Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

oje

Grammatik Interjektion
Aussprache  [oˈjeː]
Wortbildung  mit ›oje‹ als Erstglied: ojemine
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

drückt negative Überraschung und Bedauern oder Mitgefühl aus
Beispiele:
Oje, nun muss sie auch noch zum Zahnarzt gehen! [Lottipop und die Zahnkobolde, 26.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Oje, es regnet! [Der Regentanz, 21.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Ach, das Essen, ach Gott, das hatte er ganz vergessen, nein so etwas, oje. [Der Tagesspiegel, 27.04.2004]
Oje, war ich blöd! [Kästner, Erich: Das doppelte Lottchen. Hamburg: Dressler 1996 [1949], S. 108]
»Oje, oje!« rief er bestürzt. [Bredel, Willi: Die Väter. In: ders.: Gesammelte Werke in Einzelausgaben. Bd. 7. Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 43]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„oje“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/oje>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
oikotypisch
ohrfällig
ohrfeigen
ohrenfällig
ohrenbetäubend
ojemine
ok
okay
okkasionell
okkludieren