opportun

Grammatik Adjektiv · Komparativ: opportuner · Superlativ: am opportunsten
Aussprache  [ɔpɔʁˈtuːn]
Worttrennung op-por-tun
Wortbildung  mit ›opportun‹ als Erstglied: Opportunismus · Opportunist  ·  mit ›opportun‹ als Letztglied: inopportun  ·  mit ›opportun‹ als Grundform: Opportunität
Herkunft zu gleichbedeutend opportūnuslat, eigentlich (aus der Seemannssprache) ‘zur Fahrt bequem’ (vom Wind) < portuslat ‘Einfahrt, Hafen’
eWDG

Bedeutung

passend, zweckmäßig, angebracht
Beispiele:
etw. für opportun halten
ein Streit brach aus, ob dieses Verfahren opportun sei oder nicht
darüber zu diskutieren ist jetzt nicht opportun, erscheint mir nicht opportun
Danach wurde die Regierung gebeten, zum gegebenen Zeitpunkt und im opportunen Rahmen zu untersuchen, ob … [ CramerKonzessionen398]
Ihre Schwester möge sich eine opportunere Zeit aussuchen [ RehfischHexen253]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

opportun · Opportunität · Opportunist · Opportunismus
opportun Adj. ‘genehm, gelegen, angebracht, der Gelegenheit folgend’, entlehnt (1. Hälfte 18. Jh., vielleicht früher) aus gleichbed. lat. opportūnus, eigentlich (aus der Seemannssprache) ‘zur Fahrt bequem’ (vom Wind), vgl. lat. portus ‘Einfahrt, Hafen’. Opportunität f. ‘passende Gelegenheit, Zweckmäßigkeit der Lage’ (17. Jh.), aus gleichbed. lat. opportūnitās (Genitiv opportūnitātis). Adjektiv und Substantiv werden unter dem Einfluß von frz. opportun und opportunité zum Schlagwort in Politik und Diplomatie. Opportunist m. ‘wer sich anpaßt, Gelegenheiten nutzt’ (Mitte 19. Jh.), dann ‘wer seine Politik aus Nützlichkeitserwägungen den Zeitumständen anpaßt, Vertreter des Opportunismus’ (2. Hälfte 19. Jh.), nach ital. opportunista, frz. opportuniste, letzteres zunächst für einen Vertreter der gemäßigten Republikaner unter Gambetta. Opportunismus m. ‘Gelegenheitspolitik, bereitwillige und rasche Anpassung an die politische Lage’ (Ende 19. Jh.), nach frz. opportunisme ‘politische Lehre, die das Vorgehen von den Umständen abhängig macht’, ital. opportunismo.

Thesaurus

Synonymgruppe
dienlich · fruchtbar · förderlich · gewinnbringend · gut · gute Dienste leisten · günstig · hilfreich · lohnend · nutzbringend · nutzwertig · nützlich · opportun · positiv · von Nutzen · von Vorteil · vorteilhaft · wertvoll · zuträglich  ●  ersprießlich  geh. · gedeihlich  geh. · sachdienlich  fachspr., Amtsdeutsch, Jargon
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›opportun‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›opportun‹.

Verwendungsbeispiele für ›opportun‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwann schien es auch den Medien nicht mehr opportun, an dem großen Monument zu kratzen. [Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7]
Oder sie hält es für politisch opportun, sie nicht zu verstehen. [Die Zeit, 25.12.2013, Nr. 52]
Manchmal ist es gar nicht opportun, sich opportunistisch zu verhalten. [Die Zeit, 17.11.2008, Nr. 38]
Doch es ist jetzt noch nicht opportun, es publik zu machen. [Die Zeit, 25.04.2007, Nr. 18]
Letzterer habe geantwortet, daß zur Zeit der Antrag nicht opportun sei und daher vorläufig abgelehnt werden müsse. [Friedländer, Hugo: Die Vorgänge in der Provinzial-Arbeitsanstalt zu Brauweiler vor Gericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 22592]
Zitationshilfe
„opportun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/opportun>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
opponiert
opponieren
opiumsüchtig
opisthographisch
ophthalmoskopisch
opportunistisch
oppositionell
oppositiv
oppositär
oppressiv