om

Duden GWDS, 1999

Bedeutung

magische Silbe des Brahmanismus, die als Hilfe zur Befreiung in der Meditation gesprochen wird

Verwendungsbeispiele für ›om‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eintätowiert tragen sie das Zeichen "Om", das Emblem ihres Gottes.
Die Zeit, 29.01.1998, Nr. 6
Sinngemäß müssen wir das "Om" als eine Anrufung Gottes erleben ohne Ichwünsche dabei.
Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 203
Die muss sein, um sich nicht vom ersten „om“ -Gesang abschrecken zu lassen.
Der Tagesspiegel, 25.01.2004
Zitationshilfe
„om“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/om>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ölzweig
Ölzeug
olympisch
Olympionikin
Olympionike
Oma
Omagra
Omalgie
Omama
Omarthritis