun).
Grammatik Adjektiv
Aussprache  [noːt]
Wortbildung  mit ›not‹ als Erstglied: nottun
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

gehoben, veraltet etw. ist notvonnöten, erforderlich
siehe auch nottun
Beispiele:
In seinem »Sermon von der Bereitung zum Sterben« rät Martin Luther: »Dieweil der Tod ein Abschied ist von dieser Welt und allen ihren Händeln, ist not, daß der Mensch sein zeitlich Gut ordentlich verschaffe, wie es damit werden soll oder er es gedenkt zu ordnen, daß nicht bleibe nach seinem Tod Ursach zu Zank, Hader oder sonst einem Irrtum unter seinen nachgelassenen Freunden.« Das war 1519. [Die Zeit, 30.07.1998]
Feuer mancherlei Art und Grades waren not. [Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus. München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 697]
Dann aber überwand er das Grausen und das Mitleid, das ihn ergriffen hatte, und sagte: »Es ist nicht not, um sie zu klagen, sie waren Mordbrenner und Spitzbuben allesamt, und der beste von ihnen hat sicherlich seine Mutter ermordet.« [Perutz, Leo: Die dritte Kugel. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1988 [1915], S. 90]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„not“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/not>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nostrifizieren
nostalgisch
nostalgico
norwegisch
normwidrig
notabel
notabene
notabschalten
notariell
notarisch