obskur
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungobs-kur (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung Ableitung von ›obskur‹: ↗Obskurität
eWDG, 1974

Bedeutung

abwertend anrüchig, von schlechtem Ruf
Beispiele:
eine obskure Dame
ein obskures Unternehmen, Hotel, Lokal
die obskurste aller Zeitschriften
unbekannt
Beispiel:
was soll ihm ein obskurer deutscher Professor [ZuchardtStunde456]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

obskur Adj. ‘unbekannt, fragwürdig, zweifelhaft, verdächtig’, Entlehnung (17. Jh.) aus lat. obscūrus ‘dunkel, unverständlich, unbekannt, unsichtbar’, ursprünglich wohl ‘bedeckt’ (verwandt mit ↗Scheuer, ↗Scheune, s. d.). Vgl. früher bezeugtes obskurieren ‘verdunkeln, unverständlich machen’, Obskuration ‘Verdunklung, Verfinsterung’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anrüchig · ↗fragwürdig · nicht (ganz) koscher · nicht vertrauenswürdig · ↗ominös · ↗undurchsichtig · ↗windig · ↗zweifelhaft · ↗zwielichtig  ●  ↗dubios  Hauptform · ↗dunkel  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
dunkel · ↗schattenhaft · ↗undeutlich · ↗ungefähr · ↗unklar · ↗unscharf
Assoziationen
Synonymgruppe
außergewöhnlich · ↗eigenartig · ↗eigentümlich · ↗komisch · ↗merkwürdig · ↗sonderbar · ↗ungewöhnlich · ↗wunderlich  ●  ↗seltsam (unerklärlich)  Hauptform · (ein) eigen Ding  geh., veraltend · ↗ominös  geh.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschuldigungen Begierde Fachzeitschriften Fehlermeldungen Fundstück Geschäftemachern Geschäftsmann Gestalten Gruppierungen Guru Kult Machenschaften Mittelsmänner Objekt Orden Praktiken Provenienz Sekte Splittergruppe Subjekt Verschwörungstheorien Zirkel allerlei anmutenden bisweilen minder reichlich teils teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›obskur‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da war angeblich einer an die obskure Version eines im 17.
Der Tagesspiegel, 01.11.2002
Die übrigen Namen sind ebenso obskur; gerade einmal vier dieser fünfzehn gab es bereits vor fünf Jahren.
Die Zeit, 02.12.1999, Nr. 49
Um acht Uhr war ich in dem kleinen, obskuren Lokal.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 252
Die allerunmöglichsten Leute führen es schon im Munde und schmücken ihre unsympathischen oder obskuren Erlebnisse damit.
Reventlow, Franziska Gräfin zu: Von Paul zu Pedro. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 10969
In der Verhandlung kam dann später kaum noch die Rede auf meine mehr oder minder obskuren Tatmotive.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 263
Zitationshilfe
„obskur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/obskur>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …