Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

opferbereit

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [ˈɔpfɐbəˌʀaɪ̯t]
Worttrennung op-fer-be-reit
Wortzerlegung Opfer bereit
eWDG

Bedeutung

zu einem Opfer bereit, selbstlos, uneigennützig
Beispiele:
eine opferbereite Mutter
opferbereit sein, sich einsetzen

Typische Verbindungen zu ›opferbereit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›opferbereit‹.

Verwendungsbeispiele für ›opferbereit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Schweizer sind heute noch stolz auf diese Tat, und sie sind opferbereit wie 1946. [Die Zeit, 30.07.1971, Nr. 31]
Sie entsprang nicht dem kraftvollen opferbereiten Willen zur politischen Freiheit, deren Wesen auch damals nur von wenigen Deutschen begriffen wurde. [Die Zeit, 26.08.1960, Nr. 35]
Sie war und ist opferbereit und sucht gleichzeitig argwöhnisch nach dem Sinn dieser Opfer. [Süddeutsche Zeitung, 30.03.1999]
Wie hätten sie denn sonst die Massen ergreifen, mitreißen, aufrütteln, willfährig und opferbereit machen sollen? [Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 270]
Frisch vom College wurden sie abgeworben, so tatendurstig wie opferbereit. [Der Tagesspiegel, 19.07.2002]
Zitationshilfe
„opferbereit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/opferbereit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
opernhaft
operieren
operierbar
operettenhaft
operativ
opferfreudig
opfern
opferreich
opferwillig
ophthalmisch