Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ohnegleichen

Grammatik Adjektiv · attributiv, indeklinabel
Aussprache 
Worttrennung oh-ne-glei-chen
formal verwandt mitgleich1
eWDG

Bedeutung

gehoben unvergleichlich, mit nichts vergleichbar
Grammatik: einem Nomen nachgestellt
Beispiele:
Kühnheit, Wut, Mitleid, Elend, eine Blamage ohnegleichen
Das ist ja ein Unsinn ohnegleichen [ P. WeissErmittlung24]
Es ist nicht wahr, eine Spitzbüberei ohnegleichen [ FrischDon JuanIV]
Grammatik: in Verbindung mit »sein«
Beispiel:
es ist ohnegleichen, und was daraus hervorgehen wird, wird auch ohnegleichen sein [ Bachm.Dreißigstes Jahr130]

Thesaurus

Synonymgruppe
beispiellos · einzigartig · individuell · nicht vergleichbar · ohnegleichen · singulär · steht allein (da) · unvergleichlich · unübertrefflich · wie kein anderer · wie kein zweiter · wie nichts sonst  ●  einmalig  Hauptform · der seinesgleichen sucht  geh. · gibt's nur einmal (auf der Welt)  ugs. · kommt nicht wieder (Gelegenheit)  ugs. · sondergleichen (nachgestellt)  geh. · sui generis (nachgestellt)  geh., lat. · unikal  fachspr. · weißer Rabe (Person)  geh., selten
Assoziationen
Zitationshilfe
„ohnegleichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ohnegleichen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ohneeinander
ohnedies
ohnedem
ohne weiteres
ohne viel Federlesens
ohnehin
ohneweiters
ohnlängst
ohnmächtig
oho