Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

originär

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ori-gi-när
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

ursprünglich, unmittelbar
Beispiele:
er war der originäre Verfasser dieser Lyrik
die originäre Absicht des Dichters
die originären Rechte eines Staates
die originären (= nicht importierten) Rohstoffe eines Landes

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›originär‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›originär‹.

Verwendungsbeispiele für ›originär‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch das halte ich nicht für eine originär sozialistische Position. [konkret, 1994]
Die halten sich nämlich selbst für die originäre amerikanische Religion. [Die Zeit, 10.09.2012, Nr. 36]
An dieser Stelle gewinnt die Diskussion über die plebiszitären Elemente in der Verfassung mit einem Mal einen originären Wert. [Die Zeit, 27.03.1992, Nr. 14]
Mit einer geschickten Wahl der photographischen Mittel stellt sie selbst spannende originäre Kompositionen her. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.1996]
Diese Feststellung nimmt die originäre Verantwortung für den katastrophalen Weg in den Zweiten Weltkrieg in keiner Weise von den deutschen Schultern. [Wendt, Bernd-Jürgen: Außenpolitik. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 166]
Zitationshilfe
„originär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/origin%C3%A4r>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
originell
originalgetreu
original
orientierungslos
orientieren
orkanartig
ornamental
ornamentartig
ornamentieren
ornativ