Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

oberdeutsch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ober-deutsch
Wortzerlegung ober1 deutsch
Wortbildung  mit ›oberdeutsch‹ als Grundform: Oberdeutsch · Oberdeutsche
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft die Mundarten betreffend, die in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz gesprochen werden

Typische Verbindungen zu ›oberdeutsch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›oberdeutsch‹.

Verwendungsbeispiele für ›oberdeutsch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die beiden Räume sind im oberdeutschen Bauernhause später verbunden worden. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 200]
Die Gemeinschaften dieser »oberdeutschen« Union glichen sich stark den Chorherrenstiften an. [o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 21017]
Auch der stark humanistisch‑ethische Zug in den oberdeutschen Reichsstädten zeigt sich. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1940, S. 370]
Um Advent war in die oberdeutschen Länder nach einem kurzen, beißenden Frost laues Wetter eingefallen. [Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 6]
B. nimmt an, daß daneben noch eine unbedeutendere oberdeutsche Bruderschaft weiter existiert habe. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 1057]
Zitationshilfe
„oberdeutsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/oberdeutsch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ober-
ober
obenzitiert
obenstehend
obenstehen
oberfaul
oberflau
oberflächenaktiv
oberflächennah
oberflächenveredelt