Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

oppressiv

Grammatik Adjektiv
Worttrennung op-pres-siv
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet unterdrückend, drückend

Verwendungsbeispiele für ›oppressiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was nach Foucault in den vergangenen zwei Jahrhunderten sich ereignete, ist nichts als der Triumph des oppressiven Ordnungswissens. [Die Zeit, 31.03.1978, Nr. 14]
Die oppressive Gewalt marxistischer Dogmatik zwingt den Verfasser zu Aussprüchen, mit denen jeder antisemitische Unfug sich legitimieren könnte. [Die Zeit, 03.06.1977, Nr. 23]
Wenn das westliche System tatsächlich so oppressiv und dämonisch wäre, wie von Enwezor dargestellt, so würde es Veranstaltungen wie die seine schwerlich dulden. [Die Welt, 05.09.2002]
In Brad Birds »Die Unglaublichen – The Incredibles” nimmt der Terror der Gleichheit oppressive Formen an. [Süddeutsche Zeitung, 06.12.2004]
Zitationshilfe
„oppressiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/oppressiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
oppositär
oppositiv
oppositionell
opportunistisch
opportun
opprimieren
optativ
optieren
optima fide
optima forma